Kontrollierter Sturz: iPhone soll Katzen nachahmen
Katzen können ihren Schwerpunkt beim Sturz verlagern, um sich zu drehen. (Bild: Worak/CC BY 2.0)

Kontrollierter Sturz iPhone soll Katzen nachahmen

Apple hat in einem US-Patentantrag beschrieben, wie ein iPhone beim Sturz vor schweren Beschädigungen geschützt werden könnte. Mit kleinen beweglichen Teilen im Inneren oder gar mit Gaskartuschen soll das Gerät im Flug so gedreht werden, dass es möglichst unbeschadet aufschlägt.

Anzeige

Apples Patentbeschreibung liest sich wie ein Auszug aus einem Bionik-Buch. Wie bei einer Katze sollen sich iPhones durch bewegliche Massen im Gehäuse oder mit kleinen Schüben aus Gaskartuschen beim Fallen so drehen, dass sie auf den unempfindlichen Kanten landen und nicht auf der Displayfläche. Die Katze ändert ihren Schwerpunkt beim Sturz mit dem Schwanz und ihrem angewinkelten Körper. Die Handy-Technik existiert bislang nicht - aber Apple hat in den USA einen Patentantrag eingereicht, in dem sie beschrieben wird.

Das Ende von Murphys Gesetz

Das iPhone soll den Sturz erkennen und dann darauf schnell reagieren. Das gleicht der Technik, die bei Festplatten eingesetzt wird. Sie sind mit Beschleunigungssensoren ausgerüstet, damit bei Stürzen die Schreib/Leseköpfe schnell noch vor dem Aufschlag in eine sichere Position gebracht werden können. Apple hat diese Technik weitergedacht und schlägt vor, bewegliche Gewichte in die mobilen und teuren Geräte einzubauen, die durch Verlagerungen die Drehung des Geräts verändern können, während es fällt.

Damit sollen teure Reparaturen vermieden werden. Auch über den Einsatz von kleinen Öffnungen, durch die mit Hilfe von komprimierten Gasen einen Rückstoß erzeugt wird, hat Apple nachgedacht. Sie könnten wie Steuerdüsen eines Satelliten arbeiten und durch gezielte kurze Stöße das iPhone so drehen, dass es möglichst unbeschadet aufkommt.

Eine weitere Idee Apples, die in der Patentschrift erwähnt wird, soll den Sturz gänzlich verhindern. Der Schlüssel dazu sollen die Kopfhörerkabel sein, die in der Buchse des Smartphones stecken. Rutscht dem Anwender das Smartphone aus der Hand, sollen blitzschnell kleine Widerhaken die recht lose eingesteckten Kopfhörerstecker arretieren. So besteht die Chance, dass der Sturz vom Kopfhörerkabel aufgefangen wird.

Magnete gegen Abstürze bei Macbooks

Schon einmal hat Apple eine Technik zur Verhinderung von Stürzen in die Tat umgesetzt. Die Magsafe-Ladebuchsen der Macbooks verhindern, dass der Zug am Netzteilkabel das Notebook zu Boden reißt. Einfache Magneten halten das Stromkabel am Notebook fest. Ein leichter Zug reicht, damit sie sich lösen.

Inwieweit Apple tatsächlich die beschriebenen Techniken einsetzen will, um die Smartphones vor Beschädigung und ihre Besitzer vor teuren Reparaturrechnungen zu schützen, ist schwer abzuschätzen. Einerseits profitiert Apple von defekten Geräten, andererseits könnte sich das Unternehmen damit von der Konkurrenz abheben.

Der Patentantrag 20130073095 wurde im September 2011 eingereicht und erst jetzt veröffentlicht.


Endwickler 26. Mär 2013

Kommt auf die Zielgruppe an, die Apple anstrebt. Andere Zielgruppen haben andere...

Sharra 25. Mär 2013

Ich persönlich wäre ja für eine Schutzhülle aus Bauschaum. Da findet sich sicher eine...

Prypjat 25. Mär 2013

Und das ganze dann mit der Stimme von Siri. :D

.ldap 25. Mär 2013

Es merkt über Bewegungs- / Annäherungssensoren ja auch, wenn du es an dein Ohr hälst und...

Noppen 25. Mär 2013

Genau! Grundsätzlich sollte man überall auf alle Sicherheits- und Vorsorgemaßnahmen...

Kommentieren



Anzeige

  1. Testingenieur (m/w)
    S1nn GmbH & Co. KG, Stuttgart
  2. Netzwerktechniker / Administrator (m/w)
    Osmo Holz und Color GmbH & Co. KG, Göttingen
  3. Microsoft .NET/C#-Entwickler (m/w)
    FirstAttribute AG, Dresden
  4. Sachbearbeiter/-in - Kommunikation, Marketing und Öffentlichkeitsarbeit
    IT.Niedersachsen, Hannover

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Wearables

    Fitbit unterstützt Windows

  2. 3D-Technologie

    US-Armee will Sprengköpfe drucken

  3. Hohe Investition

    Hilton will Hotelschlüssel durch Smartphones ersetzen

  4. Probleme mit der Haltbarkeit

    Wearables gehen zu schnell kaputt

  5. Nachfolger von Brendan Eich

    Chris Beard ist neuer Mozilla-Chef

  6. E-Plus

    Berliner U-Bahn bis Jahresende mit UMTS und LTE ausgerüstet

  7. 100 MBit/s

    Telekom will 38.000 Kabelverzweiger für Vectoring

  8. Regierungsrazzia

    Chinesische Büros von Microsoft durchsucht

  9. Sebastian Kügler

    Pläne für Wayland-Unterstützung in KDE Plasma 5

  10. Dieselstörmers

    Modemarke gegen Actionspiel



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Überwachungssoftware: Ein warmes Mittagessen für den Staatstrojaner
Überwachungssoftware
Ein warmes Mittagessen für den Staatstrojaner
  1. Ex-CIA-Deutschlandchef Wir konnten Schröder leider nicht abhören
  2. Überwachung NSA-Ausschuss erwägt Einsatz mechanischer Schreibmaschinen
  3. Kontrollausschuss Die Angst der Abgeordneten, abgehört zu werden

Smartphone-Hersteller Xiaomi: Wie Apple, nur anders
Smartphone-Hersteller Xiaomi
Wie Apple, nur anders
  1. Flir One Wärmebildkamera fürs iPhone lieferbar
  2. Per Smartphone Paypal ermöglicht Bezahlen in Restaurants landesweit
  3. Datenübertragung Smartphone-Kompass spielt Musik durch Magnetkraft

Android L im Test: Google verflacht Android
Android L im Test
Google verflacht Android
  1. Android L Keine Updates für Entwicklervorschau geplant
  2. Inoffizieller Port Android L ist für das Nexus 4 verfügbar
  3. Android L Cyanogenmod entwickelt nicht anhand der Entwicklervorschau

    •  / 
    Zum Artikel