Konsolenchips Nvidia hatte keine Lust auf die Playstation 4

Statt von AMD hätte der Grafikkern der Playstation 4 auch von Nvidia kommen können. Für den Chipentwickler war das aber eine wichtige geschäftliche Entscheidung und keine, die sich an Technik orientierte.

Anzeige

Im Gespräch mit Gamespot hat Nvidias Technologiechef Tony Tamasi erklärt, warum sein Unternehmen nicht in der Playstation 4 vertreten ist. Es gab Gespräche mit Sony, aber am Ende kam Nvidia zu dem Entschluss, "dass wir das Geschäft nicht zu dem Preis abschließen, den die Jungs bereit waren zu zahlen". Sony hat also, wie bei langfristigen Verträgen über die jahrelange Belieferung mit Chips üblich, versucht, einen möglichst kleinen Preis auszuhandeln.

Wenn Nvidia das akzeptiert hätte, so hätte sich das Unternehmen in anderen Bereichen einschränken müssen, sagte Tamasi weiter. "Letzten Endes hat man nur so und so viele Entwickler und Möglichkeiten, und wenn wir einen Chip für Sony oder Microsoft gebaut hätten, wäre das ein Chip, den wir wahrscheinlich für einen anderen Geschäftsbereich nicht hätten bauen können", sagte der Nvidia-Manager in Anspielung auf die Gerüchte, dass auch in der nächsten Xbox ein Baustein von AMD stecken soll.

Das Gespräch mit Gamespot geht nicht auf die Tatsache ein, dass es sich bei dem Baustein der PS4 um eine APU handelt, nicht nur um einen Grafikprozessor, wie ihn Nvidia für die PS3 unter dem Namen RSX entwickelt hatte. Als APU bezeichnet AMD seine Integration von x86-Kernen und einer GPU auf einem Chip. Solche Bauformen hat Nvidia mit den Tegras aber nur mit ARM-Kernen zu bieten - der schnellste, Tegra 4, soll zudem erst Mitte 2013 auf den Markt kommen. Da es sich bei Konsolen um jahrelang entwickelte Produkte handelt, bei denen auch die Spieleprogrammierer früh Zugang zu Prototypen brauchen, kam Nvidia möglicherweise schlicht zu spät.

Nvidia baut keine x86-SoCs

Zudem blieb Sony seiner schon mit der PS3 begonnenen Philosophie von möglichst vielen CPU-Kernen treu, in der PS4 stecken acht x86-Cores mit Jaguar-Architektur. In der PS3 waren es schon sieben Cell-Kerne, der achte war zugunsten einer höheren Produktionsausbeute stets deaktiviert. Auch der neue Tegra 4 arbeitet aber nur mit vier schnellen A15-Kernen, einen fünften mit weniger Takt gibt es für einfache Aufgaben, um Energie zu sparen. Dieser Kern ist bei den bisherigen Tegra-Geräten für Anwendungen aber unsichtbar und kann nur vom Betriebssystem direkt genutzt werden.

Dass sich Sony eventuell ganz gezielt nach einem x86-Prozessor mit vielen Kernen umgesehen hat, den Nvidia nicht liefern kann, erwähnte Tony Tamasi nicht. Er betonte aber, die Entscheidung gegen einen Deal mit Sony sei "keine Frage der Technik" gewesen. Ein Risiko für AMD sieht Tamasi auch: "Wir werden sehen, wie sich das aus geschäftlicher Sicht entwickelt", sagte der Nvidia-Manager.


Hotohori 18. Mär 2013

Oder NVidia weiß mehr als wir und rechnet mit einem Flop der PS4. ;)

Hotohori 18. Mär 2013

Hindert nur viele nicht daran es trotzdem zu tun. Irgendwie hab ich bei jeder neuen...

nille02 18. Mär 2013

Naja, Nvidias Antwort für dieses Jahr steht doch auch schon fest, Titan, Eine riesige...

it-boy 18. Mär 2013

Laut Interview war es technisch nicht unmöglich für Nvidea mit Sony ins Geschäft zu...

SIDESTRE4M 18. Mär 2013

Die schnellste Karte ist aktuell ne Radeon... zumindest bis die Titan kommt. Das Konzept...

Kommentieren


Corsual.com / 22. Mär 2013

Nvidia lästert über PS4



Anzeige

  1. Teamleiter (m/w) Bedienerführung & Prozess-Software
    Synatec GmbH, Leinfelden-Echterdingen bei Stuttgart
  2. Akademischer Mitarbeiter (m/w)
    Hochschule Furtwangen, Furtwangen
  3. SPS-Programmierer Steuerungen / Automatisierungslösungen (m/w)
    über CAPERA Consulting, Nordhessen
  4. (Junior-)Projektleiter ERP (m/w)
    SOG Business-Software GmbH, Hamburg

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Quartalsbericht

    Facebook macht erneut Rekordgewinn

  2. Quartalszahlen

    Apple kann Gewinn und Umsatz wieder steigern

  3. IBM Power8

    Mit 96 Threads pro Sockel gegen Intels Übermacht

  4. Printoo

    Arduino kannste jetzt knicken

  5. Cloud-Dienste

    Streem verspricht unbegrenzten Speicherplatz

  6. Streaming

    HBO-Serien für US-Kunden von Amazon Prime

  7. Theo de Raadt

    OpenSSL ist nicht reparierbar

  8. Xplore XC6 DMSR

    Blendend hell und hart im Nehmen

  9. Programmiersprache

    Go 1.3 kommt für Solaris, Plan 9 und NaCL

  10. Arin

    IPv4-Adressen in Nordamerika nähern sich dem Ende



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Windows XP ade: Linux ist nicht nur ein Lückenfüller
Windows XP ade
Linux ist nicht nur ein Lückenfüller

Wenn der Support für Windows XP ausläuft, wird es dringend Zeit, nach einer sicheren und vor allem kostenlosen Alternative zu suchen. Linux ist dafür bestens geeignet. Bleibt nur noch die Qual der Wahl.

  1. Freedesktop-Summit Desktops erarbeiten gemeinsam Wayland und KDBus
  2. Open Source Linux 3.15 startet in die Testphase
  3. Linux-Kernel LTO-Patch entfacht Diskussion

First-Person-Walker: Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?
First-Person-Walker
Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

Walking-Simulator-Spiele nennen sie die einen, experimentelle Spiele die anderen. Rainer Sigl hat einen neuen Begriff für das junge Genre der atmosphärisch dichten Indie-Games erfunden: First-Person-Walker - Spiele aus der Ich-Perspektive mit wenig Gameplay.

  1. A Maze 2014 Tanzen mit der Perfect Woman
  2. Festival A Maze Ist das noch Indie?
  3. Test Cut The Rope 2 für Android Grün, knuddlig und hungrig nach Geld

Techniktagebuch auf Tumblr: "Das Scheitern ist viel interessanter"
Techniktagebuch auf Tumblr
"Das Scheitern ist viel interessanter"

Im Techniktagebuch schreiben zwei Dutzend Autoren über den Alltag mit Computern, Handys und anderen Geräten. Im Gespräch mit Golem.de erläutert die Initiatorin Kathrin Passig, warum nicht jeder Artikel eine Pointe und nicht jeder Autor ein hohe Technikkompetenz haben muss.


    •  / 
    Zum Artikel