Krebstote und Unterdrückung: Samsung für Schmähpreis nominiert
Gedenken an verstorbene Arbeiter (Bild: Truth Leem/Reuters)

Krebstote und Unterdrückung Samsung für Schmähpreis nominiert

Samsung ist zu einem der skrupellosesten Unternehmen der Welt gekürt worden. Die schweren Vorwürfe lauten auf Vergiftung der Arbeiter durch teils verbotene Chemikalien und massive Unterdrückung der Gewerkschaften.

Anzeige

Samsung gehört zu den Konzernen, die für den Schmähpreis Public Eye 2012 nominiert wurden. Das gaben die Organisation Erklärung von Bern (EvB) und Greenpeace Schweiz bekannt. An der Onlineabstimmung über die Nominierten sollen sich 88.766 Menschen beteiligt haben. Dem südkoreanischen Elektronikkonzern werden schwere Gefährdung der Gesundheit der Arbeiter durch giftige Chemikalien am Arbeitsplatz, Umweltverschmutzung und Unterdrückung der Gewerkschaften vorgeworfen.

Samsung landete mit 19.014 Stimmen auf Platz 3. Auf dem ersten Rang kam Vale, der zweitgrößte Konzern Brasiliens. Der Minenbetreiber baue mit massenhaften Zwangsumsiedlungen im Amazonasgebiet den Belo-Monte-Staudamm. Der berüchtigte japanische Energiekonzern Tepco steht für die mangelnde bauliche Sicherheit seiner Atomkraftwerke auf dem zweiten Platz der Liste.

François Meienberg von der EvB, erklärte, dass alle nominierten Unternehmen "einen eklatanten Mangel an Rechtsstaatlichkeit" zeigten. Die Nominierungen seien "ein Aufschrei gegen ein System, in welchem Menschenrechtsverbrecher und Umweltschänder sich vor keiner Strafe fürchten müssen. Dies muss geändert werden."

Die Vorwürfe der Aktivisten gegen Samsung lauten auf Einsatz teils verbotener, hochgiftiger Stoffe in der Produktion, ohne die Arbeiter zu informieren und zu schützen. "Mindestens 140 Arbeiter sind deshalb an Krebs erkrankt, mindestens 50 junge Arbeiter daran gestorben. Samsung streitet trotz klarer Beweislage seine Verantwortung ab und diskreditiert die Erkrankten und Verstorbenen samt ihrer Angehörigen öffentlich", behaupten Erklärung von Bern und Greenpeace Schweiz. Der Konzern habe in seiner 50-jährigen Geschichte Umweltverschmutzung, Gewerkschaftsunterdrückung, Bestechung und Steuerflucht betrieben.

Weiter heißt es in der Nominierung: "Obwohl in einer Fabrik innerhalb von einem halben Jahr 46-mal giftiges Gas entwich, wurden die Mitarbeiter nicht davon in Kenntnis gesetzt. In einer Stichprobe bei sechs Fabriken wurde überall der Einsatz des krebserregenden Lösungsmittels Benzol festgestellt, obwohl Samsung dessen Einsatz bestreitet. Samsung hielt in den Untersuchungen zudem 10 von 83 eingesetzten Chemikalien geheim, da diese ein Wirtschaftsgeheimnis seien. Samsung bestreitet zudem seine Verantwortung für zahlreiche Krebserkrankungen und -tode, die bei jungen Samsung-Arbeitern auffällig oft eintreten." Stattdessen diffamiere Samsung die Opfer öffentlich und versuche die Gewerkschaften mit aggressiven Mitteln und Drohungen gegen Einzelpersonen massiv zu behindern. Samsung hat bislang nicht auf die Vorwürfe, die bereits seit Jahren erhoben werden, reagiert.


franzel 03. Feb 2012

Naja, ich würde jetzt auch nicht meinen Samsung TV rausschmeissen, aber beim nächsten...

franzel 03. Feb 2012

Frage: Weißt du was ein, unter menschenwürdigen Bedingungen gefertigtes Handy kostet...

Blablablublub 02. Feb 2012

Zumindest da muss ich Dir (aus eigener Erfahrung) widersprechen: Ja - man hat eine...

linuxuser1 01. Feb 2012

Als wenn du die Firma die den Staudamm in Brasilien baut (die sind erster geworden...

Trollversteher 01. Feb 2012

Das kann auch nur ein verhätschelter Deutscher sagen, der mal wieder Jammern auf hohem...

Kommentieren



Anzeige

  1. Softwareentwickler C# / .NET (m/w)
    Thermo Fisher Scientific | Dionex Softron GmbH, Germering bei München
  2. Techniker Steuergerätetest Hardware-in-the-Loop (m/w)
    MBtech Group GmbH & Co. KGaA, Sindelfingen bei Stuttgart, Stuttgart (Home-Office möglich)
  3. Application Developer .NET oder Java (m/w)
    IBS AG, Höhr-Grenzhausen bei Koblenz und Neu-Anspach bei Frankfurt am Main
  4. Informatiker / Anwendungsentwickler (m/w)
    Siemens AG, Marburg

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Google

    64-Bit-Chrome für Windows in Betaphase

  2. HTC J Butterfly

    Das wasserfeste One mit besserer Dual-Kamera

  3. Programmiersprache

    Facebook erstellt offizielle PHP-Spezifikation

  4. Roboterauto

    Fahrerlos in Großbritannien

  5. Beats Electronics

    Apple wird offenbar großen Teil der Beats-Teams entlassen

  6. Sony

    Gewinnsprung dank Playstation 4 und Filmen

  7. Asus Transformer Book T100TAF

    10-Zoll-Tablet mit Bing-Windows für 290 Euro

  8. Samsung

    Umsatzrückgang durch schwächelnde Mobilsparte

  9. Hintergrund-App

    Shazam hört am Mac immer mit

  10. Security

    Angriffe mit USB-Geräten



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Google: Youtube und der falsche Zeitstempel
Google
Youtube und der falsche Zeitstempel
  1. Spielevideos Google soll 1 Milliarde Dollar für Twitch.tv zahlen
  2. Videostreaming Youtube-Problem war ein Bug bei Google
  3. Videostreaming Telekom sieht Youtube-Problem erneut bei Google

Liebessimulation Love Plus: "Ich hoffe, du wirst für immer schön bleiben"
Liebessimulation Love Plus
"Ich hoffe, du wirst für immer schön bleiben"
  1. PES 2015 angespielt Neuer Ball auf frischem Rasen
  2. Metal Gear Solid - The Phantom Pain Krabbelnde Kisten und schwebende Schafe

LG 34UM95 im Test: Ultra-Widescreen-Monitor für 3K-Gaming
LG 34UM95 im Test
Ultra-Widescreen-Monitor für 3K-Gaming
  1. Free-Form Display Sharp zeigt LCD mit kurvigem Rahmen
  2. Eizo Foris FS2434 IPS-Display mit schmalem Rahmen für Spieler
  3. Philips 19DP6QJNS Klappmonitor mit zwei IPS-Displays

    •  / 
    Zum Artikel