Kreditkartendaten: Online-Reisebuchungen in Deutschland gehackt
(Bild: Traveltainment)

Kreditkartendaten Online-Reisebuchungen in Deutschland gehackt

Wer in Deutschland eine Reise im Internet gebucht hat, sollte damit rechnen, dass Kriminelle die verwendete Kreditkarte für Einkäufe nutzen. Opodo teilt mit, dass in die Server von Traveltainment eingebrochen wurde. Opodo betont, dass nur einige der Pauschal- und Last-Minute-Reisen betroffen seien.

Anzeige

Das Onlinereisebüro Opodo teilt seinen Kunden mit, dass die Kreditkartendaten seiner Kunden gehackt wurden. In der E-Mail an die Kunden, die Golem.de vorliegt, heißt es, dass komplette Kreditkartendatensätze von den Servern von Traveltainment kopiert wurden, darunter Kreditkartentyp, Kreditkartennummer, CVV-Nummer, Ablaufdatum und Name, Adresse und E-Mail des Inhabers. Opodo-Kunden müssen damit rechnen, dass Kriminelle mit ihrer Kreditkarte einkaufen gehen.

Traveltainment betreibt laut Opodo für eine Vielzahl von Reisevermittlern eine Online-Vertriebsplattform für Pauschal- und Last-Minute-Reisen, auf welcher Reiseveranstalter ihre Reiseprodukte einstellen können, um diese über angeschlossene Reservierungssysteme den Reiseportalen zur Verfügung zu stellen.

Traveltainment hat Opodo informiert, dass es "zu einem missbräuchlichen Zugriff durch Unberechtigte auf die von Traveltainment" betriebenen Systeme gekommen sei. "Da der Datendiebstahl leider bereits bei Ihrer Buchungsanfrage stattgefunden hat, ist es nicht relevant, ob die Buchung vom Reiseveranstalter verbindlich bestätigt wurde oder Sie diese zwischenzeitlich storniert haben", teilte Opodo mit.

Traveltainment hat nach eigenen Angaben den gefährdeten Bereich, über den sich die Kriminellen Zugang zum System verschafft haben, geschlossen. "Es wurden zudem umfangreiche Hard- und Software-Maßnahmen umgesetzt", so Opodo. Traveltainment habe das Cybercrime-Zentrum des Landeskriminalamts Nordrhein-Westfalen eingeschaltet, es wird aber noch ermittelt.

Traveltainment erklärt, Softwarelösungen für seine Kunden Expedia.de, Thomascook.de und Tui.de zu entwickeln und ihre Pauschalreisen über seine IT-Systeme zu verkaufen. "Rund 11.000 touristische Reisebüros in Deutschland suchen und buchen die Pauschalreisen ihrer Kunden ebenfalls über unsere Server." Bei dem Unternehmen würden täglich bis zu 15 Milliarden Reiseangebote gebündelt und für Internetnutzer und Reisebüros verfügbar gemacht.

Nachtrag vom 22. April 2013, 10:13 Uhr

Eine Opodo-Sprecherin erklärt Golem.de, dass nur die Pauschal- und Last-Minute-Reisen betroffen seien und auch da nur ein kleiner Teil der Buchungen: "Seitens Opodo möchten wir klarstellen, dass die von uns selbst betriebenen Produkte wie Flüge und Städtereisen sowie andere von Drittanbietern in unserem Auftrag angebotenen Dienstleistungen zu keinem Zeitpunkt betroffen waren."

"Ebenfalls möchten wir darauf hinweisen, dass Traveltainment keine CVV-Daten in ihren Systemen speichert. Diese wurden vielmehr durch die eingesetzte Spyware bei Eingabe abgegriffen. Ebenso ist es unseres Wissens nach nicht korrekt, dass alle über Traveltainment getätigten Buchungen betroffen sind, sondern dies nur einen relativ kleinen Teil von Kunden betrifft."

Das Traveltainment System versorgt praktisch alle großen Reiseportale mit Daten und agiert unter anderem als Zahlungsabwickler.


Trockenobst 24. Apr 2013

Niemand zwingt dich mit diesen Karten rumzulaufen und niemand zwingt dich irgendwelche...

Endwickler 22. Apr 2013

Auf http://www.traveltainment.de/reviews/ siehst du drei Hacker bei der Arbeit.

KleinerWolf 22. Apr 2013

Nein ich habs beim Reisebüro auf den Tisch gelegt. Und was mein Beitrag mit der Meldung...

ChMu 22. Apr 2013

Ist auch nichts gespeichert worden. Sieht so aus. Dafuer gibt es mehrere Gruende, was...

ChMu 22. Apr 2013

Da wurde nichts gespeichert. Die Daten wurden waehrend des Buchungsvorgangs abgegriffen...

Kommentieren



Anzeige

  1. Sachbearbeiter/-in SharePoint (AIDA / Finanzmarktwächter)
    Verbraucherzentrale Bundesverband e.V., Berlin
  2. Software Entwickler (m/w) für Web-Applikationen Industrie 4.0
    Continental AG, Ingolstadt
  3. Softwareentwickler/in
    GOI Vertriebs GmbH, Göppingen
  4. Softwareentwickler (m/w)
    BayWa r.e. Solarsysteme GmbH, Tübingen

 

Detailsuche


Hardware-Angebote
  1. Dell 24-Zoll-Ultra-HD-Monitor
    529,90€
  2. Medion Erazer X7835 PCGH-Notebook mit Geforce GTX 980M und Core i7-4710MQ
    1999,00€
  3. TIPP: Amazon Fire TV
    84,00€

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. BSI-Sicherheitsbericht

    Hacker beschädigen Hochofen in deutschem Stahlwerk

  2. Innenminister de Maizière

    Jeder kleine Webshop muss sicher sein

  3. Smartwatch

    Pebble unterstützt Android Wear

  4. Sony-Leaks

    MPAA lobbyiert weiter für DNS-Sperren

  5. South Park S18

    Eine sehenswerte Staffel voller IT-Kritik

  6. Wiredtiger

    MongoDB übernimmt schnellen, skalierbaren Datenspeicher

  7. Trinity Desktop R14

    KDE3-Fork integriert neue Software

  8. Automatische Filterfunktion

    Facebook macht dunkle Selfies hell

  9. IT-Sicherheitsgesetz

    Kabinett beschließt Meldepflicht für Cyberangriffe

  10. Jahresrückblick

    Was 2014 bei Golem.de los war



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



O2 Car Connection im Test: Der Spion unterm Lenkrad
O2 Car Connection im Test
Der Spion unterm Lenkrad
  1. Urban Windshield Jaguar bringt Videospiel-Feeling ins Auto
  2. Tweak Carplay ohne passendes Auto verwenden
  3. Streckenerkennung Audi-Rennwagen fährt fahrerlos auf dem Hockenheimring

Rock n' Roll Racing (1993): Nachbrenner vom Schneesturm
Rock n' Roll Racing (1993)
Nachbrenner vom Schneesturm
  1. Ultima Underworld (1992) Der revolutionäre Dungeon Simulator
  2. Sid Meier's Colonization (1994) Auf Augenhöhe mit George Washington
  3. Star Wars X-Wing (1993) Flugsimulation mit R2D2 im Nacken

Zbox Pico im Test: Der Taschenrechner, der fast alles kann
Zbox Pico im Test
Der Taschenrechner, der fast alles kann

    •  / 
    Zum Artikel