Abo
  • Services:
Anzeige
Leica C
Leica C (Bild: Leica)

Kompakte Luxuskamera Leica C mit WLAN und NFC

Ein 1/1,7 Zoll großer CMOS-Bildsensor ist das Herz der neuen Leica C. Die Kompaktkamera ist mit einem 7fach-Zoomobjektiv ausgerüstet und dennoch ausgeschaltet sehr klein geraten, so dass sie als ständiger Begleiter überall hin mitgenommen werden kann.

Anzeige

Die Leica C basiert auf Panasonics Lumix DMC-LF1, die in einem farblich veränderten Gehäuse und mit anderem Zubehör angeboten wird. Wer Wert auf den Namen Leica am Kameragehäuse legt, muss im Vergleich zur LF1 einen Aufpreis in Kauf nehmen. Dafür gibt es allerdings auch Adobe Lightroom 5 kostenlos dazu.

  • Leica C (Bild: Leica)
  • Leica C (Bild: Leica)
  • Leica C (Bild: Leica)
  • Leica C (Bild: Leica)
  • Leica C (Bild: Leica)
  • Leica C (Bild: Leica)
  • Leica C (Bild: Leica)
Leica C (Bild: Leica)

Das Objektiv der Leica C deckt eine Brennweite von 28 bis 200 mm (KB) bei einer Lichtstärke von f/2,0 im Weitwinkel und f/5,9 im Teilbereich ab. Der Sensor mit 12,1 Megapixeln Auflösung soll eine Empfindlichkeit von ISO 6.400 bieten. Die Bildkontrolle erfolgt über ein 3 Zoll (7,62 cm) großes Display mit 920.000 Bildpunkten.

Außerdem ist ein elektronischer Sucher integriert, der sich zum präzisen Beurteilen des Bildes aufgrund seiner geringen Auflösung von 200.000 Bildpunkten nur schlecht eignen dürfte. Mit einer im Display und Sucher angezeigten Wasserwaage sollen gerade Bildaufnahmen erleichtert werden.

Mit WLAN und NFC ausgerüstet, kann die Leica C über iOS- und Android-Apps ferngesteuert, ausgelöst und eingestellt werden. Die Bilder und Videos lassen sich auch zu den Smartphones und Tablets übertragen. Damit die Konfiguration der WLAN-Funktion besonders leicht von der Hand geht, wurde der Nahbereichsfunk NFC eingebaut. Die Technik ermöglicht durch einfaches Zusammenhalten von damit ausgerüstetem Smartphone oder Tablet und der Kamera den Austausch der WLAN-Verbindungsdaten.

Die Leica C beherrscht nicht nur einen Vollautomatikmodus, sondern kann auch mit Zeit- und Blendenvorwahl teilweise manuell eingestellt werden. Wer das nicht will, kann Blende, Zeit und ISO-Wert auch von Hand eingeben. Je nach Konfiguration der Kamera lassen sich über den Objektivring Zoom, Blende, Verschlusszeit, ISO-Empfindlichkeit oder ein Filter einstellen. Lediglich die Schärfe lässt sich damit nicht kontrollieren.

Die Leica C nimmt Videos in Full-HD mit 50i im AVCHD- oder 25p im MP4-Format samt Stereoton auf. Beim Filmen muss auf das Zoomobjektiv nicht verzichtet werden und auch der Bildstabilisator bleibt in Funktion.

Die Leica misst 103 x 63 x 28 mm und wiegt betriebsbereit 195 Gramm. Im Preis von rund 600 Euro ist eine Vollversion von Adobe Lightroom 5 für Windows und für Mac OS X enthalten. Die Leica C soll im Oktober 2013 in den Handel kommen. Die Lumix DMC-LF1 von Panasonic kostet ohne Lightroom hingegen laut Listenpreis rund 450 Euro.


eye home zur Startseite
OxKing 11. Sep 2013

Die Nikon P7700 hat bei der selben maximalen Telebrennweite f4 und ebenfalls f2 am Anfang.

kendon 10. Sep 2013

nachdem golem da ein "(KB)" hintendrangehängt hat nicht mehr.

zonk 10. Sep 2013

Naja Leica M und V Serie sind immer noch Top von den Objektiven. Bei den Sensoren...

zonk 10. Sep 2013

zu den kosten: near to nothing



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bosch Software Innovations GmbH, Waiblingen, Berlin
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  3. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  4. über Ratbacher GmbH, Köln


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. London Has Fallen, The Imitation Game, Lone Survivor, Olympus Has Fallen)
  2. (u. a. Der Hobbit 3, Der Polarexpress, Ice Age, Pan, Life of Pi)
  3. (u. a. 96 Hours Taken 3 6,97€, London Has Fallen 9,97€, Homefront 7,49€, Riddick 7,49€)

Folgen Sie uns
       


  1. Red Star OS

    Sicherheitslücke in Nordkoreas Staats-Linux

  2. Elektroauto

    Porsche will 20.000 Elektrosportwagen pro Jahr verkaufen

  3. TV-Kabelnetz

    Tele Columbus will Marken abschaffen

  4. Barrierefreiheit

    Microsofts KI hilft Blinden in Office

  5. AdvanceTV

    Tele Columbus führt neue Set-Top-Box für 4K vor

  6. Oculus Touch im Test

    Tolle Tracking-Controller für begrenzte Roomscale-Erfahrung

  7. 3D Xpoint

    Intels Optane-SSDs erscheinen nicht mehr 2016

  8. Webprogrammierung

    PHP 7.1 erweitert Nullen und das Nichts

  9. VSS Unity

    Virgin Galactic testet neues Raketenflugzeug

  10. Google, Apple und Mailaccounts

    Zwei-Faktor-Authentifizierung richtig nutzen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Robot Operating System: Was Bratwurst-Bot und autonome Autos gemeinsam haben
Robot Operating System
Was Bratwurst-Bot und autonome Autos gemeinsam haben
  1. Roboterarm Dobot M1 - der Industrieroboter für daheim
  2. Roboter Laundroid faltet die Wäsche
  3. Fahrbare Roboter Japanische Firmen arbeiten an Transformers

Super Mario Bros. (1985): Fahrt ab auf den Bruder!
Super Mario Bros. (1985)
Fahrt ab auf den Bruder!
  1. Quake (1996) Urknall für Mouselook, Mods und moderne 3D-Grafik
  2. NES Classic Mini im Vergleichstest Technischer K.o.-Sieg für die Original-Hardware

HPE: Was The Machine ist und was nicht
HPE
Was The Machine ist und was nicht
  1. IaaS und PaaS Suse bekommt Cloudtechnik von HPE und wird Lieblings-Linux
  2. Memory-Driven Computing HPE zeigt Prototyp von The Machine
  3. Micro Focus HP Enterprise verkauft Software für 2,5 Milliarden Dollar

  1. Re: Betrifft nur wenige

    grslbr | 21:28

  2. Re: Henne-Ei-Problem?

    robinx999 | 21:27

  3. Re: "Bestätigungscode muss nicht bei jedem Login...

    schnief | 21:27

  4. Re: Typisch Apple Sicherheit, Prüfung gehört ins...

    xmaniac | 21:27

  5. Re: .. nachtrag

    slead | 21:15


  1. 17:25

  2. 17:06

  3. 16:53

  4. 16:15

  5. 16:02

  6. 16:00

  7. 15:00

  8. 14:14


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel