Abo
  • Services:
Anzeige
Photon-3D-Scanner
Photon-3D-Scanner (Bild: Indiegogo)

Koffergerät: Kleiner 3D-Scanner für 560 Euro

Photon-3D-Scanner
Photon-3D-Scanner (Bild: Indiegogo)

Über die Crowdfunding-Plattform Indiegogo wird die Entwicklung des winzigen 3D-Scanners Photon finanziert, der für den Schreibtisch gedacht ist und eine Genauigkeit von plus/minus 0,2 Millimetern erreichen soll.

Der Photon ist ein Laserscanner, der kleine Objekte, die auf seinem Tisch stehen, erfassen kann. Die so entstehenden Modelle sollen sich mit allen gängigen 3D-Programmen weiterverarbeiten lassen. Auch wer keinen 3D-Drucker besitzt, soll deshalb zum Beispiel als Designer, Ingenieur, Spieleentwickler oder Hobbyist davon profitieren.

Anzeige

Der Photon von Matterform sitzt in einem aufklappbaren Gehäuse, in dem sich der Drehteller und auf der anderen Seite zwei Laser mit einer hochauflösenden Kamera befinden, die das Objekt beleuchten beziehungsweise abtasten. An einer Gewindestange befestigt wird die Scaneinheit langsam per Motorantrieb von oben nach unten bewegt.

Der Scanner wird den Plänen nach betriebsbereit ausgeliefert und ist nicht etwa ein Baukasten. Der Photon kann Objekte mit maximal 190 x 190 x 250 mm einlesen. Wenn er nicht gebraucht wird, wird er zusammengeklappt und unter den Tisch gestellt.

  • Photon-3D-Scanner (Bild: Indiegogo)
  • Photon-3D-Scanner (Bild: Indiegogo)
  • Photon-3D-Scanner (Bild: Indiegogo)
  • Scanergebnis des Photon-3D-Scanners (Bild: Indiegogo)
Photon-3D-Scanner (Bild: Indiegogo)

Die dazugehörige Software läuft unter Windows, Mac OS X und Linux. Die 3D-Daten sollen in den Formaten .STL, .OBJ, und .PLY ausgegeben werden, so dass sie sich mit den Programmen 3DS Max, Maya, Solidworks, Cinema 4d, Google Sketchup, Rhino oder True Space einlesen lassen. Ein Scan dauert im Schnitt ungefähr 3 Minuten.

Derzeit gibt es laut Entwicklerunternehmen mehrere funktionierende Prototypen.

Die Stromversorgung erfolgt über ein 5-Volt-Netzteil, wobei der Hersteller das passende für das Lieferland beilegen will. Der Anschluss an den Rechner erfolgt über USB 2.0.

Die Indiegogo-Kampagne, die noch bis zum 30. April 2013 läuft, ist schon jetzt deutlich überfinanziert. Gefordert waren 81.000 kanadische Dollar (60.600 Euro), schon jetzt sind 420.000 kanadische Dollar zugesagt worden. Das entspricht rund 314.000 Euro.

Ein Photon kostet umgerechnet etwa 450 Euro, dazu kommen noch einmal 18 Euro für den Versand nach Deutschland und die Einfuhrumsatzsteuer. Der Gesamtpreis liegt damit bei rund 560 Euro.


eye home zur Startseite
Anonymer Nutzer 26. Apr 2013

Von der Form her schon....und hier geht es ja nur um die Formgebung (3D-Scan...nicht 3D...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Detecon International GmbH, Köln, Frankfurt am Main
  2. Deutsche Rückversicherung AG Verband öffentlicher Versicherer, Düsseldorf
  3. operational services GmbH & Co. KG, Berlin, Frankfurt am Main
  4. Robert Bosch GmbH, Abstatt


Anzeige
Top-Angebote
  1. 99,90€ inkl. Versand (Vergleichspreise ab ca. 129€)
  2. 59,99€/69,95€

Folgen Sie uns
       


  1. Teilzeitarbeit

    Amazon probiert 30-Stunden-Woche aus

  2. Archos

    Neues Smartphone mit Fingerabdrucksensor für 150 Euro

  3. Sicherheit

    Operas Server wurden angegriffen

  4. Maru

    Quellcode von Desktop-Android als Open Source verfügbar

  5. Linux

    Kernel-Sicherheitsinitiative wächst "langsam aber stetig"

  6. VR-Handschuh

    Dexta Robotics' Exoskelett für Motion Capturing

  7. Dragonfly 44

    Eine Galaxie fast ganz aus dunkler Materie

  8. Gigabit-Breitband

    Google Fiber soll Alphabet zu teuer sein

  9. Google-Steuer

    EU-Kommission plädiert für europäisches Leistungsschutzrecht

  10. Code-Gründer Thomas Bachem

    "Wir wollen weg vom Frontalunterricht"



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Lernroboter-Test: Besser Technik lernen mit drei Freunden
Lernroboter-Test
Besser Technik lernen mit drei Freunden
  1. Kinderroboter Myon Einauge lernt, Einauge hat Körper
  2. Landwirtschaft 4.0 Swagbot hütet das Vieh
  3. Künstliche Muskeln Skelettroboter klappert mit den Zähnen

Mobilfunk: Eine Woche in Deutschland im Funkloch
Mobilfunk
Eine Woche in Deutschland im Funkloch
  1. Netzwerk Mehrere regionale Mobilfunkausfälle bei Vodafone
  2. Hutchison 3 Google-Mobilfunk Project Fi soll zwanzigmal schneller werden
  3. RWTH Ericsson startet 5G-Machbarkeitsnetz in Aachen

No Man's Sky im Test: Interstellare Emotionen durch schwarze Löcher
No Man's Sky im Test
Interstellare Emotionen durch schwarze Löcher
  1. No Man's Sky für PC Läuft nicht, stottert, nervt
  2. No Man's Sky Onlinedienste wegen Überlastung offline
  3. Hello Games No Man's Sky bekommt Raumstationsbau

  1. Re: Ist doch billiger

    NoLabel | 20:35

  2. Re: "Darin fanden sie 47 Galaxien, die bisher...

    Ach | 20:22

  3. Re: "Fingerabdruck verlässt das Gerät nicht"

    Sander Cohen | 20:17

  4. Re: Teure Geräte

    Sander Cohen | 20:15

  5. Re: Und der Rest ist Zuckerwatte

    Ach | 20:03


  1. 15:59

  2. 15:18

  3. 13:51

  4. 12:59

  5. 15:33

  6. 15:17

  7. 14:29

  8. 12:57


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel