Kontoaktivität Google legt einige Benutzeraktionen offen

Mit der neuen Funktion Kontoaktivität hat Google einen ersten Schritt in Richtung Transparenz unternommen und zeigt einige Daten an, die beim Einloggen in den eigenen Google-Benutzeraccount anfallen.

Anzeige

Wer die neue Funktion Kontoaktivität (englisch Account Activity) einschaltet, erhält monatlich einen Link mit einem passwortgeschützten Report, der zeigt, welche Daten anfallen, wenn sich der Anwender in die Google-Dienste einloggt.

Die Übersicht zeigt an, aus welchen Ländern und über welche Betriebssysteme und welche Browser sich der Anwender einloggte. Darüber hinaus wird dargestellt, wie viele Mails über Google Mail empfangen und versendet wurden und wer der wichtigste Adressat des Monats war.

Auch die Anzahl der Suchanfragen, die Topsuchbegriffe und die Suchbereiche werden dem Anwender angezeigt. Wie viele Stunden der Anwender wo zugebracht hat, soll sich über Google Latitude zeigen.

Der Report zeigt auch Veränderungen gegenüber dem Vormonat an - im Bereich von Google Mail und der Suche. Warum Google die neue Funktion Kontoaktivität eingerichtet hat, geht aus dem Blogeintrag des Google-Teams nicht genau hervor.

Google weist lediglich darauf hin, dass sich Anwender ein neues Passwort zulegen sollten, wenn geografische Diskrepanzen bei den Login-Ländern auftreten, in denen sich der Anwender im Berichtsmonat befand.


ad (Golem.de) 29. Mär 2012

Der Link ging aufgrund eines techn. Fehlers nicht in den Artikel ein - ich hatte aus...

Kommentieren



Anzeige

  1. Systemtechniker/-in im Network Management Center
    M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. Software-Entwickler (m/w)
    Elsner Elektronik GmbH, Gechingen
  3. Junior Fleet IT Systems Manager (m/w)
    TUI Cruises GmbH, Hamburg
  4. Softwareentwickler (m/w) Java EE
    D.O.M. Datenverarbeitung GmbH, Nürnberg, Ingolstadt

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Vic Gundotra

    Chef von Google Plus verlässt das Unternehmen

  2. Quartalsbericht

    Amazon weiter mit hohem Umsatz und etwas Gewinn

  3. Quartalsbericht

    Microsofts Gewinn und Umsatz fallen

  4. Element

    Schenkers Windows-Tablet ab 350 Euro - aber ohne Tastatur

  5. Epic Games

    Unreal Engine 4.1 mit Zugriff auf Konsolen-Quellcode

  6. Heartbleed-Bug

    Techfirmen zahlen Millionen für Open-Source-Sicherheit

  7. Sofortlieferung

    Base liefert Smartphone noch am gleichen Tag

  8. Leica T

    Teure Systemkamera mit Touchscreen

  9. The Elder Scrolls Online

    Inhaltserweiterung und Goldfarmer

  10. Sensabubble

    Display aus duftenden Seifenblasen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Test Hitman Go: Auftragskiller to go
Test Hitman Go
Auftragskiller to go

Knobeln statt knebeln: In Hitman Go verrichtet Agent 47 sein ebenso lautloses wie blutiges Handwerk auf ungewohnte Art und Weise: Statt Schleich-Action ist Denksport angesagt. Der Titel bleibt dem Kern der Hitman-Reihe trotzdem treu - und macht schnell süchtig.

  1. Square Enix Kernzielgruppe statt globales Massenpublikum

Owncloud: Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk
Owncloud
Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk

Kaputte Zertifikate durch Heartbleed und der NSA-Skandal: Es gibt genügend Gründe, seinen eigenen Cloud-Speicher einzurichten. Wir erklären mit Owncloud auf einem Raspberry Pi, wie das funktioniert.


Windows 8.1 Update 1 im Test: Ein lohnenswertes Miniupdate
Windows 8.1 Update 1 im Test
Ein lohnenswertes Miniupdate

Microsoft geht wieder einen Schritt zurück in die Zukunft. Mit dem Update 1 baut der Konzern erneut Funktionen ein, die vor allem für Mausschubser gedacht sind. Wir haben uns das Miniupdate für Windows 8.1 pünktlich zur Veröffentlichung angesehen.

  1. Microsoft Installationsprobleme beim Windows 8.1 Update 1
  2. Windows 8.1 Update 1 Wieder mehr minimieren und schließen
  3. Microsoft Windows 8.1 Update 1 vorab verfügbar

    •  / 
    Zum Artikel