Abo
  • Services:
Anzeige
Dancing Salesmen Problem: ein Bild von dem Programm Painting Fool
Dancing Salesmen Problem: ein Bild von dem Programm Painting Fool (Bild: Thepaintingfool.com)

Was wäre, wenn...

Anzeige

Auch Colton sieht sich selbst noch eher als Kurator der Arbeiten seines Painting Fool: Er sucht Arbeiten für Ausstellungen aus, legt Preise fest und pflegt den Webauftritt. In Zukunft allerdings werde die Software auch das selbst können, glaubt Colton. Gerade hat die Europäische Union ihm knapp zwei Millionen Euro bewilligt, um ein Programm zu entwickeln, das eigene Ideen generiert, die zudem von gesellschaftlich-kultureller Bedeutung sind.

Ihre Themen soll die sogenannte "What-if-machine" ("Was-wäre-wenn-Maschine") finden, indem sie Texte produziert und dann deren Realität und Rahmenbedingungen ändert. Aus der Information, dass Vögel singen können, könnte dann etwa die Frage resultieren: "Was wäre, wenn Vögel nicht singen, sondern schreien, weil sie Höhenangst haben?" Im nächsten Schritt soll die Maschine evaluieren, ob es sich um eine Idee handele, aus der sich eine interessante Geschichte entwickeln ließe.

Bilder, Texte oder Musikstücke von Maschinen

Allen Kritikern und Skeptikern zum Trotz werden von Maschinen erstellte Bilder, Texte oder Musikstücke zunehmend als kreative Produkte anerkannt. Kunstsammler interessieren sich für die Bilder des Painting Fool, sechs sind bereits verkauft - für mehrere Hundert Euro das Stück. Sportfans in den USA werden schon seit einigen Jahren von Firmen wie Automated Insights mit automatisch verfassten Sportberichten beliefert.

Medienunternehmen wie der Wirtschaftsdienst Forbes kaufen bei Narrative Science computergenerierte Finanznachrichten. Die New York Times hat seit April den Haiku-Generator, der Zeitungsartikel in Kurzgedichte verwandelt. Und Melomic, der Algorithmus, mit dem Iamus seine Kompositionen erstellt, soll demnächst maßgeschneiderte Musik anbieten, zum Joggen oder Wachwerden - oder als Musikuntermalung fürs Fotoalbum oder die Firmenwebseite. Zu kaufen per Smartphone.

Die Frage scheint nicht mehr ob, sondern vielmehr wann Computer in Kunst, Musik und Literatur, in Journalismus und Wissenschaft dem Menschen seine Stellung streitig machen. Ein Problem sei das aber nicht, glaubt Colton. Im Gegenteil: Es könnte sich eine ganze Wirtschaft entwickeln um die Dinge, die Kreativmaschinen herstellen. "Wer kann sich schon ein Musikstück leisten - nur für einen selbst, das Persönlichkeit oder Stimmung berücksichtigt? Oder ein Bild? Ein Computerspiel? Die meisten Leute kommen niemals in den Genuss, ein Einzelstück Kunst zu besitzen. Software kann ästhetische und berührende Kunst in großer Menge hervorbringen, aber für viel weniger Geld als Menschen."

 Painting Fool lehnt Krieg ab

eye home zur Startseite
GodsBoss 01. Sep 2013

Es bisher keinen einzigen stichhaltigen Beleg dafür, dass Menschen nichts weiter sind als...

Yeeeeeeeeha 30. Aug 2013

Eigentlich meinte ich, dass man beides auch zu einem von einem Menschen geschaffenen...

mimimi 29. Aug 2013

Darüber kann man wohl lange philosophieren. Du hast recht, Kunst interpretiert jeder...

redwolf 28. Aug 2013

Sehr guter, interessanter Artikel http://youtu.be/dqYEp4OQUBI

DrWatson 28. Aug 2013

Mensch = Spezies



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bizerba SE & Co. KG, Bochum
  2. Ostbayerische Technische Hochschule Amberg-Weiden (OTH), Amberg
  3. IT-Dienstleistungszentrum Berlin, Berlin
  4. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Köln


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 14,99€
  2. 29,99€
  3. (-75%) 2,49€

Folgen Sie uns
       


  1. Landgericht Traunstein

    Postfach im Impressum einer Webseite nicht ausreichend

  2. Big-Jim-Sammelfiguren

    Ebay-Verkäufer sind ehrlich geworden

  3. Musikstreaming

    Soundcloud startet Abo-Service in Deutschland

  4. Frankreich

    Filmförderung über "Youtube-Steuer"

  5. Galaxy S8

    Samsung will auf Klinkenbuchse verzichten

  6. Asteroid OS

    Erste Alpha-Version von offenem Smartwatch-OS veröffentlicht

  7. Bemannte Raumfahrt

    Esa liefert ein zweites Servicemodul für Orion

  8. Bundesverwaltungsgericht

    Firmen müssen Rundfunkbeitrag zahlen

  9. Zenbook 3 im Test

    Macbook-Konkurrenz mit kleinen USB-Typ-C-Problemen

  10. id Software

    Update für Doom entfernt Denuvo



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Star Wars Rogue One VR Angespielt: "S-Flügel in Angriffsposition!"
Star Wars Rogue One VR Angespielt
"S-Flügel in Angriffsposition!"
  1. Electronic Arts Battlefield 1 läuft offenbar viel besser als Battlefield 4
  2. Battlefield 1 im Test Kaiserschlacht und Kriegstauben der Spitzenklasse
  3. Electronic Arts Battlefield 1 erscheint mit 16er-USK

Kosmobits im Test: Tausch den Spielecontroller gegen einen Mikrocontroller!
Kosmobits im Test
Tausch den Spielecontroller gegen einen Mikrocontroller!
  1. HiFive 1 Entwicklerboard mit freiem RISC-Prozessor verfügbar
  2. Simatic IoT2020 Siemens stellt linuxfähigen Arduino-Klon vor
  3. Calliope Mini Mikrocontroller-Board für deutsche Schüler angekündigt

Gigaset Mobile Dock im Test: Das Smartphone wird DECT-fähig
Gigaset Mobile Dock im Test
Das Smartphone wird DECT-fähig

  1. Radnabenmotoren sind Gift für die Fahrdynamik

    Flasher | 12:53

  2. Re: So geht's dahin

    Trollversteher | 12:53

  3. Re: Kein Kopfhöreranschluß? Unglaublich..

    kendon | 12:52

  4. und wenn man ...

    Moe479 | 12:52

  5. Ein paar Fehler im Artikel....

    kvoram | 12:52


  1. 12:42

  2. 12:02

  3. 11:48

  4. 11:40

  5. 11:32

  6. 11:24

  7. 11:13

  8. 10:56


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel