Konsolengerüchte Playstation 4 heißt Orbis, nutzt AMDs Southern-Islands-GPU

Ende 2013 veröffentlicht Sony den Nachfolger der Playstation 3, und zwar unter dem Namen Orbis - so ein US-Magazin. Es nennt weitere Details, etwa zur Hardware und dem Anti-Gebrauchtspiele-Schutz.

Anzeige

Die nächste Playstation trägt den finalen Namen Orbis - das will zumindest das US-Fachmagazin Kotaku.com von einer Quelle erfahren haben, die bereits früher Informationen geliefert haben soll, die sich nachträglich als korrekt erwiesen. Orbis ergibt vor allem zusammen mit der PS Vita Sinn, nämlich wenn man es zum lateinischen Begriff "Orbis Vitae" zusammensetzt, was "Kreis des Lebens" bedeutet. Kotaku spekuliert, dass das Handheld eng mit dem PS3-Nachfolger verknüpft sein wird. Denkbar wäre nach Auffassung von Golem.de etwa, dass Orbis und Vita ähnlich zusammen funktionieren wie Nintendos Wii U mit ihrem Touchscreen-Controller - technisch wäre die Vita dazu in der Lage.

Die Orbis solle Ende 2013 zumindest in den USA auf den Markt kommen. Einige ausgewählte Studios sollen bereits Anfang 2012 Entwicklerkits erhalten haben, zur GDC 2012 Anfang März soll es ein Update gegeben haben. Die PS 4 soll nicht rückwärtskompatibel zur Playstation 3 sein.

Orbis verfügt dem Informanten zufolge über eine AMD x64 als CPU - was in den Rahmen früherer Gerüchte passt. Außerdem wolle Sony als GPU auf Southern Islands zurückgreifen. So nennt AMD seine aktuelle High-End-Chipfamilie, zu der etwa die Anfang März 2012 veröffentlichte Radeon HD 7870 gehört. Laut der Quelle von Kotaku ist die in der Playstation 4 verbaute GPU in der Lage, Spiele in einer Auflösung von bis zu 4.096 x 2.160 Pixeln darzustellen - deutlich mehr, als der gewöhnliche HDTV-Bildschirm beherrscht. Im 3D-Modus soll die GPU den Modus 1.080p beherrschen; die PS3 schafft, je nach Spiel, oft nur 720p. Die neue Auflösung entspricht dem im Kino schon gebräuchlichen 4K-Standard, für den Sony auch schon einen Heimkino-Projektor anbietet.

Spiele erscheinen angeblich grundsätzlich parallel auf Blu-ray und als Download im Playstation Store. Die Disc-Variante müsse grundsätzlich fest mit einem Account verknüpft werden, dann habe der Spieler - ähnlich wie bei Steam - auch später die Möglichkeit, das Game zu laden. Zum Start von Spielen müsse man grundsätzlich online sein, so die Quelle. Käufer von gebrauchten Spielen erhalten nicht vollen Zugriff auf die Inhalte, sondern müssen sie - wie bei den heute schon bekannten Onlinepässen - gegen zusätzliches Geld kaufen; Kotaku schreibt allerdings, dass hierzu noch längst nicht alle Informationen im Detail vorliegen.

Sony wollte die Gerüchte nicht kommentieren. Das Unternehmen hat bei früherer Gelegenheit sehr klar gesagt, dass es auf der E3 Anfang Juni 2012 keinen Nachfolger der Playstation 3 vorstellen wird.


Endwickler 02. Apr 2012

Nein, aber ich erwarte das zeitgleich mit der gemeinsamen Automarke von BMW und Mercedes.

DY 02. Apr 2012

Geht mir auch so, ich muss ja nicht spielen. Insofern: wer nicht will, der hat schon.

feierabend 01. Apr 2012

Habs gelesen, danke für die Ausführung. Vielleicht kommt irgend wann der Tag, an dem ich...

irata 31. Mär 2012

Die Rechnung geht so nicht auf, aber "absoluter Schwachsinn" ist es auch nicht. Ein...

feierabend 30. Mär 2012

http://de.wikipedia.org/wiki/X64

Kommentieren



Anzeige

  1. Release- und Projekt-Manager mobile - international (m/w)
    PAYBACK GmbH, München
  2. Web-Entwickler (m/w)
    NEXUS Netsoft, Langenfeld
  3. Business Intelligence Analyst Logistik (m/w)
    Home Shopping Europe GmbH, Ismaning (Raum München)
  4. IT-Projektleiter/in
    Landeshauptstadt München, München

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Taxi-App

    Uber will trotz Verbot in weitere deutsche Städte

  2. First-Person-Walker

    Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

  3. Finanzierungsrunde

    Startup Airbnb ist zehn Milliarden US-Dollar wert

  4. Spähaffäre

    Snowden erklärt seine Frage an Putin

  5. CSA-Verträge

    Microsoft senkt Preise für Support von Windows XP

  6. Test Wyse Cloud Connect

    Dells mobiles Büro

  7. Globalfoundries-Kooperation mit Samsung

    AMDs Konsolengeschäft kompensiert schwache CPU-Sparte

  8. Verband

    "Uber-Verbot ruiniert Ruf der Startup-Stadt Berlin"

  9. Kabel Deutschland

    2.000 Haushalte zwei Tage von Kabelschaden betroffen

  10. Cridex-Trojaner

    Hamburger Senat bestätigt großen Schaden durch Malware



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Scaler: Xbox, streck das Bild!
Scaler
Xbox, streck das Bild!

Die Xbox One berechnet viele Spiele nicht nativ in 1080p. Stattdessen vergrößern ein Hardware-Scaler oder einige Softwareschritte niedrigere Auflösungen. Beide Lösungen bieten Vor- und Nachteile, welche die Bildqualität oder Bildrate beeinflussen.

  1. Xbox One Upgedated und preisgesenkt
  2. Xbox One Microsoft denkt über Xbox-360-Emulation nach
  3. Xbox One Inoffizielle PC-Treiber für Controller erhältlich

Facebook und Oculus Rift: Vier Prognosen zu Faceboculus
Facebook und Oculus Rift
Vier Prognosen zu Faceboculus

Der erste Shitstorm hat sich gelegt. Und Oculus gehört immer noch Facebook. Was ändert das jetzt? Und was bedeutet das für die Zukunft? Wer sich mit Entwicklern und Experten unterhält, der kann einige erste Schlüsse ziehen.

  1. Oculus Rift 25.000 Exemplare der neuen Dev-Kit-Version verkauft
  2. Developer Center Sicherheitslücke bei Oculus VR
  3. Oculus VR "Wir haben nicht so viele Morddrohungen erwartet"

Windows XP ade: Linux ist nicht nur ein Lückenfüller
Windows XP ade
Linux ist nicht nur ein Lückenfüller

Wenn der Support für Windows XP ausläuft, wird es dringend Zeit, nach einer sicheren und vor allem kostenlosen Alternative zu suchen. Linux ist dafür bestens geeignet. Bleibt nur noch die Qual der Wahl.

  1. Open Source Linux 3.15 startet in die Testphase
  2. Linux-Kernel LTO-Patch entfacht Diskussion
  3. Linux-Distribution Opensuse baut um und verschiebt Version 13.2

    •  / 
    Zum Artikel