Katzen können ihren Schwerpunkt beim Sturz verlagern, um sich zu drehen.
Katzen können ihren Schwerpunkt beim Sturz verlagern, um sich zu drehen. (Bild: Worak/CC BY 2.0)

Kontrollierter Sturz iPhone soll Katzen nachahmen

Apple hat in einem US-Patentantrag beschrieben, wie ein iPhone beim Sturz vor schweren Beschädigungen geschützt werden könnte. Mit kleinen beweglichen Teilen im Inneren oder gar mit Gaskartuschen soll das Gerät im Flug so gedreht werden, dass es möglichst unbeschadet aufschlägt.

Anzeige

Apples Patentbeschreibung liest sich wie ein Auszug aus einem Bionik-Buch. Wie bei einer Katze sollen sich iPhones durch bewegliche Massen im Gehäuse oder mit kleinen Schüben aus Gaskartuschen beim Fallen so drehen, dass sie auf den unempfindlichen Kanten landen und nicht auf der Displayfläche. Die Katze ändert ihren Schwerpunkt beim Sturz mit dem Schwanz und ihrem angewinkelten Körper. Die Handy-Technik existiert bislang nicht - aber Apple hat in den USA einen Patentantrag eingereicht, in dem sie beschrieben wird.

Das Ende von Murphys Gesetz

Das iPhone soll den Sturz erkennen und dann darauf schnell reagieren. Das gleicht der Technik, die bei Festplatten eingesetzt wird. Sie sind mit Beschleunigungssensoren ausgerüstet, damit bei Stürzen die Schreib/Leseköpfe schnell noch vor dem Aufschlag in eine sichere Position gebracht werden können. Apple hat diese Technik weitergedacht und schlägt vor, bewegliche Gewichte in die mobilen und teuren Geräte einzubauen, die durch Verlagerungen die Drehung des Geräts verändern können, während es fällt.

Damit sollen teure Reparaturen vermieden werden. Auch über den Einsatz von kleinen Öffnungen, durch die mit Hilfe von komprimierten Gasen einen Rückstoß erzeugt wird, hat Apple nachgedacht. Sie könnten wie Steuerdüsen eines Satelliten arbeiten und durch gezielte kurze Stöße das iPhone so drehen, dass es möglichst unbeschadet aufkommt.

Eine weitere Idee Apples, die in der Patentschrift erwähnt wird, soll den Sturz gänzlich verhindern. Der Schlüssel dazu sollen die Kopfhörerkabel sein, die in der Buchse des Smartphones stecken. Rutscht dem Anwender das Smartphone aus der Hand, sollen blitzschnell kleine Widerhaken die recht lose eingesteckten Kopfhörerstecker arretieren. So besteht die Chance, dass der Sturz vom Kopfhörerkabel aufgefangen wird.

Magnete gegen Abstürze bei Macbooks

Schon einmal hat Apple eine Technik zur Verhinderung von Stürzen in die Tat umgesetzt. Die Magsafe-Ladebuchsen der Macbooks verhindern, dass der Zug am Netzteilkabel das Notebook zu Boden reißt. Einfache Magneten halten das Stromkabel am Notebook fest. Ein leichter Zug reicht, damit sie sich lösen.

Inwieweit Apple tatsächlich die beschriebenen Techniken einsetzen will, um die Smartphones vor Beschädigung und ihre Besitzer vor teuren Reparaturrechnungen zu schützen, ist schwer abzuschätzen. Einerseits profitiert Apple von defekten Geräten, andererseits könnte sich das Unternehmen damit von der Konkurrenz abheben.

Der Patentantrag 20130073095 wurde im September 2011 eingereicht und erst jetzt veröffentlicht.


Endwickler 26. Mär 2013

Kommt auf die Zielgruppe an, die Apple anstrebt. Andere Zielgruppen haben andere...

Sharra 25. Mär 2013

Ich persönlich wäre ja für eine Schutzhülle aus Bauschaum. Da findet sich sicher eine...

Prypjat 25. Mär 2013

Und das ganze dann mit der Stimme von Siri. :D

.ldap 25. Mär 2013

Es merkt über Bewegungs- / Annäherungssensoren ja auch, wenn du es an dein Ohr hälst und...

Noppen 25. Mär 2013

Genau! Grundsätzlich sollte man überall auf alle Sicherheits- und Vorsorgemaßnahmen...

Kommentieren



Anzeige

  1. Senior Software Testberater - Testdatenmanagement (m/w)
    imbus AG, Möhrendorf (bei Erlangen), München, Köln und Hofheim (bei Frankfurt am Main)
  2. Software-Experte/-in Communication Networks
    Robert Bosch GmbH, Abstatt
  3. SAP Inhouse Berater (m/w) mit den Schwerpunkten MM und QM
    JOST-Werke GmbH, Neu-Isenburg
  4. Entwicklungsingenieur/-in Diagnoseumfeld von Motorsteuergeräten
    Robert Bosch GmbH, Schwieberdingen

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Ego-Shooter

    Bethesda hat Prey 2 eingestellt

  2. Keine Bußgelder

    Sicherheitslücken bleiben ohne Strafen

  3. Kinox.to

    GVU will Bitshare und Freakshare offline nehmen lassen

  4. Bungie

    Destiny und der Gesundheitsbalken

  5. Galaxy A3 und A5

    Samsungs dünne Smartphones im Metallkleid

  6. MSI GT80 Titan

    Erstes Gaming-Notebook mit mechanischer Tastatur

  7. Ministerpräsident

    Viktor Orbán zieht Internetsteuer für Ungarn zurück

  8. Spielentwickung

    Engine-Trends jenseits der Grafik

  9. Gesetz über geistiges Eigentum

    Spanien erlässt eine Google-Gebühr

  10. Android-Smartphone

    Huaweis Ascend Mate 7 für 500 Euro zu haben



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Test Sunset Overdrive: System-Seller am Rande der Apokalypse
Test Sunset Overdrive
System-Seller am Rande der Apokalypse
  1. Test Deadcore Turmbesteigung im Speedrun
  2. Test Transocean Ports of Call für Nachwuchs-Reeder
  3. Test Rules Gehirntraining für Fortgeschrittene

FTDI: Windows-Treiber kann Bastelrechner beschädigen
FTDI
Windows-Treiber kann Bastelrechner beschädigen
  1. FTDI Treiber darf keine Geräte deaktivieren
  2. Bei Windows Update gelöscht Keine Killer-Treiber mehr für gefälschte FTDI-Chips

Spacelift: Der Fahrstuhl zu den Sternen
Spacelift
Der Fahrstuhl zu den Sternen
  1. Raumfahrt Mondrover Andy liefert Bilder für Oculus Rift
  2. Geheimmission im All Militärdrohne X-37B nach Langzeiteinsatz gelandet
  3. Raumfahrt Indische Sonde Mangalyaan erreicht den Mars

    •  / 
    Zum Artikel