In Skype für Linux wurde eine Sicherheitslücke geschlossen.
In Skype für Linux wurde eine Sicherheitslücke geschlossen. (Bild: Kimihiro Hoshino/AFP/Getty Images)

Kritische Sicherheitslücke Libpng in Skype für Linux repariert

In der Linux-Version der Videotelefoniesoftware Skype haben die Entwickler eine seit längerem bekannte Schwachstelle in der Bibliothek Libpng repariert.

Anzeige

Skype hat ein Update für die Linux-Variante seiner Videotelefoniesoftware veröffentlicht. Grund ist eine bereits bekannte Sicherheitslücke in der Bibliothek Libpng, die für die Verarbeitung von Bilddateien im PNG-Format zuständig ist. Die undichte Libpng-Datei ist lediglich in der statisch verlinkten Version von Skype für Linux enthalten. Alle anderen Versionen greifen auf die im System integrierte Version der Bibliothek zurück, für die Linux-Distributionen selbst Updates geliefert haben. In Skype 2.2.0.99 für Linux ist der Fehler behoben.

Laut Libpng-Entwickler handelt es sich um eine kritische Schwachstelle in der Funktion png_set_text_2(), in der ein Speicherfehler verursacht und das Einschleusen von fremdem Code über manipulierte Bilddateien ermöglicht werden kann. Der Fehler betrifft die aktuellen Versionen 1.5.9, 1.4.10, 1.2.48 und 1.0.58, die auf 1.5.10, 1.4.11, 1.2.49 und 1.0.59 aktualisiert werden sollten. Die korrigierten Versionen sind bereits seit dem 29. März 2012 erhältlich.

Schwachstelle schon lange behoben

Korrigierte Versionen der Systembibliothek sind seit längerem in den verschiedenen Softwarequellen der Linux-Distributionen erhältlich. Auch Hersteller, die eigene Versionen von Libpng in ihren Browsern integriert haben, haben längst reagiert und Updates veröffentlicht.

Eigentlich gilt Skype als sehr abhörsicher und vergleichsweise datenschutzfreundlich. Die Linux-Versionen werden in letzter Zeit allerdings selten aktualisiert. Das letzte Update erschien vor über einem Jahr. Zuletzt war bekanntgeworden, dass Skype auf seinen Node-Servern Linux als Betriebssystem einsetzt.

Zuvor hatte das von Microsoft übernommene Unternehmen Skypekit veröffentlicht, über das fremde Anwendungen auch unter Linux auf Skype-Funktionen zugreifen können. Vor wenigen Tagen war bekanntgeworden, dass über eine gepatchte Version von Skypekit sowohl die internen als auch die externen IP-Adressen von Nutzern ausgelesen werden können.


Karl-Heinz 15. Mai 2012

Die bieten Staaten doch eine Abhörschnittstelle an...:

Kommentieren



Anzeige

  1. Programmierer (m/w)
    PfalzKom, Gesellschaft für Telekommunikation mbH, Ludwigshafen
  2. Berater / Modulbetreuer SAP FI/CO (m/w)
    SolarWorld Industries Thüringen GmbH, Arnstadt
  3. Funktions-/SW-Entwickler (m/w) konventionelle / alternative Antriebe
    Robert Bosch GmbH, Schwieberdingen
  4. System Engineer (m/w) im Bereich IBM SVC und IBM Block Storage
    SVA System Vertrieb Alexander GmbH, Stuttgart

 

Detailsuche


Blu-ray-Angebote
  1. Musik-Blu-rays reduziert
    (u. a. Metallica 8,97€, Bee Gees 9,99€, Bruce Springsteen 9,97€, Alanis Morissette 9,05€)
  2. NEU: Sin City 2 - A Dame to kill for [Blu-ray]
    12,90€ FSK 18
  3. VORBESTELLBAR: Die Pinguine aus Madagascar [3D Blu-ray]
    23,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Spionagesoftware

    NSA-Programm Regin zwei Jahre im Kanzleramt aktiv

  2. Biofabrikation

    Forscher wollen Gewebe aus Spinnenseide drucken

  3. Ultrabook-Prozessor

    Intels Skylake ersetzt Broadwell bereits im Frühsommer

  4. GTX-970-Affäre

    AMD veralbert Nvidia per Twitter und verlost Grafikkarten

  5. Spielebranche

    Sega streicht 300 Stellen

  6. Gegen Pegida

    Informatiker und Bitkom für Flüchtlinge und Vielfalt

  7. Smartphones

    Huawei empfindet Windows Phone als Einheitsbrei

  8. FCC

    Erst 25 MBit/s sind in den USA jetzt ein Breitbandanschluss

  9. DVB-T2/HEVC

    Nur ein Betreiber will Antennen-TV in HD aufbauen

  10. Place Tips

    Facebook wird zum Stadtführer



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Testplattform für Grafikkarten: Des Golems Zauberwürfel
Testplattform für Grafikkarten
Des Golems Zauberwürfel
  1. Maxwell-Grafikkarte Nvidia korrigiert die Spezifikationen der Geforce GTX 970
  2. Geforce GTX 960 Nvidias neue Grafikkarte ist eine halbe GTX 980
  3. Bis 4 GHz Takt Samsung verdoppelt Grafikspeicher-Kapazität

Grim Fandango im Test: Neues Leben für untotes Abenteuer
Grim Fandango im Test
Neues Leben für untotes Abenteuer
  1. Vorschau 2015 Von Hexern, Fledermausmännern und VR-Brillen
  2. Spielejahr 2014 Gronkh, GTA 5 und #Gamergate
  3. Day of the Tentacle (1993) Zurück in die Zukunft, Vergangenheit und Gegenwart

Fehlender Cache verursacht Ruckler: Nvidias beschnittene Geforce GTX 970 stottert messbar
Fehlender Cache verursacht Ruckler
Nvidias beschnittene Geforce GTX 970 stottert messbar
  1. King Of The Hill AMDs 300-Watt-Grafikkarte nutzt High Bandwidth Memory
  2. Partikelsimulation Nvidias Flex rührt das Müsli an
  3. Grafiktreiber im Test AMD wagt mit Catalyst Omega Neuanfang samt Downsampling

    •  / 
    Zum Artikel