Kultusministerkonferenz: Teures Aus für den Schultrojaner
(Bild: Sean Gallup/Getty Images)

Kultusministerkonferenz Teures Aus für den Schultrojaner

Die Bundesländer haben die pauschale Vergütung für Bildungsmedien an die Verlage deutlich erhöht. Kultusministerkonferenz und Schulbuchverlage trafen sich heute zum Thema digitale Kopie und setzten dabei auch den Schultrojaner ab.

Anzeige

Die Kultusministerkonferenz und die Schulbuchverlage haben sich auf einer Tagung in Bonn darauf geeinigt, den Schultrojaner nicht einzuführen. Das berichtet die Neue Westfälische Zeitung unter Berufung auf Teilnehmer des Treffens.

Mit der Branchenorganisation Verband Bildungsmedien verständigte sich die Kultusministerkonferenz auf eine Ergänzung der 2014 auslaufenden Verträge. Danach dürfen Lehrer bis zu zehn Prozent eines Schulbuches digital kopieren oder als Kopie ausdrucken. Auch digital dürfen diese Kopien an Schüler weitergereicht werden. Eine Spionagesoftware wie den Schultrojaner soll es nicht geben. Die Vereinbarung kam zustande, weil die Länder die pauschale Vergütung an die Urheber deutlich erhöht haben.

Die deutschen Bundesländer hatten zuvor bereits mit den Schulbuchverlagen und Verwertungsgesellschaften einen Vertrag geschlossen, nach dem eine Spähsoftware in Schulnetzwerken nach unerlaubten Kopien suchen kann.

Der Vorsitzende des Deutschen Philologenverbandes, Heinz-Peter Meidinger, führte dieses Einlenken auf die vehementen Proteste an den Schulen und die Kritik von Datenschützern sowie des Bundesjustizministeriums zurück. "Es ist wohl jedem der Beteiligten bewusst geworden, dass die Entwicklung und der Einsatz einer solchen Software, die den datenschutzrechtlichen Anforderungen genügt, nicht möglich ist", betonte der Verbandschef. "Wichtiger fast noch als die Einräumung von Rechten zu analogen Kopien ist für die Erstellung moderner Unterrichtsmaterialien und Arbeitsblätter durch Lehrkräfte die digitale Nutzung von Lehrbuchteilen, beispielsweise von Tabellen, Quellentexten und Schaubildern."

Nachtrag vom 6. Dezember 2012, 17:47 Uhr

Wie der Verband Bildungsmedien bekanntgab, waren auch die Verwertungsgesellschaften VG Wort, VG Bild-Kunst und VG Musikedition an der Einigung beteiligt. Danach dürfen künftig 10 Prozent, aber nur maximal 20 Seiten eines Druckwerks von Lehrkräften für den eigenen Unterricht eingescannt, auf Speichermedien wie USB-Sticks abgespeichert und über Träger wie Whiteboards den Schülern zugänglich gemacht werden. Bisher war dies nur analog erlaubt, also von Papier auf Papier.


NeverDefeated 08. Dez 2012

In Zeiten von Vereinheitlichung der Ausbildung wäre es doch mal an der Zeit kommerzielle...

Andre S 07. Dez 2012

Da hast du absolut recht. statt mal in die Bildung zu investieren lieber überlegen wie...

smaggma 07. Dez 2012

Wahahaha, ich lach mich tot...ich hab jetzt nicht gecheckt ob das stimmt was du da...

Sharra 07. Dez 2012

Genau genommen: Jedes Buch, in dem es irgendwie um die Stromrrechnung geht, das man bis...

zwangsregistrie... 07. Dez 2012

+5000 die einzig richtige Lösung

Kommentieren



Anzeige

  1. Systemingenieur (m/w) Radarsysteme
    MBDA Deutschland, Schrobenhausen
  2. IT-Spezialist/IT-Systemadmin- istrator (m/w)
    Salzgitter Mannesmann Line Pipe GmbH, Siegen
  3. Systemadministrator/-in Web Basis
    ZF Friedrichshafen AG, Friedrichshafen
  4. Senior-Systementwickler ADAC Bestandsverwaltung (m/w)
    ADAC e.V., München

 

Detailsuche


Top-Angebote
  1. NEU: Crysis 3 Origin-Code
    4,99€
  2. GRATIS: MP3-Album Ghost Stories von Coldplay aus 2014
  3. NEU: FINAL FANTASY X/X-2 HD Remaster PS4
    49,99€ Release 15.5.

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Operation Eikonal

    BND bestätigt Missbrauch der Kooperation durch NSA

  2. Microsoft

    Warum sich Windows 7 von PC Fritz registrieren ließ

  3. Oberlandesgericht Oldenburg

    Werber der Telekom darf sich nicht als Ewe Tel ausgeben

  4. Ubuntu Phone

    "Wir wollen auch ganz normale Nutzer ansprechen"

  5. Huawei Y3

    Neues Dual-SIM-Smartphone für 80 Euro

  6. Geheimdienstakten vorenthalten

    BND muss für den NSA-Ausschuss nachsitzen

  7. Bundesnetzagentur

    Liquid will sich Platz als Mobilfunkbetreiber einklagen

  8. UEFI

    Firmware-Updates unter Linux werden einfacher

  9. Bittorrent Sync 2.0

    Daten im Abo synchronisieren

  10. Kampf um den Hauptverteiler

    Telekom wirft Konkurrenz lahmen Vectoring-Ausbau vor



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Lenovo Vibe Shot im Hands On: Überzeugendes Kamera-Smartphone für 350 US-Dollar
Lenovo Vibe Shot im Hands On
Überzeugendes Kamera-Smartphone für 350 US-Dollar
  1. Adware Lenovo-Laptops durch Superfish-Adware angreifbar
  2. Lenovo Tab S8-50F im Test Uns stinkt's!
  3. Lenovo Anypen Auf dem Touchscreen mit beliebigem Stift schreiben

BQ Aquaris E4.5 angesehen: Das erste Ubuntu-Smartphone macht Lust auf mehr
BQ Aquaris E4.5 angesehen
Das erste Ubuntu-Smartphone macht Lust auf mehr
  1. Aquaris E4.5 Canonical bringt das erste Ubuntu-Smartphone - schubweise

OxygenOS von Oneplus: "Wir wollen keine Funktionen entwickeln, die nerven"
OxygenOS von Oneplus
"Wir wollen keine Funktionen entwickeln, die nerven"
  1. Oneplus One-Smartphone bekommt Lollipop erst im März
  2. Alternatives ROM Paranoid Android schließt sich Oneplus an
  3. OxygenOS Oneplus greift auf Paranoid-Android-Entwickler zurück

  1. Re: ...die Xbox-One-Ausgabe nur als Download...

    Sybok | 21:14

  2. Re: Microsoft sollte lieber auf die Kunden...

    oliver.georgi | 21:10

  3. Re: Wie wäre es mal mit einer Solartaschenlampe....

    pansono | 21:09

  4. Re: Wie entsteht denn nur durch Wärme Strom??? Da...

    gadthrawn | 21:02

  5. Was

    eizi | 20:53


  1. 20:07

  2. 19:58

  3. 17:36

  4. 17:15

  5. 16:15

  6. 15:31

  7. 14:49

  8. 14:43


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel