Abo
  • Services:
Anzeige
Manche jungen Projekte brauchen Zeit, um in den Linux-Kernel aufgenommen zu werden.
Manche jungen Projekte brauchen Zeit, um in den Linux-Kernel aufgenommen zu werden. (Bild: Matt Paley, CC-BY 2.5)

Ktap Rein in den Kernel, raus aus dem Kernel

Für den nächsten Linux-Kernel 3.13 wurde ein neues Tracing-Werkzeug eingereicht. Ktap ist ein Tracepoint-Filter, der Lua-Skripts abarbeitet. Nach Protesten wurde Ktap aber wieder entfernt - vorübergehend.

Anzeige

Ktap schaffte es nur für wenige Tage in den Linux-Kernel. Der Code wurde zwar rechtzeitig für Linux 3.13 eingereicht - das Mergefenster wird vermutlich bis Ende dieser Woche geschlossen werden -, allerdings protestierten einige Entwickler gegen den umfangreichen Patch. Daher wurde er wieder entfernt.

Mit ziemlicher Wahrscheinlichkeit wird Ktap aber in den nächsten Kernel-Versionen aufgenommen werden, denn der Tracepoint-Filter kam bei vielen Kernel-Entwicklern gut an. Die gegenwärtige Kritik richtete sich hauptsächlich gegen die überhastete Aufnahme des Codes und die mangelnde Integration in bestehende Frameworks, wie Kernel-Entwickler Johnathan Corbet schreibt.

Die gute Idee eines Neulings

Ktap stammt von Entwickler Jovi Zhangwei, einem Neuling in der Kernel-Entwicklung. Ktap baut einen kleinen Lua-Interpreter in den Linux-Kernel ein, der sich in dessen Tracing-Schnittstelle einklinkt. Entwickler können Ktap Lua-Skripts übergeben, die dann Tracepoints aktivieren und die entsprechenden Daten filtern können, bevor sie an einen, mit entsprechenden Rechten ausgestatteten Benutzer übergeben werden.

Nachdem Greg Kroah-Hartman den Ktap-Code in den Staging-Tree des Kernels 3.13 aufgenommen hatte, hagelte es Proteste. Zunächst schrieb Ingo Molnar, der eingereichte Code sei noch nicht hinreichend geprüft worden und generell in einem schlechten Zustand. Es gebe beispielsweise keinerlei Kommentare und kaum Dokumentation, die Code-Teile erkläre. Zudem sei der Patch mit 16.000 Codezeilen so riesig, dass er auf die Schnelle kaum überprüfbar sei.

Mehr Funktionen gefragt

Molnar möchte Ktap auch noch enger mit den bestehenden Tracing-Werkzeugen verzahnt sehen. Statt mit völlig neuen Befehlen ausgestattet zu werden, solle Ktap bestehende Befehle aus Perf Probe übernehmen. Letztendlich solle der Entwickler nur Ergebnisse anfordern und nicht das entsprechende Werkzeug auswählen müssen. Im Vergleich zu dem bestehenden Bytecode-Interpreter für Tracepoints des Kernels habe das Lua-basierte Ktap auch deutlich mehr Potenzial und könnte etwa zusätzlich Bedingungsabfragen verarbeiten. Außerdem möchte Molnar die Möglichkeit haben, in Ktap eingebettete Skripts aus Sicherheitsgründen auch wieder auslesen zu können, damit jeder sehen könne, was in seinem Kernel gerade läuft.

Nachdem auch Steven Rostedt den Code ablehnte und Kroah-Hartman ausführlich mit Molnar sprach, wurde der Code wieder entfernt. Es stellte sich auch heraus, dass nur wenige Entwickler Kroah-Hartmans Ankündigung zur Übernahme von Ktap auf Google+ gelesen hatten.

Der Ktap-Entwickler Zhangwei verspricht die von Molnar und anderen Kernel-Entwicklern gemachten Vorschläge umzusetzen. Langfristig wird Ktap wohl in den Linux-Kernel integriert. Denn auch Molnar bemerkte: "Trotz meiner Kritik hat dieser Code viele der Qualitäten, die ich in einem Tracepoint-Filter sehen möchte."


eye home zur Startseite
bstea 21. Nov 2013

Nicht nur, dass es stark nach einem DTrace Nachbau klingt, die Idee mit Lua Interpreter...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Daimler AG, Sindelfingen
  2. Polizeipräsidium Oberbayern Süd, Rosenheim, Traunstein
  3. cbb-Software GmbH, Lüneburg, Lübeck
  4. Bayerische Versorgungskammer, München


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 18,00€ (ohne Prime bzw. unter 29€-Einkaufswert zzgl. 3€ Versand)
  2. (u. a. Die Unfassbaren, Ghostbusters I & II, Jurassic World, Fast & Furious 7 Extended Version)
  3. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Delid Die Mate 2

    Prozessoren köpfen leichter gemacht

  2. Rückzieher

    Assange will nun doch nicht in die USA

  3. Oracle

    Critical-Patch-Update schließt 270 Sicherheitslücken

  4. Android 7.0

    Samsung verteilt Nougat-Update für S7-Modelle

  5. Forcepoint

    Carbanak nutzt Google-Dienste für Malware-Hosting

  6. Fabric

    Google kauft Twitters App-Werkzeuge mit Milliarden Nutzern

  7. D-Link

    Büro-Switch mit PoE-Passthrough - aber wenig Anschlüssen

  8. Flash und Reader

    Adobe liefert XSS-Lücke als Sicherheitsupdate

  9. GW4 und Mont-Blanc-Projekt

    In Europa entstehen zwei ARM-Supercomputer

  10. Kabelnetz

    Vodafone stellt Bayern auf 1 GBit/s um



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Statt Begnadigung: Snowdens Aufenthalt in Russland verlängert
Statt Begnadigung
Snowdens Aufenthalt in Russland verlängert
  1. NSA-Ausschuss BGH stoppt schnelle Abstimmung zu Snowden
  2. Klare Vorgaben EuGH lehnt anlasslose Vorratsdatenspeicherung ab
  3. NSA-Ausschuss Polizei sucht Wikileaks-Quelle im Bundestag

Routertest: Der nicht ganz so schnelle Linksys WRT3200ACM
Routertest
Der nicht ganz so schnelle Linksys WRT3200ACM
  1. Norton Core Symantec bietet sicheren Router mit Kreditkartenpflicht
  2. Routerfreiheit bei Vodafone Der Kampf um die eigene Telefonnummer
  3. Router-Schwachstellen 100.000 Kunden in Großbritannien von Störungen betroffen

U Ultra und U Play im Hands on: HTCs intelligente Smartphones hören immer zu
U Ultra und U Play im Hands on
HTCs intelligente Smartphones hören immer zu
  1. VR-Headset HTC stellt Kopfhörerband und Tracker für Vive vor
  2. HTC 10 Evo im Kurztest HTCs eigenwillige Evolution
  3. Virtual Reality HTC stellt Drahtlos-Kit für Vive vor

  1. Re: Wie ist das bei AMD?

    Moe479 | 04:25

  2. Re: Warum dann überhaupt noch den Heatspreader...

    kelzinc | 03:37

  3. Re: Ekelhafte Haltung der anderen Poster hier...

    teenriot* | 03:31

  4. Re: Der Typ ist und bleibt eine Vakuumpumpe

    teenriot* | 03:28

  5. Re: Golem.de emails in den BND Leaks

    teenriot* | 03:27


  1. 18:28

  2. 18:07

  3. 17:51

  4. 16:55

  5. 16:19

  6. 15:57

  7. 15:31

  8. 15:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel