Kritische Sicherheitslücke: Angreifer können aus virtuellen Maschinen ausbrechen
Angreifer können sich über virtuelle Maschinen Zugriff auf das Hostsystem verschaffen. (Bild: Robyn Beck/AFP/Getty Images)

Kritische Sicherheitslücke Angreifer können aus virtuellen Maschinen ausbrechen

Über eine Sicherheitslücke können Angreifer Code aus einer virtuellen Maschine auf den Hostrechner einschleusen. Betroffen sind unter anderem Xen und zahlreiche 64-Bit-Betriebssysteme, die auf Intel-CPUs laufen.

Anzeige

Über einen Fehler kann ein Angreifer in einer virtuellen Maschine Code im Ring 0 von Intel-CPUs ausführen und ihn damit auf den Hostserver einschleusen, auf dem die virtuelle Maschine läuft. Die 64-Bit-Prozessoren von AMD sind weitgehend nicht betroffen.

Das amerikanische Cert hat eine entsprechende Warnung zu CVE-2012-0217 ausgegeben und listet unter anderem die Betriebssysteme Windows 7 und Windows Server 2008 R2 von Microsoft. Außerdem listet das Cert FreeBSD beziehungsweise NetBSD sowie die Linux-basierten Betriebssysteme von Red Hat und Suse auf. Betroffen sind indes ausschließlich 64-Bit-Betriebssysteme. Microsoft weist auf seinen Webseiten darauf hin, dass sich der Angreifer in die virtuelle Maschine einloggen muss. Der Fehler kann weder anonym noch über das Netzwerk ausgenutzt werden.

Xen ist betroffen, VMware nicht

Oracles Software soll ebenfalls betroffen sein, ob das nur für dessen Linux-Variante gilt oder auch für Virtual Box, ist bislang nicht bekannt. Die Virtualisierungssoftware Xen wird vom Cert ebenfalls erwähnt. Mit Xen führt der Angriff auf einigen älteren AMD-CPUs zum Einfrieren des Systems. Nicht betroffen ist hingegen die Software von VMware sowie von Apple.

Der Sicherheitsexperte Rafal Wojtczuk hat den Fehler entdeckt und das Xen-Team informiert. Der Fehler kann über die Funktion Sysret ausgenutzt werden, um Schadcode im Speicher abzulegen, der nach einer Schutzverletzung im Ring0 der CPU ausgeführt wird.


Trollversteher 15. Jun 2012

Das stimmt aber nur im unteren Preissegment, bei den Flagschiffen bekommst Du bei Intel...

SaSi 14. Jun 2012

? Apple ??? was haben die den an Virtualisierungssoftware? aaahhhh XServe... ok, nehme...

Kommentieren



Anzeige

  1. Wissenschaftliche Mitarbeiterin / Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik
    Universität Passau, Passau
  2. Sachgebietsleiter (m/w) Controlling und kaufmännische EDV
    STWB Stadtwerke Bamberg GmbH, Bamberg
  3. Integration Developer / Architect (m/w)
    evosoft GmbH, Nürnberg
  4. (Senior-)Business Partner IS (m/w)
    AstraZeneca GmbH, Wedel bei Hamburg

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Air Food One

    Post liefert online bestelltes Lufthansa-Essen nach Hause

  2. Threshold

    Microsoft China scherzt über Startmenü in Windows 9

  3. Lieferdrohnen

    Nasa entwickelt Leitsystem für Flugroboter

  4. Radeon R9 285

    Die schnellste Grafikkarte mit nur zwei 6-Pol-Anschlüssen

  5. Bitcoin

    Charles Shrem will sich schuldig bekennen

  6. Mozilla

    Firefox 32 verbessert Werkzeuge und Leistung

  7. Shiro Games

    Evoland 2 soll Hommage an Rollenspiel-Genre werden

  8. Gegen Vectoring

    Tele Columbus erhöht auf 150 MBit/s

  9. Libdrm

    Mesa bekommt erste Android-Unterstützung

  10. Die Sims 4

    Erster Patch macht Zäune zu Zäunen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Qnap QGenie im Test: Netzwerkspeicher fehlt's an Speicher
Qnap QGenie im Test
Netzwerkspeicher fehlt's an Speicher
  1. Qnap QGenie NAS-System für die Hosentasche
  2. HS-251 Qnap beschleunigt lüfterloses NAS-System
  3. QNAP TS-EC1080 Pro Erweiterbares NAS-System im Tower mit mSATA-Plätzen

Sofia: Der fliegende Blick durch den Staub
Sofia
Der fliegende Blick durch den Staub
  1. Bioelektronik Pilze sind die besten Zellschnittstellen
  2. Teilchenbeschleuniger China will Higgs-Fabrik bauen
  3. Wissenschaft Hören wie die Fliegen

Breitbandausbau: Netzbetreiber und Regierung schachern um Netzneutralität
Breitbandausbau
Netzbetreiber und Regierung schachern um Netzneutralität
  1. Mobiles Internet Roaming-Gebühren benachteiligen Grenzregionen
  2. Digitale Agenda Bitkom fordert komplette Nutzung des 700-Megahertz-Bandes
  3. Digitale Agenda Ein Papier, das alle enttäuscht

    •  / 
    Zum Artikel