Abo
  • Services:
Anzeige
Dancing Salesmen Problem: ein Bild von dem Programm Painting Fool
Dancing Salesmen Problem: ein Bild von dem Programm Painting Fool (Bild: Thepaintingfool.com)

Painting Fool lehnt Krieg ab

Anzeige

Ein Artikel im Guardian über den Krieg in Afghanistan beispielsweise inspirierte den Painting Fool zu einer gemalten Collage, die eine Mutter mit ihrem Baby inmitten von Explosionen, Kampfflugzeugen und Gräbern zeigt. "Wir hatten dafür keinerlei Vorgaben gemacht", schildert Colton die Überraschung des Teams über das Werk. "Wir hatten keine Ahnung, welches Thema die Software auswählen würde, welche Bilder sie dazu finden und wie sie diese anordnen würde. Wir haben ja nicht mal auf Start gedrückt. Die Software hat sich morgens selbst gestartet! Man könnte wirklich meinen, da steckt eine gewisse Absicht dahinter - nämlich, den Krieg als schlimme Sache darzustellen."

Unter Kreativitätsforschern herrscht weitgehend Konsens darüber, dass ein Produkt dann als kreativ anerkannt werden kann, wenn es neu und überraschend, zudem nützlich und wertvoll in Bezug auf die Lösung eines Problems ist. Kriterien, die - wenn man sie großzügig auslegt - auf das Painting-Fool-Bild zutreffen.

Zusammenfassung oder kreative Leistung?

Schaut man kritischer, kann man aber noch immer einwenden, dass der Painting Fool keine eigene kreative Leistung erbracht, sondern eher eine Art Zusammenfassung über die Absichten anderer gegeben hat: die der Autoren der Zeitungsartikel; der Programmierer, die einen komplexen, intelligenten Prozess wie diesen aufgrund bestimmter Annahmen erstellt haben; der vielen Leute, deren Bilder das Programm im Netz gefunden hat. Zwar arbeitet eine Vielzahl als kreativ anerkannter Menschen nicht viel anders - Journalisten, Designer oder Werbeleute etwa. Dennoch: Der Painting Fool hat kein eigenes, neues Thema bearbeitet, kein eigenes Werturteil gefällt.

Derzeit gebe es keine bekannte Software, die Fantasie entwickeln könne und auch noch in der Lage sei, die Qualität ihrer Ideen in einem Kontext zu beurteilen, sagt Dan Ventura, der an der Brigham Young University künstliche kreative Systeme erforscht. Er hat die Software Digital Artist Communicating Intention (Darci) mitentwickelt, die derzeit darauf trainiert wird, selbst Kunst zu beschreiben, zu bewerten und einem Publikum vorzustellen.

Der Weg dorthin sei aber noch weit, sagt Ventura. "Ich kann inzwischen recht einfach Software programmieren, die Musik komponiert oder Bilder malt. Aber es ist schwer, Software zu schreiben, die sagen kann: 'Das ist ein gutes Bild und ich sage euch auch, warum.' Es ist ja auch für Menschen schwer zu sagen, woran sie das erkennen."

 Wenn Maschinen Menschen mit Kunst berührenWas wäre, wenn... 

eye home zur Startseite
GodsBoss 01. Sep 2013

Es bisher keinen einzigen stichhaltigen Beleg dafür, dass Menschen nichts weiter sind als...

Yeeeeeeeeha 30. Aug 2013

Eigentlich meinte ich, dass man beides auch zu einem von einem Menschen geschaffenen...

mimimi 29. Aug 2013

Darüber kann man wohl lange philosophieren. Du hast recht, Kunst interpretiert jeder...

redwolf 28. Aug 2013

Sehr guter, interessanter Artikel http://youtu.be/dqYEp4OQUBI

DrWatson 28. Aug 2013

Mensch = Spezies



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Daimler AG, Sindelfingen
  2. Vodafone GmbH, Unterföhring, Frankfurt-Rödelheim
  3. Schwarz IT Infrastructure & Operations Services GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  4. über Ratbacher GmbH, Hamburg


Anzeige
Top-Angebote
  1. 189,00€ + 4,99€ Versand (Vergleichspreis 224€)
  2. (ohne Prime bzw. unter 29€-Einkauf zzgl. 3€ Versand)

Folgen Sie uns
       


  1. Fabric

    Google kauft Twitters App-Werkzeuge mit Milliarden Nutzern

  2. D-Link

    Büro-Switch mit PoE-Passthrough - aber wenig Anschlüssen

  3. Flash und Reader

    Adobe liefert XSS-Lücke als Sicherheitsupdate

  4. GW4 und Mont-Blanc-Projekt

    In Europa entstehen zwei ARM-Supercomputer

  5. Kabelnetz

    Vodafone stellt Bayern auf 1 GBit/s um

  6. Freies Wissen

    Mozilla bekommt neues Logo mit Nerd-Faktor

  7. Android

    Google-App liefert Suchergebnisse bei schlechter Verbindung

  8. Arms angespielt

    Besser boxen ohne echte Arme

  9. Anschlüsse

    Wi-Fi im Nahverkehr wichtiger als im ICE

  10. NSA-Ausschuss

    SPD empört über "Schweigekartell" der US-Konzerne



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Taps im Test: Aufsatz versagt bei den meisten Fingerabdrucksensoren
Taps im Test
Aufsatz versagt bei den meisten Fingerabdrucksensoren
  1. Glas Der Wunderwerkstoff
  2. Smartphone-Prognosen Das Scheitern der Marktforscher
  3. Studie Smartphones und Tablets können den Körper belasten

Bundestagswahl 2017: Verschont uns mit Digitalisierungs-Blabla 4.0!
Bundestagswahl 2017
Verschont uns mit Digitalisierungs-Blabla 4.0!
  1. Verfassungsbeschwerde Journalisten klagen gegen Datenhehlerei-Paragrafen
  2. Bundestagswahlkampf 2017 Die große Angst vor dem Internet
  3. Digitale Agenda Verkehrsminister Dobrindt fordert Digitalministerium

Macbook Pro 13 mit Touch Bar im Test: Schöne Enttäuschung!
Macbook Pro 13 mit Touch Bar im Test
Schöne Enttäuschung!
  1. Schwankende Laufzeiten Warentester ändern Akku-Bewertung des Macbook Pro
  2. Consumer Reports Safari-Bug verursachte schwankende Macbook-Pro-Laufzeiten
  3. Notebook Apple will Akkuprobleme beim Macbook Pro nochmal untersuchen

  1. Re: Ein vom Provider gemanagter Router hat mehr...

    ohinrichs | 15:55

  2. Re: Vorprogrammierter Ladenhüter

    Trollversteher | 15:54

  3. Re: Ausgerechnet im Winter?

    David64Bit | 15:52

  4. Re: das muss man allerdings vervollständigen

    sodom1234 | 15:51

  5. Re: Splitscreen

    nolonar | 15:50


  1. 15:57

  2. 15:31

  3. 15:21

  4. 15:02

  5. 14:47

  6. 14:38

  7. 14:18

  8. 14:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel