Abo
  • Services:
Anzeige
Ein solches Pumpwerk dürfte wohl noch nicht durch Hacker gefährdet sein.
Ein solches Pumpwerk dürfte wohl noch nicht durch Hacker gefährdet sein. (Bild: Hungchaka/CC-BY 3.0)

Kritische Infrastruktur: Wasserversorgung durch Hackerangriffe gestört

Ein solches Pumpwerk dürfte wohl noch nicht durch Hacker gefährdet sein.
Ein solches Pumpwerk dürfte wohl noch nicht durch Hacker gefährdet sein. (Bild: Hungchaka/CC-BY 3.0)

Bislang haben Hackerangriffe in Deutschland noch nicht zu Ausfällen bei der Wasserversorgung geführt. Anders als die Sicherheitsbehörden sehen die Versorger dafür auch keine große Gefahr.

Hacker greifen nach Einschätzung von Experten zunehmend auch die Wasserversorgung in Deutschland an. Es habe Attacken auf Versorgungsanlagen gegeben, die zu Störungen, aber nicht zu Ausfällen geführt hätten, sagte ein Sprecher des Bundesamts für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) am Mittwoch in Bonn. Zu Zeitpunkt und Ort der Vorfälle machte er keine Angaben. Die Sicherheit der Wasserversorgung ist eines der Themen bei einem Kongress der Wasser- und Abfallwirtschaft, der am Mittwoch in Essen begonnen hat.

Anzeige

Hacker-Angriffe auf kritische Infrastrukturen seien insgesamt eine "sehr ernstzunehmende Gefährdung", sagte der BBK-Sprecher. Im Extremfall könnten Pumpen ausfallen oder die Wasseraufbereitung gestört werden.

Wasserwirtschaft sieht nur geringe Gefahren

Ein Sprecher des Bundesamts für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) bestätigte die Angaben. Die Zahl der gemeldeten Vorfälle steige an. Die Behörde geht davon aus, dass in den kommenden Monaten immer mehr Fälle gemeldet werden, da das neue IT-Sicherheitsgesetz die Anlagenbetreiber dazu verpflichtet. Bereits in seinem Jahresbericht hatte das Bundesamt auf die "angespannte" IT-Risikolage im Bereich kritischer Infrastrukturen hingewiesen. In einigen Branchen fehle noch eine "gewisse Sensibilität", sagte der Sprecher.

Anders als die Bundesbehörden schätzte ein Sprecher des Deutschen Vereins des Gas- und Wasserfachs (DVGW) das Gefahrenpotenzial "als eher gering" ein. "Vielfach erfolgt die Steuerung der Anlagen nicht über das Internet, sondern durch rein mechanische Vorgänge", sagte Sprecher Daniel Wosnitzka.

Zehntausende Zugriffe auf Honeynet

Das Sicherheitsunternehmen TÜV Süd hatte dazu im vergangenen Jahr eine Simulation aufgesetzt, auf die im Testzeitraum von acht Monaten 60.000 Mal zugegriffen wurde. Für das simulierte Wasserwerk hatte der TÜV ein sogenanntes High-Interaction-Honeynet eingerichtet, das reale Hardware und Software mit einer simulierten Umgebung kombinierte. Die Zugriffe hätten in 150 Länder zurückverfolgt werden können.

Eine US-amerikanische Untersuchung hatte in der vergangenen Woche Berichte bestätigt, wonach ein großflächiger Stromausfall in der Ukraine im vergangenen Dezember von Hackern verursacht worden war. Der Angriff lief demnach synchronisiert und koordiniert ab, vermutlich nach einer intensiven Ausforschung der Netzwerke. Dabei nutzten sie entweder Fernwartungswerkzeuge auf der Ebene des Betriebssystems oder ein Industriesteuerungssystem (ICS) per VPN-Verbindung. Nach Ansicht der Unternehmen hatten sich die Hacker vor dem Angriff die Zugangsberechtigungen beschafft.


eye home zur Startseite
chefin 03. Mär 2016

Honeypot...gut, aber wie ist der ausgeführt? In der denkbar schlechtesten Variante...

chefin 03. Mär 2016

Und wie willst du das dann überwachen? Seperate Leitungen legen? Oder wieder einen...

chefin 03. Mär 2016

es ist ein Synonym für eine non-Digitale Steuerung. Wobei solche Anlagen eben nur passive...

Anonymer Nutzer 02. Mär 2016

"Produzenten" sind vor allem die lokalen Stadtwerke. Da wird in der Tat das meiste...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Sparda-Datenverarbeitung eG, Nürnberg
  2. MBtech Group GmbH & Co. KGaA, Sindelfingen
  3. noris network AG, Nürnberg
  4. Hubert Burda Media, Offenburg


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 232,75€ mit Coupon: Mi5GBGB
  2. beim Kauf ausgewählter Gigabyte-Mainboards

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Mit digitalen Workflows Geschäftsprozesse agiler machen
  2. Wichtige Anwendungen von automatisierter Inventarisierung
  3. Sicherheitsrisiken bei der Dateifreigabe & -Synchronisation


  1. Autonomes Fahren

    Apple zeigt Interesse an selbstfahrenden Autos

  2. Sicherheit

    Geheimdienst warnt vor Cyberattacke auf russische Banken

  3. Super Mario Bros. (1985)

    Fahrt ab auf den Bruder!

  4. Canon EOS 5D Mark IV im Test

    Grundsolides Arbeitstier mit einer Portion Extravaganz

  5. PSX 2016

    Sony hat The Last of Us 2 angekündigt

  6. Raspberry Pi

    Schutz gegen Übernahme durch Hacker und Botnetze verbessert

  7. UHD-Blu-ray

    PowerDVD spielt 4K-Discs

  8. Raumfahrt

    Europa bleibt im All

  9. Nationale Sicherheit

    Obama verhindert Aixtron-Verkauf nach China

  10. Die Woche im Video

    Telekom fällt aus und HPE erfindet den Computer neu - fast



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Astrohaus Freewrite im Test: Schreibmaschine mit Cloud-Anschluss und GPL-Verstoß
Astrohaus Freewrite im Test
Schreibmaschine mit Cloud-Anschluss und GPL-Verstoß
  1. Cisco Global Cloud Index Bald sind 90 Prozent der Workloads in Cloud-Rechenzentren
  2. Cloud Computing Hyperkonvergenz packt das ganze Rechenzentrum in eine Kiste
  3. Cloud Computing Was ist eigentlich Software Defined Storage?

Senode: Eine ganze Komposition in zwei Graphen
Senode
Eine ganze Komposition in zwei Graphen
  1. Offlinemodus Netflix erlaubt Download ausgewählter Filme und Serien
  2. LG PH450UG LED-Kurzdistanzprojektor arbeitet mit Akku
  3. Freenet TV DVB-T2 Receiver mit Twin-Tuner brauchen nur ein Abo

HTC 10 Evo im Kurztest: HTCs eigenwillige Evolution
HTC 10 Evo im Kurztest
HTCs eigenwillige Evolution
  1. Virtual Reality HTC stellt Drahtlos-Kit für Vive vor
  2. Google Im Pixel steckt wohl mehr HTC als gedacht
  3. Desire 10 Lifestyle HTC stellt noch ein Mittelklasse-Smartphone für 300 Euro vor

  1. ALLE sind betroffen nicht nur Let's Player

    Bujin | 11:15

  2. Offtopic: Wo ist das ?

    letz | 11:03

  3. Re: 4000¤ - WTF?

    unbuntu | 10:56

  4. Re: tatsächlich eigentlich eine gute Entwicklung.

    throgh | 10:51

  5. Re: Einmal PowerDVD, nie wieder

    unbuntu | 10:48


  1. 10:54

  2. 10:07

  3. 08:59

  4. 08:00

  5. 00:03

  6. 15:33

  7. 14:43

  8. 13:37


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel