Konkurrenz für Apples iWatch Samsung plant eine eigene Armbanduhr

Samsung entwickelt bereits länger eine eigene Armbanduhr und will diese auch demnächst auf den Markt bringen. Damit wird es spannend, welcher der beiden großen Hersteller zuerst eine Smartwatch anbietet: Apple oder Samsung.

Anzeige

Neben Apple schielt auch Samsung auf den Markt für Handgelenk-Gadgets. Lee Young Hee, Executive Vice President von Samsungs Mobilsparte, erklärte der Nachrichtenagentur Bloomberg, dass das Unternehmen bereits seit langem an einer eigenen Armbanduhr arbeite.

Samsung arbeite derzeit intensiv daran, ergänzte Hee, neben mehreren anderen zukünftigen Produkten. Nähere Details zu der Samsung-Armbanduhr enthüllte er nicht.

Aller Voraussicht nach wird es sich bei der Armbanduhr von Samsung um eine Smartwatch handeln. Ob diese einige Funktionen eines herkömmlichen Smartphones abdecken wird oder ob es nur eine Ergänzung für ein Smartphone sein wird, ist derzeit nicht bekannt.

Sonys Smart Watch für Android-Smartphones

Konkurrent Sony hat mit der Smart Watch bereits seit längerer Zeit ein Handgelenk-Gadget auf dem Markt. Sie nimmt per Bluetooth Kontakt zu einem anderen Android-Smartphone auf, damit dieses vom Handgelenk aus bedient werden kann. Auf der Smart Watch erscheinen Statusnachrichten, so dass der Nutzer bei unwichtigen Nachrichten das Smartphone nicht aus der Tasche zu ziehen braucht. Die Smart Watch kam im Frühjahr 2012 auf den Markt, das Vorläufermodell trug noch die Bezeichnung Liveview. Ob Sony in diesem Jahr ein Nachfolgemodell der Smart Watch auf den Markt bringen wird, ist nicht bekannt.

Bei Apple laufen die Arbeiten an einer Smart Watch auf Hochtouren

Auch zu der erwarteten Smart Watch von Apple gibt es bisher nur Andeutungen aus Branchenkreisen. Derzeit wird davon ausgegangen, dass eine Apple-Armbanduhr wie die Smart Watch von Sony oder die Pebble-Smartwatch als Ergänzung zu einem Smartphone verwendet werden soll.

Die Apple-Armbanduhr soll als Bluetooth-Headset verwendet werden können, um darüber zu telefonieren. Möglicherweise zeigt die Uhr auch eingehende Nachrichten und Statusinformationen, die per Bluetooth vom Smartphone auf die Armbanduhr gelangen. Wann eine Apple-Armbanduhr auf den Markt kommen könnte, ist noch unklar.

Microsofts Armbanduhr-Projekt war ein Flop

Bereits vor zehn Jahren hatte Microsoft sogenannte SPOT-Uhren vorgestellt, die sich vor allem durch mobilen Internetzugang auszeichneten. Die Markteinführung verzögerte sich dann aber und nach vier Jahren wurde das Projekt beendet. Die Microsoft-Uhren wurden nur in den USA angeboten und verkauften sich wohl nicht so gut, dass sich eine Weiterführung der Produktlinie gelohnt hätte.


zilti 23. Mär 2013

Jaja, und dann kommt die Swatch Group und verklagt sie alle...

ruamzuzler 20. Mär 2013

Jetzt bin ich aber mal gespannt. Was hat denn Apple so großartiges NEU zum...

ruamzuzler 20. Mär 2013

Noch einmal für alle Apple-Fan...s: Samsung baut schon sehr, sehr lange Smart-TVs. Wenn...

zilti 19. Mär 2013

Kannst dich auch mal fragen, wieso die Armbanduhr die Taschenuhr ersetzt hat... Ganz...

Kommentieren



Anzeige

  1. Business Analyst / Projekt Manager (m/w)
    Parts Europe GmbH, Wasserliesch bei Trier
  2. Java Entwickler (m/w)
    Siemens AG, Erfurt
  3. BW/BI Anwendungsbetreuer (m/w)
    Universitätsklinikum Würzburg, Würzburg
  4. IT-Leiter/in
    Silvretta Montafon Bergbahnen AG über TCI Consult GmbH, St. Gallenkirch (Österreich)

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Quartalsbericht

    Amazon weiter mit hohem Umsatz und etwas Gewinn

  2. Quartalsbericht

    Microsofts Gewinn und Umsatz fallen

  3. Element

    Schenkers Windows-Tablet ab 350 Euro - aber ohne Tastatur

  4. Epic Games

    Unreal Engine 4.1 mit Zugriff auf Konsolen-Quellcode

  5. Heartbleed-Bug

    Techfirmen zahlen Millionen für Open-Source-Sicherheit

  6. Sofortlieferung

    Base liefert Smartphone noch am gleichen Tag

  7. Leica T

    Teure Systemkamera mit Touchscreen

  8. The Elder Scrolls Online

    Inhaltserweiterung und Goldfarmer

  9. Sensabubble

    Display aus duftenden Seifenblasen

  10. Lulzsec

    FBI soll von Anonymous-Hacks profitiert haben



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Test Hitman Go: Auftragskiller to go
Test Hitman Go
Auftragskiller to go

Knobeln statt knebeln: In Hitman Go verrichtet Agent 47 sein ebenso lautloses wie blutiges Handwerk auf ungewohnte Art und Weise: Statt Schleich-Action ist Denksport angesagt. Der Titel bleibt dem Kern der Hitman-Reihe trotzdem treu - und macht schnell süchtig.

  1. Square Enix Kernzielgruppe statt globales Massenpublikum

Owncloud: Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk
Owncloud
Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk

Kaputte Zertifikate durch Heartbleed und der NSA-Skandal: Es gibt genügend Gründe, seinen eigenen Cloud-Speicher einzurichten. Wir erklären mit Owncloud auf einem Raspberry Pi, wie das funktioniert.


Windows 8.1 Update 1 im Test: Ein lohnenswertes Miniupdate
Windows 8.1 Update 1 im Test
Ein lohnenswertes Miniupdate

Microsoft geht wieder einen Schritt zurück in die Zukunft. Mit dem Update 1 baut der Konzern erneut Funktionen ein, die vor allem für Mausschubser gedacht sind. Wir haben uns das Miniupdate für Windows 8.1 pünktlich zur Veröffentlichung angesehen.

  1. Microsoft Installationsprobleme beim Windows 8.1 Update 1
  2. Windows 8.1 Update 1 Wieder mehr minimieren und schließen
  3. Microsoft Windows 8.1 Update 1 vorab verfügbar

    •  / 
    Zum Artikel