Kubuntu Canonical beendet offizielle Unterstützung

Canonical wird Kubuntu nicht mehr finanziell unterstützen. Der zuständige Entwickler wird anderen Aufgaben zugeteilt. Kubuntu soll künftig in einer Reihe mit Edubuntu oder Lubuntu als Community-Projekt weiter existieren.

Anzeige

Der Canonical-Angestellte und hauptverantwortliche Kubuntu-Entwickler Jonathan Riddell hat in einer E-Mail mitgeteilt, dass ihn bei Canonical künftig andere Aufgaben erwarten. Damit beendet Canonical die offizielle und finanzielle Unterstützung der KDE-basierten Version von Ubuntu. Riddell könne nach der Veröffentlichung von Kubuntu 12.04 Ende April 2012 nur noch in seiner Freizeit an Kubuntu arbeiten, teilte er mit. Kubuntu 12.04 wird als LTS-Version jedoch fünf Jahre lang mit Updates versorgt.

Damit erhält Kubuntu den gleichen Status wie die anderen Ubuntu-Versionen, die als Community-Projekte zwar von Canonical anerkannt werden, aber keinen offiziellen Status bei Canonical (Ubuntu Derivatives) haben. Dazu gehören Edubuntu für Schulen, Xubuntu mit dem XFCE-Desktop oder Lubuntu mit der LXDE-Oberfläche. Canonical stellt diesen Projekten seine Infrastruktur zur Verfügung, sie werden aber alle von der Community gepflegt und erweitert.

Laut Riddell ändert Canonical Kubuntus Status, da sich die Pflege von Kubuntu für das Unternehmen nicht rechnet. Kubuntu wurde zwar in den sieben Jahren als offizielle Ubuntu-Version zu einer stabilen und populären Linux-Distribution, kommerziell gesehen blieb es aber weit hinter Ubuntu. Riddell wird bei Canonical verstärkt mit dem Qt-Toolkit arbeiten, das inzwischen einer Ubuntu-Installation standardmäßig beiliegt und beispielsweise als Basis für die 2D-Variante des Unity-Desktops dient. Auch Qt-basierte Apps sollen unter Ubuntu laufen.

Canonicals Desktop-Manager Jason Warner schreibt in der Kubuntu-Mailingliste, dass sich de facto bei Kubuntu nichts ändern sollte, dass aber gewisse Pflichten erfüllt werden müssen, als Ubuntu-Derivative anerkannt zu werden und gleichzeitig als LTS-Version zu bestehen. Riddell appelliert an Entwickler, sich an dem Projekt zu beteiligen. Es werden beispielsweise Tester gesucht.


Schiwi 28. Jun 2013

Ich glaub ich habs gefunden: http://forum.ubuntuusers.de/topic/schlechte-kde...

Xwarman 08. Feb 2012

Mag ja sein. Aber sie hätten es ja nicht forken sollen und glaube ich auch nicht wollen...

elgooG 08. Feb 2012

Dann ist es ja gut, dass Linux Mint KDE entstanden ist. Die Projekte könnten ruhig...

Der Kaiser! 08. Feb 2012

Inwiefern?

Der Kaiser! 08. Feb 2012

Thunar hat keine Tabs.

Kommentieren



Anzeige

  1. Web-Entwickler (m/w)
    NEXUS Netsoft, Langenfeld
  2. Softwareentwickler (m/w)
    SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
  3. Netzwerk Administrator (m/w)
    Loyalty Partner Solutions GmbH, keine Angabe
  4. IT-Programmmanager/-in für komplexe Softwareeinführungsprojekte
    Dataport, Hamburg

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. CSA-Verträge

    Microsoft senkt Preise für Support von Windows XP

  2. Test Wyse Cloud Connect

    Dells mobiles Büro

  3. Globalfoundries-Kooperation mit Samsung

    AMDs Konsolengeschäft kompensiert schwache CPU-Sparte

  4. Verband

    "Uber-Verbot ruiniert Ruf der Startup-Stadt Berlin"

  5. Kabel Deutschland

    2.000 Haushalte zwei Tage von Kabelschaden betroffen

  6. Cridex-Trojaner

    Hamburger Senat bestätigt großen Schaden durch Malware

  7. Ubuntu 14.04 LTS im Test

    Canonical in der Konvergenz-Falle

  8. Überwachung

    Snowden befragt Putin in Fernsehinterview

  9. Bleichenbacher-Angriff

    TLS-Probleme in Java

  10. Cyanogenmod-Smartphone

    Oneplus One kann nur auf Einladung bestellt werden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Owncloud: Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk
Owncloud
Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk

Kaputte Zertifikate durch Heartbleed und der NSA-Skandal: Es gibt genügend Gründe, seinen eigenen Cloud-Speicher einzurichten. Wir erklären mit Owncloud auf einem Raspberry Pi, wie das funktioniert.


Cortana im Test: Gebt Windows Phone eine Stimme
Cortana im Test
Gebt Windows Phone eine Stimme

Mit Windows Phone 8.1 bringt Microsoft nicht nur lange vermisste Funktionen wie die zentrale Benachrichtigungsübersicht auf das Smartphone, sondern auch die Sprachassistentin Cortana. Diese kann den Alltag tatsächlich erleichtern - und singen.

  1. Smartphones Nokia und HTC planen Updates auf Windows Phone 8.1
  2. Ativ SE Samsungs neues Smartphone mit Windows Phone
  3. Microsoft Internet Explorer 11 für Windows Phone

Wolfenstein The New Order: "Als Ein-Mann-Armee gegen eine Übermacht"
Wolfenstein The New Order
"Als Ein-Mann-Armee gegen eine Übermacht"

B. J. Blazkowicz muss demnächst wieder die Welt retten - in einem Wolfenstein aus Schweden. Im Interview hat Golem.de mit Andreas Öjerfors, dem Senior Gameplay Designer, über verbotene Inhalte, die KI und Filmvorbilder von The New Order gesprochen.

  1. The New Order Wolfenstein erscheint ohne inhaltliche Schnitte
  2. Wolfenstein angespielt Agent Blazkowicz in historischer Mission
  3. Bethesda Zugang zur Doom-Beta führt über Wolfenstein

    •  / 
    Zum Artikel