Anzeige
Kultusministerkonferenz: Teures Aus für den Schultrojaner
(Bild: Sean Gallup/Getty Images)

Kultusministerkonferenz Teures Aus für den Schultrojaner

Die Bundesländer haben die pauschale Vergütung für Bildungsmedien an die Verlage deutlich erhöht. Kultusministerkonferenz und Schulbuchverlage trafen sich heute zum Thema digitale Kopie und setzten dabei auch den Schultrojaner ab.

Anzeige

Die Kultusministerkonferenz und die Schulbuchverlage haben sich auf einer Tagung in Bonn darauf geeinigt, den Schultrojaner nicht einzuführen. Das berichtet die Neue Westfälische Zeitung unter Berufung auf Teilnehmer des Treffens.

Mit der Branchenorganisation Verband Bildungsmedien verständigte sich die Kultusministerkonferenz auf eine Ergänzung der 2014 auslaufenden Verträge. Danach dürfen Lehrer bis zu zehn Prozent eines Schulbuches digital kopieren oder als Kopie ausdrucken. Auch digital dürfen diese Kopien an Schüler weitergereicht werden. Eine Spionagesoftware wie den Schultrojaner soll es nicht geben. Die Vereinbarung kam zustande, weil die Länder die pauschale Vergütung an die Urheber deutlich erhöht haben.

Die deutschen Bundesländer hatten zuvor bereits mit den Schulbuchverlagen und Verwertungsgesellschaften einen Vertrag geschlossen, nach dem eine Spähsoftware in Schulnetzwerken nach unerlaubten Kopien suchen kann.

Der Vorsitzende des Deutschen Philologenverbandes, Heinz-Peter Meidinger, führte dieses Einlenken auf die vehementen Proteste an den Schulen und die Kritik von Datenschützern sowie des Bundesjustizministeriums zurück. "Es ist wohl jedem der Beteiligten bewusst geworden, dass die Entwicklung und der Einsatz einer solchen Software, die den datenschutzrechtlichen Anforderungen genügt, nicht möglich ist", betonte der Verbandschef. "Wichtiger fast noch als die Einräumung von Rechten zu analogen Kopien ist für die Erstellung moderner Unterrichtsmaterialien und Arbeitsblätter durch Lehrkräfte die digitale Nutzung von Lehrbuchteilen, beispielsweise von Tabellen, Quellentexten und Schaubildern."

Nachtrag vom 6. Dezember 2012, 17:47 Uhr

Wie der Verband Bildungsmedien bekanntgab, waren auch die Verwertungsgesellschaften VG Wort, VG Bild-Kunst und VG Musikedition an der Einigung beteiligt. Danach dürfen künftig 10 Prozent, aber nur maximal 20 Seiten eines Druckwerks von Lehrkräften für den eigenen Unterricht eingescannt, auf Speichermedien wie USB-Sticks abgespeichert und über Träger wie Whiteboards den Schülern zugänglich gemacht werden. Bisher war dies nur analog erlaubt, also von Papier auf Papier.


eye home zur Startseite
NeverDefeated 08. Dez 2012

In Zeiten von Vereinheitlichung der Ausbildung wäre es doch mal an der Zeit kommerzielle...

Andre S 07. Dez 2012

Da hast du absolut recht. statt mal in die Bildung zu investieren lieber überlegen wie...

smaggma 07. Dez 2012

Wahahaha, ich lach mich tot...ich hab jetzt nicht gecheckt ob das stimmt was du da...

Sharra 07. Dez 2012

Genau genommen: Jedes Buch, in dem es irgendwie um die Stromrrechnung geht, das man bis...

zwangsregistrie... 07. Dez 2012

+5000 die einzig richtige Lösung

Kommentieren



Anzeige

  1. Entwicklungsingenieur (m/w) Elektronik
    Continental AG, Hannover
  2. Kundenberater (m/w) Facility Management Software
    AKDB, Würzburg
  3. Softwareentwickler (m/w)
    ROHDE & SCHWARZ GmbH & Co. KG, München
  4. IT-Business Analyst (m/w) IT Applications
    TAKATA AG, Aschaffenburg

Detailsuche



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. XCOM 2
    25,00€
  2. TIPP: Fallout 4 Uncut [PC] UK 18
    nur 24,99€ + 5,00€ Versand (Bestpreis!)
  3. Playstation 4 500 GB Konsole
    275,00€ inkl. Versand (Vergleichspreis ab 315€)

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Startups

    Siemens hat in 80er Jahren Idee für VoIP abgelehnt

  2. Microsoft

    Windows 10 läuft auf 300 Millionen Geräten

  3. Angry Birds Action im Test

    Wütende Vögel auf dem Flippertisch

  4. Ersatz für MSDN und Technet

    Neue Microsoft-Dokumentation ist Open Source

  5. Mitmachprojekt

    Unser Leser messen bereits in über 100 Städten

  6. Steuern

    Bürgermeister von Cupertino kritisiert die Macht von Apple

  7. Angeblicher Bitcoin-Erfinder

    Craig Wright fehlt der Mut für weitere Beweise

  8. Xcom 2

    Alienjäger im Anmarsch

  9. Trotz Routerfreiheit

    Spekulationen über Zertifizierung von Kabelmodems

  10. Smartwatch

    Skintrack macht den Arm zum Touchpad



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Cloudready im Test: Ein altes Gerät günstig zum Chromebook machen
Cloudready im Test
Ein altes Gerät günstig zum Chromebook machen
  1. Acer-Portfolio 2016 Vom 200-Hz-Curved-Display bis zum 15-Watt-passiv-Detachable

Netzpolitik: Edward Snowden ist genervt
Netzpolitik
Edward Snowden ist genervt
  1. Snowden Natural Born Knüller
  2. NSA-Affäre BND-Chef Schindler muss offenbar gehen
  3. Panama-Papers 2,6 TByte Daten zu dubiosen Offshore-Firmen

Cybertruppe: Die Bundeswehr sucht händeringend Nerds
Cybertruppe
Die Bundeswehr sucht händeringend Nerds
  1. Mit Raketenantrieb Magnetschwebeschlitten stellt Geschwindigkeitsrekord auf
  2. Sweep US-Startup Scanse entwickelt günstigen Lidar-Sensor
  3. Sensoren Künstliche Haut besteht aus Papier

  1. Re: "von Leonard Bosack seiner Frau Sandy...

    Nullmodem | 14:49

  2. Re: Die Filmindustrie will es nicht verstehen.

    neocron | 14:49

  3. Re: In 20 Jahren lesen das die Kinder über die...

    RicoBrassers | 14:49

  4. Re: Ich bin FÜR eine Zertifizierung

    lear | 14:46

  5. Re: jetzt geht das wieder los

    DeathMD | 14:43


  1. 14:25

  2. 14:02

  3. 14:00

  4. 13:06

  5. 12:01

  6. 11:59

  7. 11:50

  8. 11:32


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel