Abo
  • Services:
Anzeige
Aldi Talk Paket 300
Aldi Talk Paket 300 (Bild: Screenshot Golem.de)

Verbraucherschützer: Aldi Talk Paket 300 soll weit über 100 Euro abbuchen

Aldi Talk Paket 300
Aldi Talk Paket 300 (Bild: Screenshot Golem.de)

Wer beim Aldi Talk Paket 300 die Aufladeoption "unter fünf Euro" setzt, geht in eine Kostenfalle, weil bei einem Prepaid-Guthaben zwischen 5 und 7,98 Euro der Paketpreis nicht mehr abgebucht werden kann. Aldi beendet die 300-Flatrate und rechnet dann zum rund zehnmal teureren Basistarif ab, behaupten Verbraucherschützer.

Anzeige

Nutzer des Aldi-Talk-Tarifs Paket 300 für 8 Euro im Monat erhalten Nachforderungen "durchaus mal bis zu weit über 100 Euro im Monat". Das berichtet die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen am 7. September 2015. Der Tarif bietet 300 Einheiten in Form von Gesprächsminuten oder SMS und ein Datenvolumen von 300 MByte im mobilen Internet.

Das Problem tritt auf, wenn Nutzer für die automatische Aufladung der Prepaid-Karte online die Aufladeoption "unter fünf Euro" eingestellt hatten. Befindet sich das Prepaid-Guthaben zwischen 5 und 7,98 Euro, kann der Paketpreis nicht abgebucht werden. Es erfolgt auch keine automatische Aufladung, weil das Guthaben nicht unter 5 Euro gesunken ist. Die Flatrate kann somit nicht mehr gebucht werden.

Statt 7,99 Euro fast 100 Euro

Aldi beendet in diesem Fall nach Ablauf des Monats die 300-Flatrate für Telefonie, SMS und mobiles Internet und rechnet zu den Konditionen des rund zehnmal teureren Basistarifs ab. Nutzer, die ihre Flatrate voll ausnutzen, zahlen dann statt 7,99 Euro fast 100 Euro. Wer seine mobile Internetverbindung weiter unbegrenzt nutzt und Filme anschaut, muss ein Vielfaches davon bezahlen.

Diese Falle ist in den "Besonderen Geschäftsbedingungen" für die mobile Prepaid-Karte durchaus beschrieben. Doch viele Kunden haben den Text natürlich nicht gelesen. Aldi Talk wird von Medion Mobile im E-Plus-Netz der Telefónica bereitgestellt.

Die niedrigste Stufe für eine automatische Aufladung muss auf 8 Euro hochgesetzt werden. Damit wäre sichergestellt, dass die Bezahlung für die Flatrate stets verfügbar ist. Doch wer erst einmal in diese Kostenfalle geraten ist, muss dennoch meist zahlen, "auch wenn der Discounter sich bisweilen kulant zeigt und bei schneller Rückmeldung Teilbeträge erstattet", so die Verbraucherschützer.


eye home zur Startseite
hansi111 09. Sep 2015

Die Portierungskosten betragen fast überall 25,- Euro. Bei 0² aber 30,- Euro,- tolle Abzocke.

hansi111 09. Sep 2015

Ich war viele Jahre zufriedener Base Kunde. Es gab nie Probleme mit den Abbuchungen,- es...

P1r4nh4 08. Sep 2015

Naja, aber wenn man regelmäßig selbst für ausreichend Guthaben sorgt hat man das Problem...

crazypsycho 08. Sep 2015

Es kann auch in der Nacht passieren, bspw wenn paar Apps sich updaten. Da hat man...

crazypsycho 08. Sep 2015

Das dürfte so keinesfalls rechtens sein. Sobald das Limit erreicht ist, hätte die Karte...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. GERMANIA Fluggesellschaft mbH, Berlin-Tegel
  2. B. Metzler seel. Sohn & Co. Holding AG, Frankfurt
  3. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn, Darmstadt
  4. Robert Bosch GmbH, Leonberg


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 12,99€
  2. (u. a. Apollo 13, Insidious, Horns, King Kong, E.T. The Untouchables, Der Sternwanderer)
  3. 17,97€

Folgen Sie uns
       


  1. BMW Connected Drive

    Dieb wird mit vernetztem Auto gefangen

  2. Helio X23 und Helio X27

    Mediatek taktet seine 10-Kern-SoCs für Smartphones höher

  3. Betrug

    Dating-Plattformen sollen eigene Fake-Profile anlegen

  4. Onlineshopping

    Amazon startet Zwei-Faktor-Authentifizierung in Deutschland

  5. Moto Z

    Lenovo plant mindestens zwölf neue Module pro Jahr

  6. Travelers Box

    Münzgeld am Flughafen tauschen

  7. Apple

    Produktionsfehler macht Akkutausch im iPhone 6S notwendig

  8. Apple

    Aktivierungssperre des iPads lässt sich umgehen

  9. Amazon

    Downloader-App aus dem Fire-TV-Store entfernt

  10. Autonomes Fahren

    Apple zeigt Interesse an selbstfahrenden Autos



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Named Data Networking: NDN soll das Internet revolutionieren
Named Data Networking
NDN soll das Internet revolutionieren
  1. Geheime Überwachung Der Kanarienvogel von Riseup singt nicht mehr
  2. Bundesförderung Bundesländer lassen beim Breitbandausbau Milliarden liegen
  3. Internet Protocol Der Adresskollaps von IPv4 kann verzögert werden

Quake (1996): Urknall für Mouselook, Mods und moderne 3D-Grafik
Quake (1996)
Urknall für Mouselook, Mods und moderne 3D-Grafik
  1. Künstliche Intelligenz Doom geht in Deckung

Final Fantasy 15 im Test: Weltenrettung mit der Boyband des Wahnsinns
Final Fantasy 15 im Test
Weltenrettung mit der Boyband des Wahnsinns
  1. Square Enix Koop-Modus von Final Fantasy 15 folgt kostenpflichtig

  1. Re: Neubau und Umbenennen der Distribution

    chefin | 11:40

  2. Re: Science Fiction Empfehlungsthread!

    Kein Kostverächter | 11:39

  3. An alle Selbsfahrenden-Auto-Fans

    HansiHinterseher | 11:39

  4. Re: Mythen, Märchen und andere Geschichten

    beko | 11:39

  5. Auto verrigelung

    Salzbretzel | 11:38


  1. 10:49

  2. 10:33

  3. 10:28

  4. 10:20

  5. 10:05

  6. 09:26

  7. 08:41

  8. 12:54


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel