Lacie 5big Thunderbolt 20 TByte als Designobjekt auf dem Schreibtisch

Lacie hat mit dem 5big Thunderbolt ein externes Laufwerk vorgestellt, das bis zu 20 TByte Festplattenkapazität verwalten und mit fünf Laufwerken ausgestattet werden kann. Es wird per Thunderbolt an den Rechner angeschlossen.

Anzeige

Das Lacie 5big Thunderbolt ist ein großes externes Laufwerk, in das bis zu fünf Festplatten eingebaut werden können, die sich auch im laufenden Betrieb (Hot Swap) austauschen lassen. Damit können bis zu 20 TByte Daten gespeichert werden.

  • Lacie 5big Thunderbolt (Bild: Lacie)
  • Lacie 5big Thunderbolt (Bild: Lacie)
  • Lacie 5big Thunderbolt (Bild: Lacie)
  • Lacie 5big Thunderbolt (Bild: Lacie)
  • Lacie 5big Thunderbolt (Bild: Lacie)
  • Lacie 5big Thunderbolt (Bild: Lacie)
  • Lacie 5big Thunderbolt (Bild: Lacie)
  • Lacie 5big Thunderbolt (Bild: Lacie)
  • Lacie 5big Thunderbolt (Bild: Lacie)
  • Lacie 5big Thunderbolt (Bild: Lacie)
  • Lacie 5big Thunderbolt (Bild: Lacie)
Lacie 5big Thunderbolt (Bild: Lacie)

Je nach Bedarf kann das gesamte Gerät, das auf der CES in Las Vegas vorgestellt wurde, zum Beispiel als ein riesiges Laufwerk im Raid-0-Betrieb genutzt werden, was Lese-Datentransferraten von bis zu 785 MByte pro Sekunde ermöglichen soll. Dabei muss der Anwender jedoch auf Redundanz verzichten, auf die er im Raid-1-Betrieb bei automatischer Spiegelung der Speicherinhalte bei Festplattenfehlern zurückgreifen kann. Deshalb kann das Lacie 5big im Mischbetrieb genutzt werden. Dann sind drei Festplatten im Raid-0-Betrieb für schnelle Transfers und zwei als Raid 1 konfiguriert.

Die eingebauten Festplatten arbeiten mit 7.200 Umdrehungen pro Minute und sind mit 64 MByte Cache ausgerüstet. Den Hersteller nannte Lacie nicht. Vorkonfiguriert ist das System als Raid 0. Wer will, kann das Lacie 5big auch als JBOD konfigurieren. Dabei können die fünf Festplatten als getrennte Laufwerke angesprochen werden. Die Box ist mit zwei Thunderbolt-Ports ausgestattet, so dass sich weitere Geräte anschließen lassen.

Im Aluminiumgehäuse des Lacie 5big, das aufgrund seiner optischen Gestaltung kaum für den Betrieb unter dem Schreibtisch gedacht ist, wurde ein Lüfter eingebaut, der die Festplattenabwärme aus dem Gehäuse leiten soll. Das Gerät soll nach Herstellerangaben mit 25 bis 29 dB(A) im Betrieb sehr leise sein. Das Gehäuse misst 173 x 220 x 196 mm und wiegt 7,6 kg.

Das Gehäuse des 5big Thunderbolt wurde von Neil Poulton entworfen. Es ist außer als 20-Byte-Version auch als 10-TByte-Variante erhältlich. Das kleinere Modell kostet 1.119 Euro. Für die 20-TByte-Version verlangt Lacie 1.969 Euro.


hotzenplotz 08. Jan 2013

Kann ich nur bestätigen, Softwareupdates sind bei Lacie nahezu ausgeschlossen. Ich...

chrulri 08. Jan 2013

Vom Lacie ins Memory und Zurück. So schwer?

Phreeze 08. Jan 2013

Und trotzdem ists nicht weiss oder silbern metallic, passt also nicht zum Mac

chrulri 08. Jan 2013

RAID0 ist geschenkt. Es kann nicht nicht angebracht sein, es ist immer dabei. Und es...

Ghost2902 08. Jan 2013

Ach doch, auch ein Normalsterblicher kann 20TB gut gebrauchen. Bei mir ist mitlerweile...

Kommentieren



Anzeige

  1. Data Analyst (m/w)
    Mindshare GmbH, Frankfurt
  2. SAP Basis Administrator (m/w)
    WSW Software GmbH, Krailling (bei München)
  3. Remote Services & Servicetoolmanager (m/w)
    über ANJA KISSLING PERSONALBERATUNG, Region Zollernalb
  4. IT-Quality Consultant (m/w)
    gempex GmbH, Mannheim

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Quartalsbericht

    Google kann Gewinn nur leicht steigern

  2. Maynard

    Wayland-Shell für den Raspberry Pi

  3. BGH-Urteil

    Typenbezeichnung gehört in eine Werbeanzeige

  4. Startup Uber

    Privater Taxidienst Uberpop verboten

  5. Project Atomic

    Red Hat erarbeitet Host-System für Docker-Container

  6. Getac T800

    Robustes 8-Zoll-Tablet mit Windows

  7. MS-Flugsimulator X

    Flughafen Berlin-Brandenburg eröffnet

  8. Vorratsdatenspeicherung

    Totgesagte speichern länger

  9. Intel

    Broxton LTE erst 2016, Skylake-Produktion noch 2015

  10. Bitcoin-Börse

    Mtgox soll verkauft oder aufgelöst werden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Solarauto: Stella ist leichter als mancher Elektroauto-Akku
Solarauto
Stella ist leichter als mancher Elektroauto-Akku

Stella ist ein besonderes Elektroauto: Es macht sich seinen Fahrstrom selbst, mit Solarzellen auf dem Dach. Das in den Niederlanden entwickelte Fahrzeug ist ein viersitziges Familienauto mit Straßenzulassung.

  1. E-Power Formula 3 Elektrorennwagen auf Formel-3-Basis
  2. Industrie-Ethernet-Anschluss Bastler findet Zugang zum Netzwerk im Tesla Model S
  3. Tesla Mit Titanpanzer gegen Akkubrände

Windenergie: Strom erzeugen mit Flügelschlag
Windenergie
Strom erzeugen mit Flügelschlag

Es ist eine Art stationärer Vogel, den Festo da aufgebaut hat: In der Umkehr des Antriebs eines Vogels erzeugt ein neuartiger Generator elektrischen Strom aus Wind.

  1. Bionic Kangaroo Festo lässt einen Roboter hüpfen

Samsung Galaxy Note Pro 12.2 im Test: Groß, schwer, aber praktisch
Samsung Galaxy Note Pro 12.2 im Test
Groß, schwer, aber praktisch

Mit Stiftbedienung, viel Leistung und großem Display ist das Samsung Galaxy Note Pro 12.2 vor allem für den Business-Alltag entwickelt worden. Doch auch für Schüler und Studenten kann das Tablet interessant sein.

  1. Apple vs. Samsung 102 US-Dollar für die Autokorrektur
  2. Smartphones Die seltsame Demo des 30-Sekunden-Ladegeräts
  3. Apple vs. Samsung Apples Furcht vor großen Bildschirmen

    •  / 
    Zum Artikel