Abo
  • Services:
Anzeige
Chip mit dem Bielefelder Memristor: Widerstand ändert sich kontinuierlich.
Chip mit dem Bielefelder Memristor: Widerstand ändert sich kontinuierlich. (Bild: Universität Bielefeld)

Künstliches Gehirn: Memristoren werden zu Synapsen

Chip mit dem Bielefelder Memristor: Widerstand ändert sich kontinuierlich.
Chip mit dem Bielefelder Memristor: Widerstand ändert sich kontinuierlich. (Bild: Universität Bielefeld)

Das Gehirn muss nicht programmiert werden - es lernt. Wissenschaftler versuchen deshalb, seinen Mechanismus nachzubauen. Der Bielefelder Forscher Andy Thomas versucht das mit Memristoren.

Einen Computer nach dem Vorbild des menschlichen Gehirns zu bauen, ist das Ziel von Andy Thomas. Als Nervenzellen nimmt der Bielefelder Physiker für seinen Hirncomputer Memristoren.

Memristoren (von: Memory, Speicher, und Resistor, elektrischer Widerstand) sind passive elektrische Bauteile, deren elektrischer Widerstand variabel ist und die als Verbindung von Stromleitungen eingesetzt werden können. Diese Bauteile sind ein elektronisches Pendant zu einer Synapse. Das ist der Teil einer Nervenzelle, über den sie eine Verbindung zu einer anderen Nervenzelle herstellt.

Anzeige

Lernt das Gehirn, werden zwischen Nervenzellen über die Synapsen Verbindungen hergestellt. So entstehen Schaltkreise im Gehirn, die stärker werden, je häufiger sie genutzt werden. Dieser Mechanismus lasse sich mit Memristoren nachbilden, erklärt Thomas in einem Aufsatz, der in der Märzausgabe der Fachzeitschrift Journal of Physics D: Applied Physics erscheinen wird. Das sei "ein erster Schritt zum neuromorphen Prozessor".

Wie bei einer Synapse ändern sich auch bei einem Memristor die Eigenschaften durch die Nutzung: Sein Widerstand hängt davon ab, wie stark der Strom war, der ihn früher durchflossen hat, und wie lange dieser Strom auf ihn eingewirkt hat. Aufgrund dieser Analogie eigneten sich Memristoren als Bauteile für ein künstliches Gehirn, sagt Thomas.

Zwar arbeite ein Memristor wie ein Bit, auf dem heutzutage Prozessoren beruhen, mit elektrischen Impulsen. Ein Bit kenne aber nur zwei Zustände: ein und aus. Der Widerstand des Memristors ändere sich aber kontinuierlich, weshalb er Informationen präziser speichere.

"Dadurch liefern Memristoren eine Grundlage zum allmählichen Lernen und Vergessen eines künstlichen Gehirns", erklärt Thomas. "Sie erlauben den Bau von äußerst stromsparenden und robusten Prozessoren, die von sich aus lernfähig sind."


eye home zur Startseite
pholem 02. Mär 2013

Schwarzmalerei war dem Fortschritt auch noch nie besonders förderlich.

LittleFox 21. Feb 2013

Ich dachte schon ich bin der einzige der wegen Bielefeld lachen musste :D

MArc. 21. Feb 2013

Es geht nicht darum, das menschliche Hirn als ganzes nachzubilden, sondern deren...

Speicherleiche 21. Feb 2013

http://www.humanbrainproject.eu/ Das geht ein wenig weiter, als bloße Memrisotren ;)



Anzeige

Stellenmarkt
  1. S&L Netzwerktechnik GmbH, Mülheim-Kärlich
  2. nobilia-Werke J. Stickling GmbH & Co. KG, Verl
  3. Deutsches Klimarechenzentrum GmbH, Hamburg
  4. BASF Services Europe GmbH, Berlin


Anzeige
Top-Angebote
  1. 139,00€ inkl. Versand (Vergleichspreis ab ca. 160€)
  2. (u. a. Fallout 4 USK 18 für 19,99€ inkl. Versand, The Expendables Trilogy Limited Collector's...
  3. 99,99€ - Rabatt wird im Warenkorb abgezogen (Vergleichspreis ab ca. 125€)

Folgen Sie uns
       


  1. Up- und Download

    Breites Bündnis ruft nach flächendeckender Gbit-Versorgung

  2. Kurznachrichtendienst

    Twitter bewertet sich mit 30 Milliarden US-Dollar

  3. Microsoft

    Besucher können die Hololens im Kennedy Space Center nutzen

  4. MacOS 10.12

    Fujitsu warnt vor der Nutzung von Scansnap unter Sierra

  5. IOS 10.0.2

    Apple beseitigt Ausfälle der Lightning-Audio-Kontrollen

  6. Galaxy Note 7

    Samsung tauscht das Smartphone vor der Haustür aus

  7. Falcon-9-Explosion

    SpaceX grenzt Explosionsursache ein

  8. Die Woche im Video

    Schneewittchen und das iPhone 7

  9. 950 Euro

    Abmahnwelle zu Pornofilm-Filesharing von Betrügern

  10. Jailbreak

    19-Jähriger will iPhone-7-Exploit für sich behalten



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Berlin-Wahl: Wo sind all die Piraten-Wähler hin?
Berlin-Wahl
Wo sind all die Piraten-Wähler hin?
  1. Störerhaftung Auf Wiedersehen vor dem EuGH
  2. EuGH zu Störerhaftung Bei Verstößen droht Hotspot-Anbietern Nutzerregistrierung
  3. Europäisches Parlament Netzsperren - Waffe gegen Terror oder Zensur?

Forza Horizon 3 im Test: Autoparadies Australien
Forza Horizon 3 im Test
Autoparadies Australien
  1. Forza Motorsport 6 PC-Rennspiel Apex fährt aus der Beta
  2. Microsoft Play Anywhere gilt für alle Spiele der Microsoft Studios

Original und Fork im Vergleichstest: Nextcloud will das bessere Owncloud sein
Original und Fork im Vergleichstest
Nextcloud will das bessere Owncloud sein
  1. Koop mit Canonical und WDLabs Nextcloud Box soll eigenes Hosten ermöglichen
  2. Kollaborationsserver Nextcloud 10 verbessert Server-Administration
  3. Open Source Nextcloud setzt sich mit Enterprise-Support von Owncloud ab

  1. Re: Was soll die Warnung für Fußgänger bringen?

    nasenweis | 05:22

  2. Vor der Bundestagswahl...

    maverick1977 | 05:07

  3. Re: kann man das nach unten skalieren?

    Moe479 | 05:05

  4. Re: Nicht mehr wachsen?

    picaschaf | 04:49

  5. Re: Was ist eigentlich mit ALT-Geräten?

    as (Golem.de) | 03:14


  1. 15:10

  2. 13:15

  3. 12:51

  4. 11:50

  5. 11:30

  6. 11:13

  7. 11:03

  8. 09:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel