Abo
  • Services:
Anzeige
Über Airdrop lassen sich infizierte Apps auf dem iPhone installieren.
Über Airdrop lassen sich infizierte Apps auf dem iPhone installieren. (Bild: Screenshot Golem.de)

Kritische Sicherheitslücke: Ungebetene Daten infizieren iOS per Airdrop

Über Airdrop lassen sich infizierte Apps auf dem iPhone installieren.
Über Airdrop lassen sich infizierte Apps auf dem iPhone installieren. (Bild: Screenshot Golem.de)

Eine kritische Sicherheitslücke in iOS und OS X ermöglicht Angreifern, über Airdrop infizierte Apps zu installieren und Daten auf das System zu schreiben. In iOS 9 hat Apple erste Maßnahmen ergriffen, um die Nutzer zu schützen - und ein neues Security-Advisory veröffentlicht.

Anzeige

Mit der Veröffentlichung von iOS 9 am 16. September hat der Sicherheitsforscher Mark Dowd eine kritische Sicherheitslücke in iOS und OS X vorgestellt. Sie ermöglicht die Installation infizierter Apps und die Manipulation von Daten via Apples Airdrop-Dienst.

Dowd nutzte für seinen Angriff eine Directory-Traversal-Schwachstelle in einer Bibliothek, die sowohl in iOS als auch in OS X verwendet wird. Wenn Angreifer sich in Bluetooth-Reichweite befinden, können sie über Apples Airdrop-Dienst eine infizierte App installieren, ohne den typischen Berechtigungsdialog zu aktivieren. Dazu sendet der Angreifer zunächst eine infizierte Airdrop-Nachricht an das iPhone. Wird das Gerät neu gestartet, installiert der Payload aus der Airdrop-Nachricht die App - in diesem Fall eine gefälschte Telefon-App. Um den Angriff durchzuführen, nutzte Dowd ein Enterprise-Zertifikat, das Apple Entwicklern zur Verfügung stellt. Dies ermöglicht üblicherweise Unternehmen die Installation eigener Software auf einer großen Zahl von iPhones der Mitarbeiter. Auf diese Weise konnte er den Code-Signing-Prozess von iOS umgehen.

Apple hat mit iOS9 nach Angaben von Dowd erste Schritte unternommen, um die Sicherheitslücke zu mitigieren, ein kompletter Patch der Schwachstelle ist dies aber noch nicht. Angaben über einen Patch für OS X oder Details über Proof-of-Concept-Angriffe auf Apples Desktop-Betriebssystem gibt es bislang nicht.

Apple Security Advisory gibt Auskunft über geschlossene Sicherheitslücken

In seinem Security-Advisory 2015-09-16-1 gab Apple zudem eine Reihe von Sicherheitspatches bekannt. In verschiedenen Fällen konnten Apps Nutzerdaten abgreifen. Hintergrund-Apps waren offensichtlich in der Lage, Daten aus dem Screenbuffer abzugreifen. Da iOS Passwörter zumindest kurz anzeigt, könnten auch diese durch die Lücke kompromittiert worden sein. Neben der oben vorgestellten Sicherheitslücke gab es noch weitere Probleme mit dem Code-Signing-Prozess der Apps. Ein Fehler in Apple Pay ermöglichte es Bezahlterminals, frühere Transaktionen der Nutzer auszulesen.

Eine Lücke im Verschlüsselungsdienst von iOS führte dazu, dass Angreifer private RSA-Schlüssel auslesen konnten. Im Bereich Verschlüsselung brachte Apple außerdem die verwendete OpenSSL-Version auf den neuesten Stand, um eine Reihe von Lücken zu schließen. In mehreren Fällen wurden Nutzerdaten nur unzureichend verschlüsselt - dieses Problem löste Apple, indem die verwendeten Schlüssel nicht mehr nur mit der Hardware UID geschützt wurden, sondern mit einer Kombination aus der Hardware UID und dem Passcode der Nutzer. Von der Lücke betroffen waren unter anderem die Safari-Lesezeichen der Nutzer. Außerdem entfernte Apple Fallbacks auf SSL 3.0, um die Verwendung der unsicheren Cipher RC4 zu unterbinden.


eye home zur Startseite
Netspy 18. Sep 2015

Man kann vieles und niemand und kein System ist absolut sicher. Davon abgesehen nützt...

chefin 18. Sep 2015

Schaut mal, wie alt der Bug ist. Und mehr als ein Workaround schaffen die nicht in dieser...

Sebbi 17. Sep 2015

Die verlinkte Liste mit gestopften Sicherheitslöchern ist ganz schön lang: https...

pythoneer 17. Sep 2015

Geil, jetzt macht Golem lesen endlich wieder Spaß :)



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Universität Passau, Passau
  2. EVI Audio GmbH, Straubing
  3. Media-Saturn IT Services GmbH, Ingolstadt
  4. SCHOTT AG, Mitterteich


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und Gears of War 4 gratis erhalten
  2. ab 219,90€

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Kritische Bereiche der IT-Sicherheit in Unternehmen
  2. Potenzialanalyse für eine effiziente DMS- und ECM-Strategie
  3. Sicherheitskonzeption für das App-getriebene Geschäft


  1. Mojang

    Noch mehr Möglichkeiten mit Addons für Minecraft

  2. App Preview Messaging

    Android soll Messenger-Nachrichten ohne App empfangen können

  3. Amber Mobility

    Elektroauto für 33 Euro pro Woche mieten

  4. Hackerangriff

    Übernahme von Yahoo könnte durch Hack gefährdet sein

  5. Canon vs. Nikon

    Superzoomer für unter 250 Euro

  6. Konkurrenz für Amazon Echo

    Apple baut angeblich Siri-Lautsprecher

  7. Sam Lab Curio

    Modulare ferngesteuerte Rennwagen bauen

  8. Snap Spectacles

    Snapchat stellt Sonnenbrille mit Kamera vor

  9. SMS-Alternative

    Neue Whatsapp-Bedingungen werden Pflicht

  10. Up- und Download

    Breites Bündnis ruft nach flächendeckender Gbit-Versorgung



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Rocketlab: Neuseeland genehmigt Start für erste elektrische Rakete
Rocketlab
Neuseeland genehmigt Start für erste elektrische Rakete
  1. Osiris Rex Asteroid Bennu, wir kommen!
  2. Raumfahrt Erster Apollo-Bordcomputer aus dem Schrott gerettet
  3. Startups Wie Billig-Raketen die Raumfahrt revolutionieren

Oliver Stones Film Snowden: Schneewittchen und die nationale Sicherheit
Oliver Stones Film Snowden
Schneewittchen und die nationale Sicherheit
  1. US-Experten im Bundestag Gegen Überwachung helfen keine Gesetze
  2. Neues BND-Gesetz Eco warnt vor unkontrolliertem Zugriff auf deutschen Traffic
  3. Datenschützerin Voßhoff Geheimbericht wirft BND schwere Gesetzesverstöße vor

Fitbit Charge 2 im Test: Fitness mit Herzschlag und Klopfgehäuse
Fitbit Charge 2 im Test
Fitness mit Herzschlag und Klopfgehäuse
  1. Fitbit Ausatmen mit dem Charge 2
  2. Polar M600 Sechs LEDs für eine Pulsmessung
  3. Xiaomi Mi Band 2 im Hands on Fitness-Preisbrecher mit Hack-App

  1. Re: Was ich suche...

    Alcatraz | 10:44

  2. Re: 132 Euro im Monat, nie im Leben!

    Kondratieff | 10:40

  3. Re: Zwang zur Weiternutzung

    The Insaint | 10:37

  4. Re: Man könnte sich zumindest mal Telegram...

    gaelic | 10:36

  5. Re: Was muss kommen damit Whatsapp Nutzer umsteigen?

    nicoledos | 10:36


  1. 10:42

  2. 10:34

  3. 09:46

  4. 09:03

  5. 08:51

  6. 08:33

  7. 07:55

  8. 07:39


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel