Kompromiss: Gema verschiebt Tarifreform für Diskotheken auf 2014
(Bild: Kacper Pempel/Reuters)

Kompromiss Gema verschiebt Tarifreform für Diskotheken auf 2014

Die Musikveranstalter und die Gema haben sich geeinigt: Zwar steigen die Tarife bereits 2013, aber die große Reform soll erst 2014 wirksam werden. Ein endgültiger Schiedsspruch wird im April 2013 erwartet.

Anzeige

Nach erbittertem Streit haben sich die beiden Verbände Dehoga und Bundesvereinigung der Musikveranstalter mit der Gema geeinigt: Die große Tarifreform, welche die Gema für 2013 ausgerufen hatte, ist um ein Jahr verschoben. Dem ging eine Anhörung bei der Schiedsstelle des Deutschen Patent- und Markenamtes am 19. Dezember 2012 voraus. Da das Gremium erst im April 2013 einen endgültigen Spruch fällen will, gingen beide Seiten einen Kompromiss ein.

Dieser sieht vor, dass die bisherigen Tarife weiter gelten und die von der Gema geforderte Umstrukturierung, durch die viele Veranstalter drastische Erhöhungen befürchten, vorerst nicht durchgeführt wird. Dafür steigen die Tarife ab dem 1. Januar 2013 um fünf Prozent für alle Musikveranstalter. Für Diskotheken und Clubs erhöhen sich die Abgaben ab dem 1. April 2013 nochmals um 10 Prozent.

Laptop-Zuschlag fällt weg

Für viele Clubs, so schreibt der Dehoga, könnte das dennoch eine Entlastung bedeuten, denn: Der sogenannte "Laptop-Zuschlag" fällt weg. Diesen sah die Gema vor, wenn Musik mit Computern oder von selbstgebrannten CDs gespielt wurde. In den vergangenen Jahren wichen manche Clubs daher darauf aus, ihren DJs das Benutzen von Original-CDs vorzuschreiben. Trotz der höheren Tarife sieht Dehoga-Präsident Ernst Fischer die Einigung positiv: "Mit dieser Lösung ist zumindest für 2013 die Zeit der existenziellen Ängste vieler Veranstalter beendet."

Beide Parteien wollen nach dem Schiedsspruch des Markenamtes wieder in Verhandlungen treten, um für 2014 eine dauerhafte Lösung zu erreichen. Parallel dazu will der Dehoga den Druck auf die Politik aufrechterhalten. Ernst Fischer verspricht seinen Mitgliedern, dass die Verbände " nicht nachlassen werden, gesetzgeberischen Handlungsbedarf anzumahnen.". Einseitig verkündete Tarife, wie sie die Gema seit April 2012 durchsetzen wollte, dürfe es künftig erst nach gerichtlicher Prüfung auf deren Angemessenheit geben. Bereits Anfang Dezember 2012 hatten die Wirtschaftsminister der Länder die Gema aufgefordert, die neuen Tarife auszusetzen.


hans-peter 18. Apr 2013

So, hab mich auch endlich hier einmal auf Golem.de regestriert, um auch mal meinen Senf...

iu3h45iuh456 20. Dez 2012

Abstreiten oder Begründen hat die Gema garnicht nötig. Die Politik ignoriert die...

Sharra 20. Dez 2012

Und mit der SP(Bauchweh, aber wir machen trotzdem jede noch so große Scheiße mit)D wärs...

Kommentieren



Anzeige

  1. Softwareentwickler .NET/C# WPF (m/w)
    BFE Studio und Medien System GmbH, Mainz
  2. Fachinformatiker (m/w) - Anwendungsentwicklung
    Lufthansa Industry Solutions TS GmbH, Oldenburg
  3. Berater (m/w) "SAP HR"
    Detecon International GmbH, Köln, Eschborn, München
  4. Kampagnen-Manager SEO / SEM / Junior Kampagnen-Manager (m/w)
    KIM Krick Interactive Media GmbH, Eibelstadt

 

Detailsuche


Spiele-Angebote
  1. PS4-Spiele reduziert
    (u. a. Lego der Hobbit 26,72€, The Crew 29,19€, Assassins Creed Unity 29,19€, The Wolf Among...
  2. PlayStation 4 - Konsole Ultimate Player 1TB Edition
    399,00€ - Release 15.07.
  3. The Witcher 3: Wild Hunt
    44,99€ USK 18

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. BND-Sonderermittler Graulich

    Zen-Buddhist mit Billig-Smartphone und Virenscanner

  2. 5G-Norma-Projekt

    Nokia, Telekom und Telefónica wollen 5G festlegen

  3. Oberlandesgericht

    Youtube kann durch Gema in Störerhaftung genommen werden

  4. Timesyncd

    Systemd soll Googles Zeitserver nicht mehr verwenden

  5. DAB+

    WDR schaltet seine Mittelwellensender ab

  6. Apple Music

    Beats 1 kann auch mit Android-Geräten gehört werden

  7. Her Story

    Bei Mausklick Mord

  8. Android-Update

    Medion bringt Lollipop auf vier Tablets

  9. Bewerberplattform

    IT-Gehaltserwartung in deutschen Startups liegt bei 43.000 Euro

  10. First Flight

    Sony stellt Crowdfunding-Plattform für eigene Ideen vor



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



E-Sport im Fußballstadion: Größer, professioneller - und weiter weg
E-Sport im Fußballstadion
Größer, professioneller - und weiter weg
  1. E-Sport Nächste ESL One Counter-Strike in Köln
  2. Dreamhack Leipzig E-Sport auf den Spuren der Games Convention
  3. E-Sport The International legt los

Linux Mint 17.2 im Test: Desktops ohne Schnickschack, aber mit Langzeitunterstützung
Linux Mint 17.2 im Test
Desktops ohne Schnickschack, aber mit Langzeitunterstützung
  1. Fedora 22 im Test Das Ende der Experimentierphase
  2. Linux Mint Cinnamon 2.6 verringert CPU-Last deutlich
  3. Linux-Distributionen im Test Rosa Desktop Fresh kooperiert mit aktueller Hardware

Airbus E-Fan 2.0: Elektromobilität geht auch in der Luft
Airbus E-Fan 2.0
Elektromobilität geht auch in der Luft
  1. Oneweb Airbus baut gigantische Internet-Satelliten-Konstellation
  2. Raumfahrt Airbus entwickelt wiederverwendbares Raketentriebwerk
  3. Airbus Flugzeugtragflächen sollen mit Piezoelementen Strom erzeugen

  1. Re: Weiter so....

    Keksmonster226 | 02:37

  2. Re: Der Name des Flugobjektes

    Moe479 | 02:14

  3. Re: Australien zuerst?

    allwi | 02:06

  4. Re: OLG HH, kannste vergessen

    Moe479 | 02:03

  5. Re: Zahlen weit an der Realität vorbei

    Gamma Ray Burst | 01:54


  1. 20:54

  2. 18:49

  3. 17:32

  4. 16:55

  5. 16:33

  6. 16:05

  7. 15:22

  8. 15:04


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel