Abo
  • Services:
Anzeige
Technikertag bei der Globalfoundries in Dresden
Technikertag bei der Globalfoundries in Dresden (Bild: Globalfoundries)

Krise: 800 werden bei Globalfoundries in Dresden gefeuert

Nach Insider-Informationen über geplante 1.300 Entlassungen bei Globalfoundries werden jetzt 800 Beschäftigte entlassen. Wichtige Kunden der Fab kämpften mit sinkender Nachfrage.

Anzeige

Bei Globalfoundries in Dresden sollen bis zu 800 Stellen abgebaut werden. Das berichtet die Sächsische Zeitung aus dem Unternehmen. Golem.de hat seit längerem vertrauliche Informationen aus der Belegschaft, dass in der Chipfabrik Massenentlassungen geplant seien. Es war von 1.300 Arbeitsplätzen die Rede. Die Personalkosten sollen um 20 Prozent gesenkt werden.

Globalfoundries ist im Besitz des staatlichen Investors Mubadala Development Company mit Sitz in den Vereinigten Arabischen Emiraten. Die Fab 1 in Dresden stammt ursprünglich von AMD und wurde 2008 verkauft. In der Fab 1 gibt es 3.700 Beschäftigte. Geschäftsführer Rutger Wijburg hatte laut Sächsischer Zeitung bereits vor wenigen Wochen angekündigt, die verbleibenden 160 Leiharbeiter wegzuschicken. Nun laufen laut Informationen der Zeitung Verhandlungen mit dem Betriebsrat über Entlassungen.

Wijburg hatte dem Magazin Wirtschaft in Sachsen vor einigen Wochen erklärt, dem Unternehmen stünden zwei schwierige Jahre bevor, weil wichtige Kunden eine sinkende Nachfrage meldeten.

Neue Fertigungstechnik soll in Dresden bald starten

Die Entlassungen könnten die Chip-Produktion mehrerer Kunden beeinflussen: Globalfoundries fertigt unter anderem Prozessoren von AMD, Smartphone-Chips von Qualcomm sowie LTE-Modems von Intel. In der Fab 1 in Dresden selbst werden unter anderem AMDs Kaveri- und Kabini-Modelle sowie das System-on-a-Chip für Microsofts Spielekonsole Xbox One produziert.

Zuletzt investierte Globalfoundries eine Viertel Milliarde US-Dollar in die Fab 1 und kündigte den 22FDX-Prozess an. Das bald anlaufende 14FF-LPP-Verfahren ist vorerst nur für die Fab 8 in Malta, New York geplant.


eye home zur Startseite
Eheran 05. Okt 2015

Puh, wirklich? Da habe ich mich ja wirklich sehr verrechnet. Ohne deine Hilfe hätte ich...

tralalala 05. Okt 2015

Es ist ja sogar im Englischen falsch. To fire: fristlose Kündigung, meist wegen...

arknius 04. Okt 2015

Das Problem ist ja dass Chips und Software praktisch kein verschleiß haben. Das ist echt...

Pwnie2012 04. Okt 2015

Was ist das denn für ne Logik? "Die Firma ist böse weil ein Einkernprozessor, der in...

Stiffler 04. Okt 2015

Ohne Worte (facepalm) Stiffler



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Vodafone Kabel Deutschland GmbH, Berlin
  2. Fraunhofer-Institut für Materialfluss und Logistik, Dortmund
  3. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt, Berlin
  4. T-Systems International GmbH, Bonn, Berlin


Anzeige
Top-Angebote
  1. (Core i7-6700HQ + GeForce GTX 1060)
  2. (nur noch bis 31.1. für 49€ statt 69€)
  3. 5,00€ inkl. Versand über Saturn

Folgen Sie uns
       


  1. Gulp-Umfrage

    Welche Kenntnisse IT-Freiberufler brauchen

  2. HPE

    650 Millionen Dollar für den Einstieg in die Hyperkonvergenz

  3. Begnadigung

    Danke, Chelsea Manning!

  4. Android 7

    Nougat für Smartphones von Sony, Oneplus, LG und Huawei

  5. Simplygon

    Microsoft reduziert 3D-Details

  6. Nach Begnadigung Mannings

    Assange weiter zu Auslieferung in die USA bereit

  7. Startups

    Rocket will 2017 drei Firmen in Gewinnzone bringen

  8. XMPP

    Chatsecure bringt OMEMO-Verschlüsselung fürs iPhone

  9. Special N.N.V.

    Nanoxias Lüfter sollen keinerlei Vibrationen übertragen

  10. Intel

    Internet-of-Things-Plattform auf x86-Basis angekündigt



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Nintendo Switch im Hands on: Die Rückkehr der Fuchtel-Ritter
Nintendo Switch im Hands on
Die Rückkehr der Fuchtel-Ritter
  1. Nintendo Switch Eltern bekommen totale Kontrolle per App
  2. Nintendo Switch erscheint am 3. März
  3. Nintendo Switch Drei Stunden Mobilnutzung und 32 GByte interner Speicher

Autonomes Fahren: Laserscanner für den Massenmarkt kommen
Autonomes Fahren
Laserscanner für den Massenmarkt kommen
  1. BMW Autonome Autos sollen mehr miteinander quatschen
  2. Nissan Leaf Autonome Elektroautos rollen ab Februar auf Londons Straßen
  3. Autonomes Fahren Neodriven fährt autonom wie Geohot

Reverse Engineering: Mehr Spaß mit Amazons Dash-Button
Reverse Engineering
Mehr Spaß mit Amazons Dash-Button

  1. Re: Finanzielle Absicherung von Chelsea Manning?

    teenriot* | 01:12

  2. Re: Das macht der doch...

    torrbox | 01:12

  3. Re: Veerräter!

    teenriot* | 01:11

  4. Re: das muss man allerdings vervollständigen

    bjs | 01:06

  5. Re: Begnadigung, bei positiver Wertung vieler...

    Salzbretzel | 01:02


  1. 19:06

  2. 17:37

  3. 17:23

  4. 17:07

  5. 16:53

  6. 16:39

  7. 16:27

  8. 16:13


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel