Abo
  • Services:
Anzeige
Deutscher Bundestag
Deutscher Bundestag (Bild: Deutscher Bundestag)

Kritische Infrastruktur: Weitere Beweise für Geheimdienstangriff auf Bundestag

Deutscher Bundestag
Deutscher Bundestag (Bild: Deutscher Bundestag)

Der IT-Angriff auf die Rechner des Bundestags hat Parallelen zu einer ausländischen Geheimdienstattacke im Jahr 2014. Damals sollen es China oder die NSA gewesen sein.

Anzeige

Bei dem IT-Angriff auf den Deutschen Bundestag gibt es weitere Hinweise auf einen geheimdienstlichen Hintergrund. Das berichtet das Nachrichtenmagazin Der Spiegel. Sicherheitsexperten fanden Parallelen zu einem Angriff auf deutsche Datenleitungen im Jahr 2014, der auch von einem Nachrichtendienst ausgeführt worden sein soll.

Aufgefallen sei der aktuelle Angriff, als Anfang Mai zwei Bundestagsrechner versuchten, einen Server in Osteuropa anzuwählen, der als Plattform für Wirtschaftsspione und organisierte Kriminelle den Geheimdiensten bekannt ist. Die beiden mit Schadsoftware infizierten Rechner befanden sich in den Räumen der Unions- und der Linksfraktion. Bis zum gestrigen Donnerstag entdeckten IT-Experten weitere befallene Bundestagsrechner, die vom Netz genommen wurden.

Bei dem Angriff im Jahr 2014 könnte es sich um die Attacke auf das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) handeln, der im April 2014 bekannt wurde. Monatelang soll es Angriffe auf das DLR gegeben haben. Das Nationale Cyber-Abwehrzentrum sei vom DLR eingeschaltet worden, nachdem mehrere Computer von Wissenschaftlern und Systemadministratoren mit Spionage-Programmen infiltriert wurden.

Hoher Grad an Perfektion

Das Szenario und die gefundene Schadsoftware seien mit einem hohen Grad an Perfektion vorbereitet worden. Wurde die Schadsoftware aufgespürt, löschte sie sich weitgehend selbst.

Die Attacke soll sich auf alle vom DLR eingesetzten Betriebssysteme gerichtet haben. IT-Forensiker des Bundesamts für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) sollen im Code einiger Trojaner chinesische Schriftzeichen und wiederkehrende Tippfehler gefunden haben. Ein Insider erklärte, dass dies auch nur eine simple Tarnung gewesen sein könnte. Es könnte auch ein Angriff aus dem Westen gewesen sein. Westliche Geheimdienste hätten in diesem Fall bewusst Spuren in eine andere Richtung gelegt. Es gab die Vermutung, dass der US-Geheimdienst NSA (National Security Agency) dahintersteckt.


eye home zur Startseite
cpt.dirk 21. Jun 2015

Gras war hier wohl kaum im Spiel, sonst wäre das wesentlich entspannter geschrieben. Und...

TheBigLou13 31. Mai 2015

absolut kein gegenargument. das ist ja noch mehr an den haaren herbei gezogen als die...

Arystus 31. Mai 2015

28 Bit in 4 Bit Gruppen währen das 7 Zeichen 0010 1000 1010 1000 0101 0101 0101...

airstryke1337 31. Mai 2015

Bis auf Chip-Ebene... fuck!!! Wir werden alle steeeerben!!!EINSELF Gibt auch Computer...

chriskoli 30. Mai 2015

Vor einigen Monaten habe ich zu Evaluierungszwecken eine russische Seite besucht, die...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Landeshauptstadt München, München
  2. GRAMMER AG, Amberg
  3. T-Systems International GmbH, Bonn
  4. T-Systems International GmbH, Leinfelden-Echterdingen, Bonn, Bremen, Hamburg, München


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 9,99€
  2. 139,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Mehr dazu im aktuellen Whitepaper von IBM
  2. Tipps für IT-Engagement in Fernost
  3. Globale SAP-Anwendungsunterstützung durch Outsourcing


  1. Modesetting

    Debian und Ubuntu verzichten auf Intels X11-Treiber

  2. Elementary OS Loki im Test

    Hübsch und einfach kann auch kompliziert sein

  3. Mobilfunkausrüster

    Ericsson feuert seinen Konzernchef

  4. Neuer Algorithmus

    Google verkleinert App-Downloads aus dem Play Store

  5. Brennstoffzelle

    Hazer will Wasserstoff günstiger machen

  6. Netze

    Huawei steigert Umsatz stark

  7. Gears of War 4

    Erstes PC-Spiel unterstützt dynamische Render-Auflösung

  8. Nintendo

    Gewinn steigt durch Pokémon Go kaum an

  9. Khronos

    Vulkan bekommt offizielle API für C++

  10. Bildbearbeitungs-App

    Prisma offiziell für Android erhältlich



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Core i7-6820HK: Das bringt CPU-Overclocking im Notebook
Core i7-6820HK
Das bringt CPU-Overclocking im Notebook
  1. Stresstest Futuremarks 3DMark testet Hardware auf Throttling

Digitalisierung: Darf ich am Sabbat mit meinem Lautsprecher reden?
Digitalisierung
Darf ich am Sabbat mit meinem Lautsprecher reden?
  1. Smart City Der Bürger gestaltet mit
  2. Internetwirtschaft Das ist so was von 2006
  3. Das Internet der Menschen "Industrie 4.0 verbannt Menschen nicht aus Werkhallen"

Edward Snowden: Spezialhülle fürs iPhone warnt vor ungewollter Funkaktivität
Edward Snowden
Spezialhülle fürs iPhone warnt vor ungewollter Funkaktivität
  1. Qualcomm-Chips Android-Geräteverschlüsselung ist angreifbar
  2. Apple Nächstes iPhone soll keine Klinkenbuchse haben
  3. Smarte Hülle Android unter dem iPhone

  1. Re: Mich würde mal Wundern, wann sie Kaffee als...

    schnickschnack2 | 13:42

  2. Mobbing in Games

    Dwalinn | 13:42

  3. Re: Clonebuntu

    cpt.dirk | 13:42

  4. Re: Hm - "Intel und Nvidia machen ja alles...

    Plasma | 13:41

  5. Re: Aussehen ist nicht das Problem

    Moe479 | 13:41


  1. 12:32

  2. 12:05

  3. 12:04

  4. 11:33

  5. 11:22

  6. 11:17

  7. 11:05

  8. 10:58


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel