Abo
  • Services:
Anzeige
Mi Drone
Mi Drone (Bild: Xiaomi)

Konkurrenz zu DJI: Xiaomi mit Kampfpreis für Mi-Drohne

Der chinesische Hersteller Xiaomi hat seine erste Drohne vorgestellt, deren Funktionsumfang dem der DJI Phantom 3 ähnelt - doch sie soll erheblich günstiger sein.

Die Xiaomi Mi Drone ist ein kleiner Quadcopter mit etwa 27 Minuten Flugzeit. Er kann über eine Fernbedienung vom Nutzer entweder manuell gelenkt werden wie ein Modellflugzeug oder auf einem programmierten Kurs schweben beziehungsweise sich um ein Objekt drehen.

Anzeige

Unter dem Rumpf, in dem auch der austauschbare Akku mit 5.100 mAh steckt, befindet sich eine kugelförmige Kamera mit 4K-Auflösung (3840 x 2160 Pixel), die mit bis zu 30 Bildern pro Sekunde filmen kann. In Full-HD sollen bis zu 60 Bilder pro Sekunde möglich sein. Xiaomi bietet auch ein reines Full-HD-Modell der Drohne zu einem niedrigeren Preis an.

Die Kamera ist drehbar aufgehängt, so dass die Filmrichtung unabhängig zur Ausrichtung der Drohne ist. Auch 12 Megapixel große Fotos in JPEG und in einem Rohdatenformat lassen sich im Flug anfertigen. Das Objektiv deckt einen Blickwinkel von 140 Grad ab.

  • Mi Drone (Bild: Xiaomi)
  • Mi Drone (Bild: Xiaomi)
  • Fernsteuerung der Mi Drone (Bild: Xiaomi)
  • Mi Drone (Bild: Xiaomi)
  • Kamera der Mi Drone (Bild: Xiaomi)
  • Mi Drone (Bild: Xiaomi)
  • Kamera der Mi Drone (Bild: Xiaomi)
  • Akku und Luftschraube der Mi Drone (Bild: Xiaomi)
  • Fernsteuerung der Mi Drone (Bild: Xiaomi)
Mi Drone (Bild: Xiaomi)

Das Videobild wird in geringer Auflösung auch zum Smartphone übertragen, wobei Xiaomi bisher keine Auflösungsdaten nennt. Die Reichweite des Senders soll bei bis zu 3 km liegen. In Flugverbotszonen soll die Drohne nicht einfliegen können. Per GPS wird ihre Position erkannt und mit einer No-Fly-Zone-Liste in der App abgeglichen. Wie diese gepflegt wird, sagte Xiaomi nicht.

An der Rückseite der Fernsteuerung, die mit zwei ausklappbaren Antennen versehen ist, befindet sich eine ausziehbare Halterung für ein Smartphone, auf dem eine von Xiaomi entwickelte Android-App läuft, mit der die Drohne eingestellt wird. Ob es auch ein iOS-App gibt, ist nicht bekannt. Die manuelle Steuerung erfolgt über zwei Steuerknüppel auf der Fernbedienung. Wer will, kann die Xiaomi Mi Drone auch per Knopfdruck starten. Sie verharrt dann erst einmal im Schwebeflug, bis der Nutzer einen neuen Steuerbefehl gibt. Auch eine Landung und Rückflug lassen sich per Taste einleiten.

Mit der App kann die Drohne auch einen vorprogrammierten Kurs abfliegen beziehungsweise um ein Objekt herum fliegen und es filmen. Das beherrscht die DJI-Software für die Phantom-Quadcopter-Familie ebenfalls.

Preiswerter als DJI

Mit dem Preis will sich Xiaomi von der übermächtigen Konkurrenz DJI absetzen. Die Mi Drone soll nur 3000 chinesische Yuan kosten - das sind umgerechnet ohne Zoll und Steuern etwa 410 Euro, mit etwa 490 Euro. Das Full-HD-Modell soll 2500 Yuan kosten, was netto etwa 340 Euro und ca 400 Euro brutto sind.

Allerdings verkauft Xiaomi die Drohnen derzeit nicht in Europa. Es dürfte aber nicht lange dauern, bis spezialisierte Exportunternehmen diese auch in ihren Shops für den Eigenimport anbieten.


eye home zur Startseite
nixidee 27. Mai 2016

Du bist ja lustig. DJI und Xiaomi sind beides chinesische Firmen. Xiaomi ist in China...

highrider 26. Mai 2016

27min Flugzeit im NEFZ-Testzyklus * GPS ausgeschaltet * Kamera ausgeschaltet * +2m/s...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ComputerKomplett SteinhilberSchwehr GmbH, Rottweil, Bielefeld
  2. AZTEKA Consulting GmbH, Freiburg
  3. Kroschke sign-international GmbH, Braunschweig
  4. Scheugenpflug AG, Neustadt/Donau


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 89,90€ + 3,99€ Versand
  2. 229,99€
  3. (u. a. ROG Strix GTX1080-8G-Gaming, ROG Strix GTX1070-8G-Gaming u. ROG Strix Radeon RX 460 OC)

Folgen Sie uns
       


  1. Vorstand

    Deutsche Telekom arbeitet an vielen Glasfaser-Kooperationen

  2. Festplatten

    Seagate schließt HDD-Werk und entlässt Tausende

  3. Neue Bedienungssysteme im Auto

    Es kribbelt in den Fingern

  4. Verkehr

    China investiert weiter in Hochgeschwindigkeitszüge

  5. 2016

    Bundesnetzagentur sperrt fast eine Million Elektrogeräte

  6. Sopine A64

    Weiterer Bastelrechner im Speicherriegel-Format erscheint

  7. Nach MongoDB

    Erpresser räumen auch Elasticsearch-Installationen leer

  8. Landgericht Düsseldorf

    Gericht schafft Vodafones Datenautomatik ab

  9. RT2600ac

    Synologys zweiter Router bietet 802.11ac Wave 2

  10. Google

    Pixel-Lautsprecher knackt bei maximaler Lautstärke



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Reverse Engineering: Mehr Spaß mit Amazons Dash-Button
Reverse Engineering
Mehr Spaß mit Amazons Dash-Button

Glasfaser: Nun hängt die Kabel doch endlich auf!
Glasfaser
Nun hängt die Kabel doch endlich auf!
  1. Fake News Für Facebook wird es hässlich
  2. Nach Angriff auf Telekom Mit dem Strafrecht Router ins Terrorcamp schicken oder so
  3. Soziales Netzwerk Facebook wird auch Instagram kaputt machen

Western Digital Pidrive im Test: Festplatte am Raspberry Pi leicht gemacht
Western Digital Pidrive im Test
Festplatte am Raspberry Pi leicht gemacht
  1. Raspberry Pi Compute Module 3 ist verfügbar
  2. Audio Injector Octo Raspberry Pi spielt Surround-Sound
  3. Raspberry Pi Pixel-Desktop erscheint auch für große Rechner

  1. Re: "Damit ist der Sopine A64 billiger als das...

    Schnookerippsche | 14:00

  2. Sieht hier niemand ein Problem?

    DiamondTommy | 14:00

  3. Re: WoW 2 wäre mal ganz cool

    Nolan ra Sinjaria | 13:59

  4. NSA + CIA

    Cok3.Zer0 | 13:57

  5. Re: Wozu?

    slead | 13:56


  1. 13:10

  2. 12:30

  3. 12:01

  4. 11:53

  5. 11:44

  6. 11:40

  7. 11:30

  8. 11:16


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel