Abo
  • Services:
Anzeige
Auch die Süddeutsche Zeitung verliert ihre Klage gegen die Eyeo GmbH.
Auch die Süddeutsche Zeitung verliert ihre Klage gegen die Eyeo GmbH. (Bild: Sueddeutsche.de/Screenshot: Golem.de)

Kostenlose Umgehung möglich: Süddeutsche Zeitung sperrt Adblock-Nutzer aus

Auch die Süddeutsche Zeitung verliert ihre Klage gegen die Eyeo GmbH.
Auch die Süddeutsche Zeitung verliert ihre Klage gegen die Eyeo GmbH. (Bild: Sueddeutsche.de/Screenshot: Golem.de)

Ein weiterer großer Zeitungsverlag führt eine Adblocker-Sperre ein. Allerdings lässt Sueddeutsche.de den Lesern eine Möglichkeit, trotz Werbeblocker die Artikel kostenlos zu lesen.

Die Süddeutsche Zeitung hat auf ihren Internetseiten eine Sperre für die Nutzer von Werbeblockern eingerichtet. "Vielen Dank, dass Sie SZ.de besuchen! ... aber bitte deaktivieren Sie Ihren Adblocker für unsere Seite, um weiterlesen zu können", heißt es bei Aufruf der Website mit eingeschaltetem Adblocker. Allerdings lässt die Zeitung den Lesern eine Möglichkeit offen, die Artikel trotz blockierter Anzeigen kostenlos zu lesen. Dazu müssen sie ein Nutzerkonto für die Süddeutsche Zeitung anlegen. Abonnenten des kostenpflichtigen Angebotes SZPlus können ebenfalls die Inhalte werbefrei nutzen.

Anzeige

Die Süddeutsche Zeitung folgt damit dem Beispiel anderer großer Verlagshäuser in Deutschland. Neben dem Axel-Springer-Verlag, der auf Bild.de die Nutzer von Adblockern aussperrt, fordert Gruner + Jahr auf Seiten wie Geo.de die Leser zum Ausschalten der Werbeblocker auf. Bei Geo.de ist zumindest die Startseite noch mit Adblocker zu sehen, während die Artikel blockiert werden.

Sperre wird bereits umgangen

Die Verlage ziehen damit auch die Konsequenzen aus jahrelangen juristischen Niederlagen im Streit gegen den Adblock-Plus-Anbieter Eyeo aus Köln. So hatte die Süddeutsche Zeitung im März 2016 ihre Klage vor dem Landgericht München verloren. Im Prozess hatte der Verlag angegeben, durch Adblocker einen Umsatz im "mittleren sechsstelligen Euro-Bereich pro Jahr" einzubüßen.

Bereits im Januar hatte der Verlag auf Anfrage von Golem.de erklärt, die Werbeblockersperre von Bild.de und Geo.de "sehr gut und spannend" zu finden. Damals stand aber noch nicht fest, wie Sueddeutsche.de ein ähnliches Modell umsetzen wollte. Das Portal lieferte zu diesem Zeitpunkt mit einer Adblock-Defence-Software statische Eigenwerbung an Adblocker-Nutzer erfolgreich aus. Das Interesse von Werbekunden für diese Reichweite halte sich aber noch in Grenzen, hieß es damals.

Wie kaum anders zu erwarten war, finden sich auf den Foren für die Easy List Germany bereits erste Filterregeln, um die Adblocker-Sperre zu umgehen. Unklar ist, ob sich die Süddeutsche Zeitung ebenso wie Facebook ein Katz-und-Maus-Spiel mit der Adblocker-Community liefern und den Code wieder ändern wird.

Nachtrag vom 25. Oktober 2016, 14:38 Uhr

Nach Angaben von Geschäftsführer Johannes Vogel will der Verlag zunächst feststellen, wie die Nutzer mit der Adblocker-Blockade umgehen und beispielsweise die Werbung freischalten oder die Sperre umgehen. Die kostenlose Registrierung bedeute für normale Nutzer eine relativ hohe Hürde, um weiter den Adblocker nutzen zu können, sagte Vogel auf Anfrage von Golem.de. Die ausschließliche Bitte, den Adblocker auf Sueddeutsche.de zu deaktivieren, habe keine ausreichenden Reaktionen gezeigt, um darüber weitere Ableitungen zu treffen.

Bislang steht noch nicht fest, ob und wie auf die Filterregeln zur Umgehung der Blockade reagiert wird. "Wir werden dies genau beobachten und dann entsprechende Maßnahmen einleiten, sofern uns diese wirkungsvoll erscheinen", sagte Vogel. Auf den Prozess mit Eyeo hat die Blockade offenbar keine Auswirkungen. "Der Rechtsstreit läuft und wird aller Voraussicht nach in die nächste Instanz gehen", sagte der Geschäftsführer.


eye home zur Startseite
ikhaya 27. Okt 2016

Natürlich justiert man nach, aber die Menge an Leuten die es als sportliche Aufgabe sieht...

Themenstart

lestard 26. Okt 2016

Klar, das meinte ich mit "journalistische Relevanz".

Themenstart

M. 26. Okt 2016

Die ganzen Anti-Adblock-Scripte erinnern mich irgendwie an die frühen 2000er, wo gefühlt...

Themenstart

michael_ 26. Okt 2016

Weiteres Beispiel: https://www.facebook.com/diewelthinterderleinwand/videos/1103965429700411/

Themenstart

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. COMPO Expert GmbH, Münster
  2. OSRAM GmbH, Garching bei München
  3. Allplan Development Germany GmbH, München
  4. Securiton GmbH Alarm- und Sicherheitssysteme, Achern


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (täglich neue Deals)
  2. 379,90€
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Potenzialanalyse für eine effiziente DMS- und ECM-Strategie
  2. Mehr dazu im aktuellen Whitepaper von IBM
  3. Sicherheitskonzeption für das App-getriebene Geschäft


  1. Amazon Go

    Supermarkt ganz ohne Kasse

  2. Apollo Lake

    Intel bringt neue NUC-Mini-PCs mit Atom-Antrieb

  3. Ericsson und Intel

    AT&T startet 5G-Test mit Kunden

  4. Samsung

    Akku im Galaxy Note 7 hatte vermutlich zu wenig Platz

  5. Datenbank

    Youtube und Facebook bekämpfen Terrorpropaganda

  6. Gigaset Mobile Dock im Test

    Das Smartphone wird DECT-fähig

  7. Fire TV

    Amazon bringt Downloader-App wieder zurück

  8. Wechselnde Standortmarkierung

    GPS-Probleme beim iPhone 7

  9. Paketlieferungen

    Schweizer Post fliegt ab 2017 mit Drohnen

  10. Apple

    Akkuprobleme beim neuen Macbook Pro



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Robot Operating System: Was Bratwurst-Bot und autonome Autos gemeinsam haben
Robot Operating System
Was Bratwurst-Bot und autonome Autos gemeinsam haben
  1. Roboterarm Dobot M1 - der Industrieroboter für daheim
  2. Roboter Laundroid faltet die Wäsche
  3. Fahrbare Roboter Japanische Firmen arbeiten an Transformers

Super Mario Bros. (1985): Fahrt ab auf den Bruder!
Super Mario Bros. (1985)
Fahrt ab auf den Bruder!
  1. Quake (1996) Urknall für Mouselook, Mods und moderne 3D-Grafik
  2. NES Classic Mini im Vergleichstest Technischer K.o.-Sieg für die Original-Hardware

HPE: Was The Machine ist und was nicht
HPE
Was The Machine ist und was nicht
  1. IaaS und PaaS Suse bekommt Cloudtechnik von HPE und wird Lieblings-Linux
  2. Memory-Driven Computing HPE zeigt Prototyp von The Machine
  3. Micro Focus HP Enterprise verkauft Software für 2,5 Milliarden Dollar

  1. Re: Externes Gerät? Token?

    My1 | 11:12

  2. Re: Putzig: "... soll ein Austausch ... geholfen...

    dura | 11:10

  3. Re: "obwohl sie nur mehrere Safari-Tabs offen halten"

    BenediktRau | 11:08

  4. Jetzt braucht es nur eine Definition von...

    throgh | 11:08

  5. DECT tötet es bevor es Eier legt.

    user0345 | 11:06


  1. 11:17

  2. 10:47

  3. 10:20

  4. 10:02

  5. 09:49

  6. 09:10

  7. 08:29

  8. 07:49


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel