Abo
  • Services:
Anzeige
Wahlster, Ministerpräsidentin Kramp-Karrenbauer, Holfelder
Wahlster, Ministerpräsidentin Kramp-Karrenbauer, Holfelder (Bild: DFKI)

Künstliche Intelligenz: Google beteiligt sich beim deutschen KI-Zentrum

Wahlster, Ministerpräsidentin Kramp-Karrenbauer, Holfelder
Wahlster, Ministerpräsidentin Kramp-Karrenbauer, Holfelder (Bild: DFKI)

Google kauft sich beim Deutschen Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz ein. "Wir hoffen, dass daraus hervorgehende technische Entwicklungen Eingang in Google-Services finden", erklärte Wieland Holfelder, Engineering Director bei Google Germany.

Anzeige

Google Deutschland hat einen Gesellschaftsanteil des Deutschen Forschungszentrums für Künstliche Intelligenz (DFKI) gekauft und wird dessen 17. Industriegesellschafter. Das gab das DFKI am 6. Oktober 2015 bekannt. Angaben über die Höhe der Beteiligung wurden nicht gemacht. Der US-Konzern erhält einen Sitz im Aufsichtsrat.

Der richtige Umgang mit wachsenden Datenmengen sei ein zentrales Thema und betreffe "den Schutz und die Sicherheit unserer Daten gleichermaßen. Der Dialog von Google mit der deutschen Spitzenforschung zu diesen wichtigen Themen" könne dabei helfen, hier Lösungen zu entwickeln, sagte Bundesforschungsministerin Johanna Wanka.

Hohe Ziele in den kommenden zehn Jahren

DFKI-Chef Wolfgang Wahlster erklärte, das Ziel sei, die "Mobilität, das Wohnen und das Arbeiten der Zukunft mit der nächsten Generation autonomer Assistenzsysteme in Innovationsverbünden mit Google und anderen" in der nächsten Dekade zu revolutionieren.

Wieland Holfelder, Engineering Director bei Google Germany betonte, dass der Konzern seit der Eröffnung des ersten Büros in Deutschland im Jahr 2001 die Nähe und den Austausch mit hiesigen Wissenschaftlern und Technologie-Experten gesucht habe. "Wir hoffen, dass daraus hervorgehende technische Entwicklungen Eingang in Google-Services finden." Google und DFKI arbeiten bereits seit Jahren zusammen. Durch Personaltransfers seien die Verbindungen seit vielen Jahren intensiv: Mehr als 30 ehemalige Mitarbeiter und Studenten von DFKI-Professoren arbeiten seit Jahren in Google-Büros in München, Zürich und Mountain View.


eye home zur Startseite
Dwalinn 07. Okt 2015

Wird Google ein Megakonzern wie in Shadowrun oder schafft Google Skynet (Boston...

Moe479 07. Okt 2015

Blubber, bezahlt wurde dein Sepp ja wohl, oder? Dass über staatlich geförderte...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Landratsamt Starnberg, Starnberg bei München
  2. über Ratbacher GmbH, Raum Frankfurt am Main
  3. MBtech Group GmbH & Co. KGaA, Regensburg, Neutraubling
  4. über Hanseatisches Personalkontor München, Großraum München


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-55%) 17,99€
  2. 16,99€
  3. (-90%) 1,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Verbraucherzentrale

    O2-Datenautomatik dürfte vor Bundesgerichtshof gehen

  2. TLS-Zertifikate

    Symantec verpeilt es schon wieder

  3. Werbung

    Vodafone will mit DVB-T-Abschaltung einschüchtern

  4. Zaber Sentry

    Mini-ITX-Gehäuse mit 7 Litern Volumen und für 30-cm-Karten

  5. Weltraumteleskop

    Erosita soll Hinweise auf Dunkle Energie finden

  6. Anonymität

    Protonmail ist als Hidden-Service verfügbar

  7. Sicherheitsbehörde

    Zitis soll von München aus Whatsapp knacken

  8. OLG München

    Sharehoster Uploaded.net haftet nicht für Nutzerinhalte

  9. Linux

    Kernel-Maintainer brauchen ein Manifest zum Arbeiten

  10. Micro Machines Word Series

    Kleine Autos in Kampfarenen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Autonomes Fahren: Laserscanner für den Massenmarkt kommen
Autonomes Fahren
Laserscanner für den Massenmarkt kommen
  1. BMW Autonome Autos sollen mehr miteinander quatschen
  2. Nissan Leaf Autonome Elektroautos rollen ab Februar auf Londons Straßen
  3. Autonomes Fahren Neodriven fährt autonom wie Geohot

Halo Wars 2 angespielt: Mit dem Warthog an die Strategiespielfront
Halo Wars 2 angespielt
Mit dem Warthog an die Strategiespielfront

Reverse Engineering: Mehr Spaß mit Amazons Dash-Button
Reverse Engineering
Mehr Spaß mit Amazons Dash-Button
  1. Online-Einkauf Amazon startet virtuelle Dash-Buttons

  1. Re: Von Trump ist keine Rede

    torrbox | 03:37

  2. Re: Mahngebühren und Zahlungsverzug stecken...

    torrbox | 03:29

  3. Re: Es wird immer was vergessen

    wasdeeh | 03:28

  4. Re: Gefällt mir

    Cohaagen | 03:08

  5. Re: Naja, ganz so klar ist das auch nicht

    logged_in | 02:50


  1. 19:03

  2. 18:45

  3. 18:27

  4. 18:12

  5. 17:57

  6. 17:41

  7. 17:24

  8. 17:06


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel