Kostenlose Apps: Apple wirft AppGratis aus dem App Store
AppGratis hat gegen App-Store-Regeln verstoßen. (Bild: AppGratis)

Kostenlose Apps Apple wirft AppGratis aus dem App Store

Apple hat AppGratis aus dem App Store verbannt. Die App präsentierte Nutzern täglich eine kostenlose App und ermöglichte es Entwicklern, ihre eigenen Programme zu bewerben.

Anzeige

Eine kostenlose App pro Tag, sorgfältig ausgewählt und getestet, das verspricht AppGratis. Mehr als 10 Millionen Nutzer haben die App installiert, die sich einmal am Tag per Push-Notification meldet. Allerdings ließ sich AppGratis von den App-Entwicklern dafür bezahlen.

Doch nach Ansicht von Apple verletzt diese die App-Store-Regeln, und deshalb hat Apple sie am vergangenen Wochenende aus dem App Store entfernt. Konkret soll AppGratis gegen zwei Regeln der App Store Review Guidelines verstoßen, meldet All Things D unter Berufung auf Apple, zum einen gegen Punkt 2.25, der es untersagt, für Apps anderer in ähnlicher Art und Weise zu werben, wie es der App Store tut. Zum anderen führt Apple die Regel 5.6 an, die es verbietet, Push-Nachrichten für Werbung, Promotion oder Direktmarketing zu nutzen.

Von AppGratis selbst gibt es bislang keine Stellungnahme. Weder auf Twitter noch im eigenen Blog gibt es eine Reaktion. Unter appgratis.com verweisen die Macher weiterhin auf den App Store, wer den Link aber anklickt, erhält nur eine Fehlermeldung.

Für AppGratis mit seinen rund 40 Mitarbeitern dürfte Apples Vorgehen ein großes Problem darstellen. Das Unternehmen erhielt erst im Januar 2013 rund 13,5 Millionen Euro Kapital von Iris Capital und Orange Publicis.


XByte 11. Apr 2013

Und noch ein Link. http://www.helpster.de/ist-jailbreak-legal-wichtige-hinweise-fuer...

XByte 10. Apr 2013

Im großen und ganzen stimme ich dir zu und sehe diese ganze bevormundung der Nutzer auch...

XByte 10. Apr 2013

Noch besser : Nutzer : "Ich habe das Internet gelöscht" Support : "Nicht schlecht. Aber...

pica 10. Apr 2013

Der Google PlayStore ist nur eine der Quellen für Android Applikationen. Somit ist mir...

FaKre 09. Apr 2013

Nein, da es an sich ja kein Problem ist Leute zu informieren, wenn Entwickler eine App...

Kommentieren



Anzeige

  1. IT-Techniker (m/w)
    Dänisches Bettenlager GmbH & Co. KG, Handewitt (bei Flensburg)
  2. Mobile Developer - Andriod / iOS (m/w)
    PAYBACK GmbH, München
  3. Systementwickler (m/w) Connected Mobile Services
    GIGATRONIK Köln GmbH, Köln
  4. SAP-Experte/-in (SD/MM) Mitarbeit Projektleitung mit Perspektive
    J. Bauer GmbH & Co. KG, Wasserburg/Inn

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Air Food One

    Post liefert online bestelltes Lufthansa-Essen nach Hause

  2. Threshold

    Microsoft China scherzt über Startmenü in Windows 9

  3. Lieferdrohnen

    Nasa entwickelt Leitsystem für Flugroboter

  4. Radeon R9 285

    Die schnellste Grafikkarte mit nur zwei 6-Pol-Anschlüssen

  5. Bitcoin

    Charles Shrem will sich schuldig bekennen

  6. Mozilla

    Firefox 32 verbessert Werkzeuge und Leistung

  7. Shiro Games

    Evoland 2 soll Hommage an Rollenspiel-Genre werden

  8. Gegen Vectoring

    Tele Columbus erhöht auf 150 MBit/s

  9. Libdrm

    Mesa bekommt erste Android-Unterstützung

  10. Die Sims 4

    Erster Patch macht Zäune zu Zäunen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Qnap QGenie im Test: Netzwerkspeicher fehlt's an Speicher
Qnap QGenie im Test
Netzwerkspeicher fehlt's an Speicher
  1. Qnap QGenie NAS-System für die Hosentasche
  2. HS-251 Qnap beschleunigt lüfterloses NAS-System
  3. QNAP TS-EC1080 Pro Erweiterbares NAS-System im Tower mit mSATA-Plätzen

Sofia: Der fliegende Blick durch den Staub
Sofia
Der fliegende Blick durch den Staub
  1. Bioelektronik Pilze sind die besten Zellschnittstellen
  2. Teilchenbeschleuniger China will Higgs-Fabrik bauen
  3. Wissenschaft Hören wie die Fliegen

Breitbandausbau: Netzbetreiber und Regierung schachern um Netzneutralität
Breitbandausbau
Netzbetreiber und Regierung schachern um Netzneutralität
  1. Mobiles Internet Roaming-Gebühren benachteiligen Grenzregionen
  2. Digitale Agenda Bitkom fordert komplette Nutzung des 700-Megahertz-Bandes
  3. Digitale Agenda Ein Papier, das alle enttäuscht

    •  / 
    Zum Artikel