Abo
  • Services:
Anzeige
Kupferkühler von Zalman im typischen Design
Kupferkühler von Zalman im typischen Design (Bild: Zalman)

Kühlerhersteller: Zalman wegen geschönter Geschäftszahlen bankrott

Kupferkühler von Zalman im typischen Design
Kupferkühler von Zalman im typischen Design (Bild: Zalman)

Wegen eines offenbar groß angelegten Finanzbetrugs durch sein Mutterunternehmen Moneual ist der südkoreanische Kühlerhersteller Zalman zahlungsunfähig. Der Fortbestand der Marke erscheint unsicher.

Anzeige

In Südkorea bewegt derzeit ein Fall von jahrelangem Kreditbetrug die Finanzbranche und die Medien - und darin ist auch der Kühlerhersteller Zalman verwickelt, der bei PC-Schraubern seit den 1990er Jahren einen guten Ruf genießt. Zalman war einer der ersten Hersteller von sehr leisen und leistungsfähigen CPU-Kühlkörpern, die aus sehr dünnen Kupferblechen zusammengesetzt waren. Dieses Design wurde später auch für Grafikkarten eingesetzt, Zalman stellt inzwischen auch PC-Gehäuse, Netzteile und Zubehör her.

Im Jahr 2011 wurde die Mehrheit der südkoreanischen Firma Zalman aber von dem Mischkonzern Moneual übernommen, der damals gerade massiv wuchs. Ursprünglich auch aus der PC-Branche stammend, war Moneual zunehmend bei Haushaltsgeräten aktiv, vor allem deren Saugroboter verkauften sich offenbar gut. Aber nicht so gut, wie es die Geschäftszahlen glauben ließen.

Mutterkonzern basierte auf Schneeballsystem

Wie die Tageszeitungen Joongang, Korea Times und Korea Herald berichten, soll hinter Moneual seit mindestens fünf Jahren eine Art Schneeballsystem gesteckt haben. Das Management soll durch stark erhöhte Angaben über exportierte Produkte immer neue Kredite aufgenommen und das Geld für den persönlichen Bedarf abgezweigt haben. Teil des Betrugs war es den Berichten zufolge, defekte Produkte als funktionierendes Inventar als Sicherheit für die Kredite anzugeben. Darin sollen mehrere koreanische Banken verwickelt gewesen sein, die unter anderem durch staatlich geförderte Wachstumsprogramme teils zinslose Kredite gewährt haben sollen.

Bereits am 1. November 2014 hat der südkoreanische Zoll den Zeitungen zufolge von Ermittlungen gegen Moneual berichtet, seit Ende Oktober 2014 soll das Unternehmen Konkurs angemeldet haben, Zalman kurz darauf. Der Handel mit den Aktien von Zalman an der südkoreanischen Börse wurde ausgesetzt.

Insgesamt, so die koreanischen Behörden, sollen in den letzten sechs Jahren fast 3 Milliarden US-Dollar aus der Moneual-Gruppe auf Konten des Managements umgeleitet worden sein. Die erhöhten Einnahmen durch real verkaufte Produkte von Zalman sollen laut Aussagen eines ehemaligen Moneual-Mitarbeiters gegenüber der Zeitung Joongang verwendet worden sein, um den Betrieb des Mutterkonzerns aufrecht zu erhalten.


eye home zur Startseite
HubertHans 24. Nov 2014

Da musste ei wenig googlen. Weiß nicht mehr von wo ich den gehackten Flasher her habe.

M.P. 07. Nov 2014

Naja, der Papierabsatz *ist* jedenfalls nicht eingebrochen, also ist das Kommen des...

Trockenobst 06. Nov 2014

1. Mehrere hunderte Millionen machen 2. Diese Trickreich verschleiern 3. Viele Millionen...

Djinto 06. Nov 2014

...sind die dann auch Done? Die fertigen doch schon seit Jahren zusammen und soweit ich...

nicoledos 06. Nov 2014

Die Zalman sind zwar nicht immer Top, aber durchaus solide. Man braucht doch nicht immer...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Thalia Bücher GmbH, Berlin
  2. Road Deutschland GmbH, Bretten bei Bruchsal
  3. über Ratbacher GmbH, Hamburg
  4. Fachhochschule Südwestfalen, Meschede


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-61%) 17,99€
  2. 14,90€
  3. (-20%) 15,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Nintendo

    Super Mario Run für iOS läuft nur mit Onlineverbindung

  2. USA

    Samsung will Note 7 in Backsteine verwandeln

  3. Hackerangriffe

    Obama will Einfluss Russlands auf US-Wahl untersuchen lassen

  4. Free 2 Play

    US-Amerikaner verzockte 1 Million US-Dollar in Game of War

  5. Die Woche im Video

    Bei den Abmahnanwälten knallen wohl schon die Sektkorken

  6. DNS NET

    Erste Kunden in Sachsen-Anhalt erhalten 500 MBit/s

  7. Netzwerk

    EWE reduziert FTTH auf 40 MBit/s im Upload

  8. Rahmenvertrag

    VG Wort will mit Unis neue Zwischenlösung für 2017 finden

  9. Industriespionage

    Wie Thyssenkrupp seine Angreifer fand

  10. Kein Internet

    Nach Windows-Update weltweit Computer offline



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Großbatterien: Sechs 15-Megawatt-Anlagen sollen deutsches Stromnetz sichern
Großbatterien
Sechs 15-Megawatt-Anlagen sollen deutsches Stromnetz sichern
  1. HPE Hikari Dieser Supercomputer wird von Solarenergie versorgt
  2. Tesla Desperate Housewives erzeugen Strom mit Solarschindeln
  3. Solar Roadways Erste Solarzellen auf der Straße verlegt

Google, Apple und Mailaccounts: Zwei-Faktor-Authentifizierung richtig nutzen
Google, Apple und Mailaccounts
Zwei-Faktor-Authentifizierung richtig nutzen
  1. Bugs in Encase Mit dem Forensik-Tool die Polizei hacken
  2. Red Star OS Sicherheitslücke in Nordkoreas Staats-Linux
  3. 0-Day Tor und Firefox patchen ausgenutzten Javascript-Exploit

Steep im Test: Frei und einsam beim Bergsport
Steep im Test
Frei und einsam beim Bergsport
  1. PES 2017 Update mit Stadion und Hymnen von Borussia Dortmund
  2. Motorsport Manager im Kurztest Neustart für Sportmanager
  3. NBA 2K17 10.000 Schritte für Ingame-Boost

  1. Re: mit Linux...

    Subotai | 17:21

  2. Re: Thema verfehlt

    rgw-virus | 17:20

  3. Re: Diese ganzen angeblichen F2P sollte man...

    Olga Maslochov | 17:19

  4. Re: Class Action Suit...

    Niaxa | 17:17

  5. Re: Samsung bietet (nur?) Umtausch gegen...

    lumks | 17:17


  1. 17:27

  2. 12:53

  3. 12:14

  4. 11:07

  5. 09:01

  6. 18:40

  7. 17:30

  8. 17:13


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel