Abo
  • Services:
Anzeige
Computer können Doom jetzt auch "richtig" spielen.
Computer können Doom jetzt auch "richtig" spielen. (Bild: Bethesda Softworks)

Künstliche Intelligenz: Doom geht in Deckung

Computer können Doom jetzt auch "richtig" spielen.
Computer können Doom jetzt auch "richtig" spielen. (Bild: Bethesda Softworks)

Navigieren, schießen - vor allem aber in Deckung gehen und sich ducken: Das können Monster im ersten Doom nun selbständig mithilfe neuer KI-Algorithmen. Zwei Studenten haben den Code für einen Wettbewerb entwickelt und wollen ihn nun für das komplexere Quake erweitern.

Neue Ansätze im Bereich der Künstlichen Intelligenz haben offenbar zwei US-Studenten gefunden. Guillaume Lample und Devendra Singh Chaplot von der Carnegie Mellon University haben eine Methode entwickelt, mit der computergesteuerte Charaktere im ersten Doom ähnlich gut wie und teils sogar besser als Menschen spielen können. Das Besondere ist, dass sie dabei nicht auf die sonst aus Spielen bekannten Algorithmen zurückgreifen, die "intelligentes" Verhalten nur vortäuschen.

Anzeige

Stattdessen wertet die neue Methode den Screen Buffer aus - sie "sieht" also quasi das Gleiche wie ein menschlicher Spieler und muss dann entsprechend reagieren. Also sich bewegen, den Weg finden, auf Feinde schießen und so weiter. Ein wesentlicher Trick ist, dass die Studenten einen Weg gefunden haben, sich sinnvoll bei Feindbeschuss zu ducken und in Deckung zu gehen. Für Menschen mag das selbstverständlich sein, KI-Krieger müssen das erst lernen.

Mit ihrem Code - der im Archiv der Carnegie Mellon University zu finden ist - haben die Studenten bei einem Ende September 2016 in Griechenland ausgetragenen Wettbewerb den zweiten Platz in zwei Kategorien gewonnen. Die ersten Plätze gingen laut einem Bericht von Post-Gazette.com an Programmierer von Intel und Facebook, die aber wesentlich stärker als Lample und Chaplot auf pure Rechenkraft gesetzt haben, weshalb ihre Ansätze als weniger spannend gelten.

Die beiden Studenten wollen ihren Code im Rahmen ihrer universitären Arbeit nun so weiterentwickeln, dass er auch Figuren in Quake steuern kann. Das ist vor allem aufgrund der wesentlich komplexen Navigation eine Herausforderung - schließlich sind die Karten in Doom nur in 2D angelegt, während Quake echtes 3D verwendet.


eye home zur Startseite
leed 08. Okt 2016

Ich finde das Thema sehr interessant. Aber extra von einer Uni-Seite einen...

leed 08. Okt 2016

Es ist an sich ganz einfach. Steht eine Figur in Doom auf einer hohen Säule, kannst du...

baltasaronmeth 08. Okt 2016

Da brauche ich kein idkfa. Schau dir das Video einmal genau an. Das ist ein guter Aimbot...

theonlyone 07. Okt 2016

Nun ja der Punkt ist eher, das der "übliche" Bot einfach auf die Daten des Spiels...

eskolinaar 07. Okt 2016

Hab das zu Maturazeiten mal ausgearbeitet. Vereinfacht gesagt. Vor Doom wars so, dass...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Bad Homburg
  2. Broetje-Automation, Rastede
  3. QSC AG, Frankfurt, Hamburg, Oberhausen
  4. über Hanseatisches Personalkontor Kassel, Kassel


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Die Unfassbaren, Ghostbusters I & II, Jurassic World, Fast & Furious 7 Extended Version)
  2. (u. a. Die Goonies, John Mick, Auf der Flucht, Last Man Standing)
  3. 18,99€ (ohne Prime bzw. unter 29€-Einkaufswert zzgl. 3€ Versand)

Folgen Sie uns
       


  1. Digitale Assistenten

    LG hat für das G6 mit Google und Amazon verhandelt

  2. Instant Tethering

    Googles automatischer WLAN-Hotspot

  3. 5G-Mobilfunk

    Netzbetreiber erhalten Hilfe bei Suche nach Funkmastplätzen

  4. Tinker-Board

    Asus bringt Raspberry-Pi-Klon

  5. Privatsphäre

    Verschlüsselter E-Mail-Dienst Lavabit kommt wieder

  6. Potus

    Donald Trump übernimmt präsidiales Twitter-Konto

  7. Funkchips

    Apple klagt gegen Qualcomm

  8. Die Woche im Video

    B/ow the Wh:st/e!

  9. Verbraucherzentrale

    O2-Datenautomatik dürfte vor Bundesgerichtshof gehen

  10. TLS-Zertifikate

    Symantec verpeilt es schon wieder



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Donald Trump: Ein unsicherer Deal für die IT-Branche
Donald Trump
Ein unsicherer Deal für die IT-Branche
  1. USA Amazon will 100.000 neue Vollzeitstellen schaffen
  2. Trump auf Pressekonferenz "Die USA werden von jedem gehackt"
  3. US-Wahl US-Geheimdienste warnten Trump vor Erpressung durch Russland

Begnadigung: Danke, Chelsea Manning!
Begnadigung
Danke, Chelsea Manning!
  1. Verwirrung Assange will nicht in die USA - oder doch?
  2. Nach Begnadigung Mannings Assange weiter zu Auslieferung in die USA bereit
  3. Whistleblowerin Obama begnadigt Chelsea Manning

Shield TV (2017) im Test: Nvidias sonderbare Neuauflage
Shield TV (2017) im Test
Nvidias sonderbare Neuauflage
  1. Wayland Google erstellt Gamepad-Support für Android in Chrome OS
  2. Android Nougat Nvidia bringt Experience Upgrade 5.0 für Shield TV
  3. Nvidia Das Shield TV wird kleiner und kommt mit mehr Zubehör

  1. Re: 1. Juli 2017

    IchBIN | 01:07

  2. hat jetzt mittlerweile jedes aktuelle Handy einen...

    Poison Nuke | 00:42

  3. Re: Ist das Hosten von Pornos bei Google verboten?

    gaym0r | 00:32

  4. Re: Update-Status in Deutschland?!

    lucky_luke81 | 00:27

  5. Re: Gebrauchte Geräte?

    GenXRoad | 00:26


  1. 11:29

  2. 10:37

  3. 10:04

  4. 16:49

  5. 14:09

  6. 12:44

  7. 11:21

  8. 09:02


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel