Anzeige
GPS-Spoofing bei einem Schiff
GPS-Spoofing bei einem Schiff (Bild: Universität Texas Austin)

Kursänderung Forscher lenkt Luxusjacht mit gefälschtem GPS-Signal um

Eine 65-Meter-Luxusjacht wurde mit manipulierten GPS-Signalen auf den falschen Kurs gebracht. Forscher der Uni Texas hatten ein selbst gebautes Gerät eingesetzt, mit dem die Satellitensignale übertönt wurden.

Anzeige

Die leichte Kursmanipulation per gefälschtem GPS-Signal geschah mit Wissen und Billigung des Eigentümers der Luxusjacht White Rose of Drachs, die 65 Meter lang ist und etwa 80 Millionen US-Dollar kostet.

Forscher der Uni Texas hatten an Bord ein ungefähr aktenkoffergroßes Gerät aktiviert, das auf der gleichen Frequenz wie die Satelliten GPS-Signale sendete, die ein wenig stärker waren als die der Satelliten. Die Jacht besitzt gleich zwei GPS-Empfänger. Beide wurden durch langsame Erhöhung der Signalstärke des gefälschten GPS-Signals getäuscht und übernahmen schließlich die ausgesendeten Daten.

Das Navigationssystem der Jacht, dem zuvor ein fester Kurs vorgegeben wurde, den das Schiff fahren sollte, meldete eine Kursabweichung. Die Forscher hatten einfach die Position der Jacht schrittweise mit ihrem GPS-Signal leicht manipuliert. Die Crew änderte daraufhin den Kurs, um die gewünschte Route wieder zu erreichen. Auf See kann so eine leichte Positionsänderung durch Strömungen und Wellen schnell passieren. Die Besatzung korrigiert dann dagegen, um die gewünschte Route einhalten zu können. Auf dem offenen Meer ohne weitere optische Anhaltspunkte kann die Besatzung nicht erkennen, ob die Korrektur notwendig war oder nicht.

Der Angriff fand im Ionischen Meer auf dem Weg von Monaco nach Rhodos in internationalen Gewässern statt. Die Forscher hatten ihren GPS-Sender in unmittelbarer Nähe zu den Empfangsantennen des Bord-Navigationssystems aufgebaut. Die Crew stellte während der Attacke keinerlei Unregelmäßigkeiten fest, sondern glaubte, dass sie sich auf dem richtigen Kurs befand.

Der federführend beteiligte Wissenschaftler Todd Humphreys betonte, dass das Experiment auch auf andere halbautonome Fahrzeuge und Flugzeuge angewendet werden könnte, die das zivile GPS zum Navigieren nutzen.

Vor einem Jahr hatte der Forscher mit seinen Kollegen schon erfolgreich demonstriert, wie es möglich ist, Drohnen mit falschen GPS-Signalen zu entführen. Grund ist, dass zivile Drohnen kein verschlüsseltes GPS-Signal nutzen. Das gilt auch für die Jacht.


Enyaw 02. Aug 2013

Enyaw 02. Aug 2013

mit dem Kompass hätte man aber mitkriegen können, dass man vom Kurs abweicht.

nille02 01. Aug 2013

Da diese Brunnen von Netsle und co gebohrt werden, bringt es der Bevölkerung nichts.

erma 31. Jul 2013

Mit dGPS kommt man schon in den Bereich von 2-10m, hoizontaler Genauigkeit, bei normalen...

Fragile Heart 31. Jul 2013

Mann kann auf See, also ohne das Land in Sicht ist, die Position die genaue Position...

Kommentieren



Anzeige

  1. IT-Security-Berater im Kundenbereich (m/w)
    TÜV Informationstechnik GmbH, Essen
  2. Junior PLM Development Ingenieur (m/w)
    MBtech Group GmbH & Co. KGaA, Großraum Stuttgart
  3. Software-Entwickler/in MES (Manufacturing Execution Systems)
    Robert Bosch GmbH, Crailsheim
  4. IT-Bereichsleiter (m/w)
    über JobLeads GmbH, München

Detailsuche


Hardware-Angebote
  1. Gehäuselüfter im Wert von bis zu 19,99 EUR gratis beim Kauf ausgewählter Fractal-Design-Gehäuse
  2. TIPP: Alternate Schnäppchen Outlet
    (täglich neue Deals)
  3. EVGA GeForce GTX 970 SSC ACX 2.0+
    339,00€ statt 384,90€

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Daybreak Game Company

    Zombiespiel H1Z1 wird aufgeteilt

  2. Twitter

    Neue Sortierung der Timeline kommt

  3. Error 53

    Unautorisierte Ersatzteile sperren iPhone

  4. Escape Dynamics

    Firma für mikrowellenbetriebene Raumschiffe ist bankrott

  5. Deutsche Bahn

    Wlan für alle ICE-Fahrgäste möglicherweise erst 2017

  6. Die Woche im Video

    Raider heißt jetzt Twix ...

  7. Alpenföhn

    Der Olymp soll 340 Watt an Leistung abführen

  8. Eurocom X9E

    Monster-Notebook nutzt Diamant- und Flüssigmetallpaste

  9. Willkürliche Festsetzung

    Schwedische Regierung spottet über Assange

  10. IoT statt Smartphones

    Mozilla gibt Firefox OS schneller auf als erwartet



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Sèbastien Loeb Rally Evo im Test: Mit dem Weltmeister über Stock und Stein
Sèbastien Loeb Rally Evo im Test
Mit dem Weltmeister über Stock und Stein
  1. Dirt Rally im Test Motorsport für Fortgeschrittene
  2. Rockstar Games Jede Kugel zählt in GTA Online
  3. Microsoft Forza 6 bekommt Mikrotransaktionen

Astronomie: Die lange Suche nach Planet X
Astronomie
Die lange Suche nach Planet X
  1. Planet X Es könnte den neunten Planeten geben
  2. Weltall Woher stammt das Wow-Signal?
  3. Raumsonden und Teleskope Sieht der Weltraum wirklich so aus wie auf Fotos?

Arduino 101 angetestet: Endlich ein genuines Bastelboard von Intel
Arduino 101 angetestet
Endlich ein genuines Bastelboard von Intel
  1. Kosmobits Neues Arduino-Set gewinnt Preis auf der Spielwarenmesse
  2. Bastelsets und Spielzeug Spiel- und Lern-Ideen für Weihnachten
  3. MKR1000 Kräftiger Arduino mit integriertem WLAN

  1. Re: Falsch

    neustart | 01:59

  2. Re: "Wenn es auf Reisen ausfällt..."

    domemvs | 01:55

  3. Re: Komisch, dass Golem.de das nicht...

    M. | 01:53

  4. Re: Zweimal gekauft

    User_x | 01:45

  5. Re: Genial! Wenn meine Haustüre nicht auf geht...

    User_x | 01:37


  1. 14:45

  2. 13:25

  3. 12:43

  4. 11:52

  5. 11:28

  6. 09:01

  7. 21:49

  8. 16:04


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel