Kymeta: Bill Gates investiert in Satelliteninternet aus Metamaterial
Metamaterial-Struktur (Bild: Kymeta)

Kymeta Bill Gates investiert in Satelliteninternet aus Metamaterial

Bill Gates stattet zusammen mit einem TV-Kabelnetzbetreiber das Startup Kymeta mit Geld aus. Kymeta entwickelt besonders leistungsfähige Satellitenantennen aus Metamaterial.

Anzeige

Bill Gates gehört zu den Geldgebern, die eine Investitionsrunde über 12 Millionen US-Dollar für das Startup Kymeta anführen. Das gab der Kymeta-Mutterkonzern Intellectual Ventures am 21. August 2012 bekannt und kündigte zugleich die Ausgründung von Kymeta an. Weitere Kymeta-Investoren sind der TV-Kabelnetzbetreiber und Internetprovider Liberty Global und der Risikokapitalgeber Lux Capital.

Kymeta entwickelt Satelliteninternetantennen, basierend auf Metamaterial. Die Surface-Antenna-Technik (MSA-T) von Kymeta aus künstlichen Materialien soll eine kontinuierliche Breitbandverbindung zwischen Satelliten und sich bewegenden Objekten aufbauen.

Durch MSA-T seien dünnere, leichtere und billigere Satellitenantennen möglich. "Metamaterialien waren einer der ersten Schwerpunkte von Intellectual Ventures. Damit markiert die Ausgründung von Kymeta einen wichtigen Erfolg in unserer Forschungsarbeit", sagte Casey Tegreene, Executive Vice President bei Intellectual Ventures. "So bahnbrechend die Satellitenantennentechnik auch ist, steht Kymeta doch erst am Anfang dessen, was Metamaterialien einmal leisten werden."

Kymeta plant Produkte für die Luft- und Raumfahrt, die Schifffahrt sowie für Journalisten und Katastrophenhelfer. Auch ein tragbares Satelliten-Hotspot-Produkt für Endkunden in der Größe eines Notebooks wird entwickelt. Es soll bei klarem Himmel eine Datenübertragungsrate von 1 bis 3 MBit/s im Uplink und 1 bis 5 MBit/s im Downlink bieten. Das Ziel ist es, die Produkte bis zum Jahr 2015 zur Marktreife entwickelt zu haben.

Kymetas Antennen werden in Redmond im US-Bundesstaat Washington entwickelt, wo auch Microsoft seinen Hauptsitz hat.


rop 22. Aug 2012

Ich finds lustig

Lala Satalin... 22. Aug 2012

Du liegst völlig richtig. Da hatte der über dir einen dicken Denkfehler.

irata 22. Aug 2012

Gute Frage. Vor einem guten Jahrzehnt hatte ich Sat-Internet (Europe Online). Upload per...

Kommentieren



Anzeige

  1. Support-Spezialist / Technologieberater (m/w) Virtualisation
    Microsoft Deutschland GmbH, Bad Homburg
  2. Berater (m/w) im Technology Innovation Center
    Lufthansa Systems AS GmbH, Frankfurt am Main oder Hamburg
  3. Application Engineer Test Systems (m/w)
    MAHLE Powertrain GmbH, Stuttgart
  4. Softwareentwickler/-in
    NOWEDA, Essen

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Oculus Rift

    Development Kit 2 ist da

  2. Android

    Zertifikatskette wird nicht geprüft

  3. Spielemesse

    Gamescom fast ausverkauft

  4. Secusmart

    Blackberry übernimmt Merkel-Handy-Hersteller

  5. NSA-Affäre

    Bundesjustizminister wegen Empfehlung an Snowden kritisiert

  6. Playstation 4

    Firmware-Update ermöglicht 3D-Blu-ray

  7. Terraform

    Infrastruktur über Code verwalten

  8. Test The Last of Us Remastered

    Endzeit in 60 fps

  9. Security

    Antivirenscanner machen Rechner unsicher

  10. Samsung

    Update für Galaxy Note 3 erreicht Geräte in Deutschland



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
LG 34UM95 im Test: Ultra-Widescreen-Monitor für 3K-Gaming
LG 34UM95 im Test
Ultra-Widescreen-Monitor für 3K-Gaming
  1. Free-Form Display Sharp zeigt LCD mit kurvigem Rahmen
  2. Eizo Foris FS2434 IPS-Display mit schmalem Rahmen für Spieler
  3. Philips 19DP6QJNS Klappmonitor mit zwei IPS-Displays

Bluetooth Low Energy und Websockets: Raspberry Pi als Schaltzentrale fürs Haus
Bluetooth Low Energy und Websockets
Raspberry Pi als Schaltzentrale fürs Haus
  1. Echtzeitkommunikation Socket.io 1.0 mit neuer Engine

Privacy: Unsichtbares Tracking mit Bildern statt Cookies
Privacy
Unsichtbares Tracking mit Bildern statt Cookies
  1. Passenger Name Record Journalist findet seine Kreditkartendaten beim US-Zoll
  2. Android Zurücksetzen löscht Daten nur unvollständig
  3. Privatsphäre Bundesminister verlangt Datenschutz beim vernetzten Auto

    •  / 
    Zum Artikel