Twitter-Mitarbeiterin im Juli 2012
Twitter-Mitarbeiterin im Juli 2012 (Bild: Noah Berger/Reuters)

Kurznachrichtendienst 250.000 Twitter-Kontos gehackt

Twitter berichtet, dass bei einem extrem hochentwickelten Angriff auf die Server des US-Unternehmens die Daten von 250.000 Nutzerkonten kompromittiert wurden. Twitters Sicherheitschef sieht einen Zusammenhang mit den Angriffen auf US-Tageszeitungen in dieser Woche.

Anzeige

Der Kurznachrichtendienst Twitter ist gehackt worden. Das gab Bob Lord, Director für Information Security bei Twitter, im Blog des Unternehmens bekannt. "In dieser Woche haben wir ungewöhnliche Zugriffsmuster festgestellt, wodurch wir einen laufenden, unautorisierten Zugriff auf Twitter-Nutzerdaten bemerkten. Wir konnten einen laufenden Angriff wenige Momente später abwehren." Doch die Angreifer hätten bereits Zugriff auf rund 250.000 Nutzerkontendaten mit E-Mail-Adressen, Nutzernamen und verschlüsselten Passwörtern erhalten, erklärte er.

Lord legte weiter dar: "Dieser Angriff war nicht das Werk von Amateuren, und wir glauben nicht, dass es ein Einzelfall war. Es war ein extrem hochentwickelter Angriff, und wir glauben, dass andere Unternehmen und Organisationen ebenfalls vor kurzem ähnlichen Angriffen ausgesetzt waren."

Die Betroffenen seien informiert und ihre Passwörter zurückgesetzt worden. Der Sicherheitsexperte riet dazu, starke Passwörter mit mindestens zehn Zeichen mit großen und kleinen Buchstaben, Zahlen und Sonderzeichen zu verwenden.

Lord verwies darauf, dass auch die Tageszeitungen New York Times und Wall Street Journal auf ähnliche Weise angegriffen worden seien.

Die Angreifer sollen sich darauf konzentriert haben, die Quellen der China-Berichterstattung in E-Mail-Konten der Redaktion auszukundschaften, berichtete die New York Times. Anlass für die Spionage bei der New York Times sei ein Bericht über das Milliardenvermögen der Familie des scheidenden chinesischen Premierministers Wen Jiabao. Die New York Times hatte Sicherheitsexperten engagiert, die die hochentwickelten Angriffe nach China zu Universitätscomputern zurückverfolgen konnten. Diese gelten als Ausgangspunkt von Angriffen des chinesischen Militärs auf Lieferanten des US-Militärs.

Hong Lei, Sprecher des chinesischen Außenministeriums, erklärte, Cyberattacken seien "transnational und anonym". Ihren Ursprung auszumachen, sei sehr schwer.


der_wahre_hannes 04. Feb 2013

Ich gehe einfach mal davon aus, dass Twitter die Dinger nicht im Klartext gespeichert hat...

sykikk 04. Feb 2013

Toller film! ymmd :)

der_wahre_hannes 03. Feb 2013

Ja, am besten wir machen die Lautverschiebung wieder rückgängig und kehren zum...

Moe479 03. Feb 2013

ich denke es ist einfach eine schutzbeuhaptung, tatsächlich finden die meisten angiffe...

grorg 03. Feb 2013

Mit den Infos von Hack A kann man weitere Hacks anstellen. Siehe: http://www.heise.de/ct...

Kommentieren



Anzeige

  1. Manager (m/w) Funktionale Sicherheit Organisation
    Automotive Safety Technologies GmbH, Gaimersheim/Ingolstadt
  2. Tester in der Softwareentwicklung (m/w)
    Daimler AG, Stuttgart
  3. SAP-PM Projektbetreuer (m/w)
    Stadtwerke Schwerin GmbH, Schwerin
  4. Junior SAP Basis Berater (m/w)
    OEDIV KG, Bielefeld

 

Detailsuche


Blu-ray-Angebote
  1. TIPP: 3 Blu-rays für 20 EUR
    (u. a. Hercules, Ohne Limit, Over the Top, Ronin, Parker, Die Goonies)
  2. Jurassic Park Collection - Dino-Skin Edition (exkl. bei Amazon.de) [Blu-ray] inkl. 2 EUR Gutschein für Jurassic World B
    29,99€
  3. VORBESTELLBAR: Fast & Furious 1-7 - Box [Blu-ray]
    49,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie) - Release 13.08.

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. UNHRC

    Die UNO hat einen Sonderberichterstatter für Datenschutz

  2. Nordamerika

    Arin aktiviert Wartelistensystem für IPv4-Adressen

  3. Modellreihe CUH-1200

    Neue PS4 nutzt halb so viele Speicherchips

  4. Die Woche im Video

    Apple Music gestartet, Netzneutralität bedroht, NSA geleakt

  5. Internet.org

    Mark Zuckerberg will Daten per Laser auf die Erde übertragen

  6. TLC-Flash

    Samsung plant SSDs mit 2 und 4 TByte

  7. Liske

    Bitkom schließt Vorstandsmitglied im Streit aus

  8. Surfen im Ausland

    Apple SIM in Deutschland erhältlich

  9. Haushaltshilfe

    Rockets Helpling kauft Hassle.com

  10. Zynq Ultra Scale Plus

    Xilinx lässt erste 16-nm-Chips fertigen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Pebble Time im Test: Nicht besonders smart, aber watch
Pebble Time im Test
Nicht besonders smart, aber watch
  1. Smartwatch Pebble Time kostet außerhalb von Kickstarter 250 Euro
  2. Smartwatch Apple gibt iOS-App für die Pebble Time frei
  3. Smartwatch Pebbles iOS-App wird von Apple nicht freigegeben

Radeon R9 Fury X im Test: AMDs Wasserzwerg schlägt Nvidias Titan in 4K
Radeon R9 Fury X im Test
AMDs Wasserzwerg schlägt Nvidias Titan in 4K
  1. Grafikkarte Auch Fury X rechnet mit der Mantle-Schnittstelle flotter
  2. Radeon R9 390 im Test AMDs neue alte Grafikkarten bekommen einen Nitro-Boost
  3. Grafikkarte AMDs neue R7- und R9-Modelle sind beschleunigte Vorgänger

PGP: Hochsicher, kaum genutzt, völlig veraltet
PGP
Hochsicher, kaum genutzt, völlig veraltet
  1. OpenPGP Facebook verschlüsselt E-Mails
  2. Geheimhaltung IT-Experten wollen die NSA austricksen
  3. Security Wie Google Android sicher macht

  1. Re: Das Dach der Busse mit Solarzellen pflastern...

    Sharra | 03:51

  2. Re: und von was lebt er und bezahlt Flüge usw?

    Poison Nuke | 02:56

  3. Re: Ich hoffe doch ...

    laserbeamer | 02:51

  4. Re: Hat die BVG zu viel Geld?

    kaymvoit | 02:38

  5. Geiles Kopfkino

    Nugget32 | 02:14


  1. 14:04

  2. 11:55

  3. 10:37

  4. 09:33

  5. 16:52

  6. 16:29

  7. 16:25

  8. 15:52


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel