Krebstote und Unterdrückung: Samsung für Schmähpreis nominiert
Gedenken an verstorbene Arbeiter (Bild: Truth Leem/Reuters)

Krebstote und Unterdrückung Samsung für Schmähpreis nominiert

Samsung ist zu einem der skrupellosesten Unternehmen der Welt gekürt worden. Die schweren Vorwürfe lauten auf Vergiftung der Arbeiter durch teils verbotene Chemikalien und massive Unterdrückung der Gewerkschaften.

Anzeige

Samsung gehört zu den Konzernen, die für den Schmähpreis Public Eye 2012 nominiert wurden. Das gaben die Organisation Erklärung von Bern (EvB) und Greenpeace Schweiz bekannt. An der Onlineabstimmung über die Nominierten sollen sich 88.766 Menschen beteiligt haben. Dem südkoreanischen Elektronikkonzern werden schwere Gefährdung der Gesundheit der Arbeiter durch giftige Chemikalien am Arbeitsplatz, Umweltverschmutzung und Unterdrückung der Gewerkschaften vorgeworfen.

Samsung landete mit 19.014 Stimmen auf Platz 3. Auf dem ersten Rang kam Vale, der zweitgrößte Konzern Brasiliens. Der Minenbetreiber baue mit massenhaften Zwangsumsiedlungen im Amazonasgebiet den Belo-Monte-Staudamm. Der berüchtigte japanische Energiekonzern Tepco steht für die mangelnde bauliche Sicherheit seiner Atomkraftwerke auf dem zweiten Platz der Liste.

François Meienberg von der EvB, erklärte, dass alle nominierten Unternehmen "einen eklatanten Mangel an Rechtsstaatlichkeit" zeigten. Die Nominierungen seien "ein Aufschrei gegen ein System, in welchem Menschenrechtsverbrecher und Umweltschänder sich vor keiner Strafe fürchten müssen. Dies muss geändert werden."

Die Vorwürfe der Aktivisten gegen Samsung lauten auf Einsatz teils verbotener, hochgiftiger Stoffe in der Produktion, ohne die Arbeiter zu informieren und zu schützen. "Mindestens 140 Arbeiter sind deshalb an Krebs erkrankt, mindestens 50 junge Arbeiter daran gestorben. Samsung streitet trotz klarer Beweislage seine Verantwortung ab und diskreditiert die Erkrankten und Verstorbenen samt ihrer Angehörigen öffentlich", behaupten Erklärung von Bern und Greenpeace Schweiz. Der Konzern habe in seiner 50-jährigen Geschichte Umweltverschmutzung, Gewerkschaftsunterdrückung, Bestechung und Steuerflucht betrieben.

Weiter heißt es in der Nominierung: "Obwohl in einer Fabrik innerhalb von einem halben Jahr 46-mal giftiges Gas entwich, wurden die Mitarbeiter nicht davon in Kenntnis gesetzt. In einer Stichprobe bei sechs Fabriken wurde überall der Einsatz des krebserregenden Lösungsmittels Benzol festgestellt, obwohl Samsung dessen Einsatz bestreitet. Samsung hielt in den Untersuchungen zudem 10 von 83 eingesetzten Chemikalien geheim, da diese ein Wirtschaftsgeheimnis seien. Samsung bestreitet zudem seine Verantwortung für zahlreiche Krebserkrankungen und -tode, die bei jungen Samsung-Arbeitern auffällig oft eintreten." Stattdessen diffamiere Samsung die Opfer öffentlich und versuche die Gewerkschaften mit aggressiven Mitteln und Drohungen gegen Einzelpersonen massiv zu behindern. Samsung hat bislang nicht auf die Vorwürfe, die bereits seit Jahren erhoben werden, reagiert.


franzel 03. Feb 2012

Naja, ich würde jetzt auch nicht meinen Samsung TV rausschmeissen, aber beim nächsten...

franzel 03. Feb 2012

Frage: Weißt du was ein, unter menschenwürdigen Bedingungen gefertigtes Handy kostet...

Blablablublub 02. Feb 2012

Zumindest da muss ich Dir (aus eigener Erfahrung) widersprechen: Ja - man hat eine...

linuxuser1 01. Feb 2012

Als wenn du die Firma die den Staudamm in Brasilien baut (die sind erster geworden...

Trollversteher 01. Feb 2012

Das kann auch nur ein verhätschelter Deutscher sagen, der mal wieder Jammern auf hohem...

Kommentieren



Anzeige

  1. Entwickler (m/w) Automatisierung Motor- und Fahrzeugprüfstände
    Robert Bosch GmbH, Schwieberdingen
  2. Softwareentwickler für Embedded C++ (m/w)
    Basler AG, Ahrensburg (bei Hamburg)
  3. Projektmanager ERP Solutions (m/w)
    über CONusio GmbH, Aschaffenburg
  4. IT-Spezialist (m/w) Applikationsmanagement
    Medizinischer Dienst der Krankenversicherung in Bayern, München

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. EU-Datenschutzreform

    Einigung auf Öffnungsklauseln für die Verwaltung

  2. Abzocke

    Unbekannte kopieren deutsche Blogs

  3. Digitale Agenda

    Ein Papier, das alle enttäuscht

  4. WRT-Node

    Bastelplatine mit OpenWRT und WLAN

  5. Spiegelreflexkamera

    Schwarzer Punkt gegen helle Punkte der Nikon D810

  6. Cliffhanger Productions

    Shadowrun Online und die Nano-Drachen

  7. Star Citizen

    52 Millionen US-Dollar für ein Jetpack

  8. Virtualisierung

    Parallels Desktop 10 macht Tempo

  9. Zertifikate

    Google will vor SHA-1 warnen

  10. Mitfahrdienst auf neuen Wegen

    Uber will eigenen Lieferservice aufbauen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Raspberry B+ im Test: Sparsamer Nachfolger für mehr Bastelspaß
Raspberry B+ im Test
Sparsamer Nachfolger für mehr Bastelspaß
  1. Erweiterungsplatinen Der Raspberry Pi bekommt Hüte
  2. Odroid W Raspberry Pi-Klon für Fortgeschrittene
  3. Eric Anholt Langsamer Fortschritt bei Raspberry-Pi-Grafiktreiber

Banana Pi im Test: Bananen sind keine Himbeeren
Banana Pi im Test
Bananen sind keine Himbeeren
  1. Eric Anholt Freier Grafiktreiber für Raspberry Pi von Broadcom
  2. Raspberry Pi Compute Module ist lieferbar
  3. PiUSV im Test Raspberry Pi per USV sauber herunterfahren

Grey Goo angespielt: Echtzeit-Innovation mit grauer Tentakel-Schmiere
Grey Goo angespielt
Echtzeit-Innovation mit grauer Tentakel-Schmiere
  1. Dead Island 2 angespielt Nur ein kopfloser Zombie ist ein guter Zombie
  2. No Man's Sky Wie aus einer Telefonnummer ein Universum entsteht
  3. Cryengine für Oculus Rift Eichhörnchen-Jagd im virtuellen Crysis-Dschungel

    •  / 
    Zum Artikel