Kursänderung Forscher lenkt Luxusjacht mit gefälschtem GPS-Signal um

Eine 65-Meter-Luxusjacht wurde mit manipulierten GPS-Signalen auf den falschen Kurs gebracht. Forscher der Uni Texas hatten ein selbst gebautes Gerät eingesetzt, mit dem die Satellitensignale übertönt wurden.

Anzeige

Die leichte Kursmanipulation per gefälschtem GPS-Signal geschah mit Wissen und Billigung des Eigentümers der Luxusjacht White Rose of Drachs, die 65 Meter lang ist und etwa 80 Millionen US-Dollar kostet.

Forscher der Uni Texas hatten an Bord ein ungefähr aktenkoffergroßes Gerät aktiviert, das auf der gleichen Frequenz wie die Satelliten GPS-Signale sendete, die ein wenig stärker waren als die der Satelliten. Die Jacht besitzt gleich zwei GPS-Empfänger. Beide wurden durch langsame Erhöhung der Signalstärke des gefälschten GPS-Signals getäuscht und übernahmen schließlich die ausgesendeten Daten.

Das Navigationssystem der Jacht, dem zuvor ein fester Kurs vorgegeben wurde, den das Schiff fahren sollte, meldete eine Kursabweichung. Die Forscher hatten einfach die Position der Jacht schrittweise mit ihrem GPS-Signal leicht manipuliert. Die Crew änderte daraufhin den Kurs, um die gewünschte Route wieder zu erreichen. Auf See kann so eine leichte Positionsänderung durch Strömungen und Wellen schnell passieren. Die Besatzung korrigiert dann dagegen, um die gewünschte Route einhalten zu können. Auf dem offenen Meer ohne weitere optische Anhaltspunkte kann die Besatzung nicht erkennen, ob die Korrektur notwendig war oder nicht.

Der Angriff fand im Ionischen Meer auf dem Weg von Monaco nach Rhodos in internationalen Gewässern statt. Die Forscher hatten ihren GPS-Sender in unmittelbarer Nähe zu den Empfangsantennen des Bord-Navigationssystems aufgebaut. Die Crew stellte während der Attacke keinerlei Unregelmäßigkeiten fest, sondern glaubte, dass sie sich auf dem richtigen Kurs befand.

Der federführend beteiligte Wissenschaftler Todd Humphreys betonte, dass das Experiment auch auf andere halbautonome Fahrzeuge und Flugzeuge angewendet werden könnte, die das zivile GPS zum Navigieren nutzen.

Vor einem Jahr hatte der Forscher mit seinen Kollegen schon erfolgreich demonstriert, wie es möglich ist, Drohnen mit falschen GPS-Signalen zu entführen. Grund ist, dass zivile Drohnen kein verschlüsseltes GPS-Signal nutzen. Das gilt auch für die Jacht.


Enyaw 02. Aug 2013

Enyaw 02. Aug 2013

mit dem Kompass hätte man aber mitkriegen können, dass man vom Kurs abweicht.

nille02 01. Aug 2013

Da diese Brunnen von Netsle und co gebohrt werden, bringt es der Bevölkerung nichts.

erma 31. Jul 2013

Mit dGPS kommt man schon in den Bereich von 2-10m, hoizontaler Genauigkeit, bei normalen...

Fragile Heart 31. Jul 2013

Mann kann auf See, also ohne das Land in Sicht ist, die Position die genaue Position...

Kommentieren



Anzeige

  1. Quality Assurance Engineer / Rollout and System Integration (m/w)
    PAYBACK GmbH, München
  2. Softwareentwickler (m/w) Java EE
    D.O.M. Datenverarbeitung GmbH, Nürnberg, Ingolstadt
  3. Junior Fleet IT Systems Manager (m/w)
    TUI Cruises GmbH, Hamburg
  4. Trainee (m/w) für Telematik-Anwendungen im After Sales
    Daimler AG, Stuttgart

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Marketplace

    Amazon-Händler verklagt Kunden wegen negativer Bewertung

  2. Elektromobilitätsgesetz

    Parken Elektro- und Hybridautos bald kostenlos?

  3. FlashQ

    Entfesselt blitzen mit Crowd-Unterstützung

  4. Vic Gundotra

    Chef von Google Plus verlässt das Unternehmen

  5. Quartalsbericht

    Amazon weiter mit hohem Umsatz und etwas Gewinn

  6. Quartalsbericht

    Microsofts Gewinn und Umsatz fallen

  7. Element

    Schenkers Windows-Tablet ab 350 Euro - aber ohne Tastatur

  8. Epic Games

    Unreal Engine 4.1 mit Zugriff auf Konsolen-Quellcode

  9. Heartbleed-Bug

    Techfirmen zahlen Millionen für Open-Source-Sicherheit

  10. Sofortlieferung

    Base liefert Smartphone noch am gleichen Tag



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Test The Elder Scrolls Online: Skyrim meets Standard-MMORPG
Test The Elder Scrolls Online
Skyrim meets Standard-MMORPG

Es ist so groß wie mehrere Rollenspiele zusammen und bietet auch Soloabenteurern Unterhaltung für Wochen und Monate. Vieles in The Elder Scrolls Online erinnert an Skyrim - und leider noch mehr an das altbekannte Strickmuster gängiger MMORPGs.

  1. The Elder Scrolls Online Zenimax deaktiviert umstrittene Bezahlmethoden
  2. Abopflicht Verbraucherschützer mahnen The Elder Scrolls Online ab
  3. Zenimax Online The Elder Scrolls Online ohne Server-Schlangen gestartet

Energieversorgung: Forscher übertragen Strom drahtlos über 5 Meter
Energieversorgung
Forscher übertragen Strom drahtlos über 5 Meter

Südkoreanische Wissenschaftler haben einen Fernseher aus 5 Metern Entfernung ohne Kabel mit Strom versorgt. Sie träumen von öffentlichen Bereichen, in denen Nutzer ihre Geräte drahtlos laden können - vergleichbar mit heutigen öffentlichen WLANs.

  1. Genetik Forscher wollen Gesicht aus Genen rekonstruieren
  2. Leslie Lamport Turing-Award für LaTeX-Erfinder
  3. Bionik Pimp my Plant

Digitalkamera: Panono macht Panoramen im Flug
Digitalkamera
Panono macht Panoramen im Flug

Wenn Jonas Pfeil ein Panorama aufnimmt, stellt er nicht Kamera, Stativ und Panoramakopf auf, sondern wirft einen Ball in die Höhe. Um das Panorama anschließend zu betrachten, hantiert er mit einem Tablet. Der Berliner hat Golem.de seine Entwicklung erklärt.

  1. Actionkamera Neue Gopro 4 soll in 4K aufnehmen
  2. Lytro Illum Neue Lichtfeldkamera für Profis
  3. Nachfolger von Google Glass Google patentiert Kontaktlinsen mit Kameras

    •  / 
    Zum Artikel