Abo
  • Services:
Anzeige
Kommunikationssatelliten, ISS und Hubble (Symbolbild): Datenaufkommen von einem Zettabyte pro Monat
Kommunikationssatelliten, ISS und Hubble (Symbolbild): Datenaufkommen von einem Zettabyte pro Monat (Bild: Nasa)

Kommunikation: Samsung stellt Konzept für Satelliteninternet vor

Kommunikationssatelliten, ISS und Hubble (Symbolbild): Datenaufkommen von einem Zettabyte pro Monat
Kommunikationssatelliten, ISS und Hubble (Symbolbild): Datenaufkommen von einem Zettabyte pro Monat (Bild: Nasa)

4.600 Satelliten müssten ausreichen: Samsungs US-Entwicklungsleiter Farooq Khan hat ein Konzept erstellt, um Internetzugänge überall auf der Welt zur Verfügung zu stellen.

Anzeige

Internet von oben: Auch der südkoreanische Konzern Samsung beschäftigt sich mit Satelliteninternet. Farooq Khan, Leiter der Entwicklungsabteilung von Samsung in den USA, skizziert, wie das umgesetzt werden könnte.

Fast zwei Drittel der Menschen auf der Welt hätten keinen Zugang zum Internet, schreibt Khan in einem Aufsatz, der auf dem Dokumentenserver Arxiv veröffentlicht worden ist. Mit einer Konstellation aus 4.600 Kommunikationssatelliten sei es möglich, Internet auch in die entlegenen Regionen der Erde zu bringen.

Satelliten kreisen in niedrigem Orbit

Die Mikrosatelliten sollen in eine niedrige Erdumlaufbahn (Low-Earth Orbit, Leo) geschossen werden. Das soll kurze Übertragungszeiten ermöglichen. Die meisten heutigen Kommunikationssatelliten kreisen in einem geostationären Orbit (Geostationary Earth Orbit, Geo) in 35.000 Kilometern Höhe. Die Übertragungskapazität der Satelliten soll im TBit/s-Bereich liegen. Dafür sollen die Satelliten ein breites Frequenzspektrum nutzen und zwischen verschiedenen Frequenzbändern wechseln.

Die Satellitenkonstellation soll dazu ausgelegt sein, das Datenaufkommen Ende der 2020er-Jahre zu beherrschen. Dieses soll laut Khan bei 200 Gigabyte im Monat pro Person liegen. Bei einer Weltbevölkerung von fünf Milliarden Menschen mache das ein Zettabyte pro Monat. Einen Zeitplan, in dem das Projekt umgesetzt werden könnte, nennt Khan nicht.

Oneweb und SpaceX planen auch ein Satelliteninternet

Neu ist das alles nicht: Das US-Unternehmen Oneweb will zusammen mit dem Raumfahrtunternehmen Virgin Galactic eine Konstellation von Kommunikationssatelliten aufbauen - ebenfalls im Leo. Auch das US-Raumfahrtunternehmen SpaceX arbeitet - mit finanzieller Unterstützung von Google - an so einem Projekt. Die ersten Satelliten will SpaceX im kommenden Jahr ins All schießen.

Weniger hoch hinaus wollen Google und Facebook: Das soziale Netzwerk will Drohnen einsetzen, um das Internet in entlegene Regionen zu bringen. Google dagegen setzt auf Ballons.


eye home zur Startseite
M.P. 19. Aug 2015

Ohne die Architektur des LEO-Satellitennetzes zu kennen, ist das Ganze eh müßig, über...

ms40 18. Aug 2015

Ihr dürft die verhältnisse hier in Deutschland nicht mit Lateinamerika vergleichen. In...

Bouncy 18. Aug 2015

Du hast offenbar nicht die geringste Vorstellung von der Größe des Raumes. Flieg...

Bouncy 18. Aug 2015

Nein, der Plan ist ja 100%ige Versorgung, wäre also eine unlogische Einschränkung. Aber...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Daimler AG, Kamenz
  2. FERCHAU Engineering GmbH, Raum Koblenz
  3. MBtech Group GmbH & Co. KGaA, Sindelfingen
  4. WEGMANN automotive GmbH & Co. KG, Veitshöchheim


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 149,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 21,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Spionage im Wahlkampf

    Russland soll hinter neuem Hack von US-Demokraten stecken

  2. Comodo

    Zertifikatsausstellung mit HTML-Injection ausgetrickst

  3. Autonomes Fahren

    Mercedes stoppt Werbespot wegen überzogener Versprechen

  4. Panne behoben

    Paypal-Lastschrifteinzug funktioniert wieder

  5. Ecix

    Australier übernehmen zweitgrößten deutschen Internetknoten

  6. Die Woche im Video

    Ab in den Urlaub!

  7. Ausfall

    Störung im Netz von Netcologne

  8. Cinema 3D

    Das MIT arbeitet an 3D-Kino ohne Brille

  9. AVM

    Hersteller für volle Routerfreiheit bei Glasfaser und Kabel

  10. Hearthstone

    Blizzard feiert eine Nacht in Karazhan



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Xiaomi Mi Band 2 im Hands on: Fitness-Preisbrecher mit Hack-App
Xiaomi Mi Band 2 im Hands on
Fitness-Preisbrecher mit Hack-App
  1. Mi Notebook Air Xiaomi steigt mit Kampfpreisen ins Notebook-Geschäft ein
  2. Xiaomi Hugo Barra verkündet Premium-Smartphone
  3. Redmi 3S Xiaomis neues Smartphone kostet umgerechnet 95 Euro

Amoklauf in München: De Maizière reanimiert Killerspiel-Debatte
Amoklauf in München
De Maizière reanimiert Killerspiel-Debatte
  1. Killerspiel-Debatte ProSieben Maxx stoppt Übertragungen von Counter-Strike

Schwachstellen aufgedeckt: Der leichtfertige Umgang mit kritischen Infrastrukturen
Schwachstellen aufgedeckt
Der leichtfertige Umgang mit kritischen Infrastrukturen
  1. Keysniffer Millionen kabellose Tastaturen senden Daten im Klartext
  2. Tor Hidden Services Über 100 spionierende Tor-Nodes
  3. Pilotprojekt EU will Open Source sicherer machen

  1. Egal - mit cygwin sucht man effektiv und sicher

    JohnDoe1984 | 05:22

  2. Snowden hat beim konkreten Fall recht.

    Pjörn | 04:43

  3. Re: Verstehe nur Bahnhof

    beaglow | 04:04

  4. Re: Wahnsinn...

    tingelchen | 03:53

  5. Re: Sind die Nutzer alle zu Blöd den "Downloads...

    KrasnodarLevita... | 02:29


  1. 14:22

  2. 13:36

  3. 13:24

  4. 13:13

  5. 12:38

  6. 09:01

  7. 18:21

  8. 18:05


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel