Kobo Arc 10 HD: Tegra-4-Tablet mit hochauflösendem Display für 380 Euro
Kobo hat drei neue Android-Tablets vorgestellt. (Bild: Kobo)

Kobo Arc 10 HD Tegra-4-Tablet mit hochauflösendem Display für 380 Euro

Kobo hat drei neue Android-Tablets in den Größen 7 und 10 Zoll vorgestellt, zwei davon mit hochauflösenden Bildschirmen. Die Tablets kommen mit Kobos eigener Benutzeroberfläche, bieten aber vollen Zugang zu Googles Play Store.

Anzeige

Der Ebook-Reader-Hersteller Kobo präsentiert mit dem Arc 10 HD, dem Arc 7 HD und dem Arc 7 drei neue Android-Tablets. Diese kommen mit Kobos eigener Benutzeroberfläche, können aber anders als die Kindle-Fire-Tablets von Amazon auch Apps aus Googles Play Store laden.

  • Das Kobo Arc 10 HD (Bild: Kobo)
  • Das Tablet hat ein 10-Zoll-Display mit einer Auflösung von 2.560 x 1.600 Pixeln. (Bild: Kobo)
  • Kobo installiert eine eigene Benutzeroberfläche über das Android-Betriebssystem. (Bild: Kobo)
  • Das Arc 7 HD hat einen 7 Zoll großen Bildschirm mit 1.080p-Auflösung. (Bild: Kobo)
  • Im Inneren arbeitet ein Tegra-3-Prozessor. (Bild: Kobo)
  • Auch hier läuft Kobos eigene Benutzeroberfläche. (Bild: Kobo)
  • Das Arc 7 ist das günstigste der drei neuen Tablets. (Bild: Kobo)
Das Kobo Arc 10 HD (Bild: Kobo)

Das Arc 10 HD ist das Top-Gerät der neuen Produktlinie und hat einen 10 Zoll großen Bildschirm mit einer Auflösung von 2.560 x 1.600 Pixeln. Das ergibt eine Pixeldichte von 302 Pixeln. Damit hat das Tablet die gleich hohe Auflösung wie das Nexus 10 von Google.

Im Inneren des Arc 10 HD arbeitet ein Nvidia Tegra 4 Quad-Core-Prozessor mit einer Taktrate von 1,8 GHz. Der Arbeitsspeicher ist 2 GByte groß, zur Größe des Flash-Speichers macht Kobo keine Angaben. Das Tablet unterstützt WLAN nach unbekanntem Standard, Bluetooth in der Version 4.0 und Miracast für drahtlose Bildübertragung. Auf der Vorderseite ist eine 1,3-Megapixel-Kamera für Videotelefonie eingebaut, zudem hat das Arc 10 HD Stereolautsprecher.

Der Akku des Arc 10 HD soll laut Kobo 9,5 Stunden durchhalten. In einem speziellen Lesemodus erhöht sich die Akkulaufzeit auf bis zu 10 Tage. Unter welchen Voraussetzungen diese Werte gemessen wurden, ist nicht bekannt.

Arc 7 HD mit 1080p-Display

Mit dem Arc 7 HD bringt Kobo zusätzlich ein kleineres 7-Zoll-Tablet auf den Markt. Mit einer Display-Auflösung von 1.920 x 1.200 Pixeln hat auch das kleinere Modell eine hohe Pixeldichte von 323 Punkten. Damit entspricht es von den Bildschirmspezifikationen dem neuen Nexus 7 von Google.

Im Inneren des Arc 7 HD arbeitet ein Nvidia Tegra 3 Quad-Core-Prozessor mit einer Taktrate von 1,7 GHz. Der Arbeitsspeicher ist 1 GByte groß, der eingebaute Flash-Speicher wahlweise 16 oder 32 GByte. Vorne ist eine 1,3-Megapixel-Kamera eingebaut. Zu weiteren Hardware-Spezifikationen wie WLAN und Bluetooth macht Kobo keine Angaben. Der Akku des Arc 7 HD soll eine Laufzeit von 8 Stunden ermöglichen.

Günstiges Einsteiger-Tablet 

beedaddy 09. Sep 2013

Im Artikel steht: [...] Gleichzeitig mit den drei Tablets hat Kobo auch den Verkaufsstart...

Quantium40 29. Aug 2013

Natürlich hat die Auflösung Auswirkungen auf die Performance. Deshalb hat man im...

Kommentieren



Anzeige

  1. Entwicklungsingenieur/-in für Software Qualitätssicherung
    Ford-Werke GmbH, Köln
  2. IT Supporter (m/w)
    H.C. Starck GmbH, München
  3. Senior Service Manager Outsourced Operations Management (m/w)
    Daimler AG, Stuttgart
  4. Systemintegrator (m/w) Softwareverteilung / -paketierung
    GPS Projekt- und Servicemanagement GmbH, Hamburg

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Probleme mit der Haltbarkeit

    Wearables gehen zu schnell kaputt

  2. Nachfolger von Brendan Eich

    Chris Beard ist neuer Mozilla-Chef

  3. E-Plus

    Berliner U-Bahn bis Jahresende mit UMTS und LTE ausgerüstet

  4. 100 MBit/s

    Telekom will 38.000 Kabelverzweiger für Vectoring

  5. Regierungsrazzia

    Chinesische Büros von Microsoft durchsucht

  6. Sebastian Kügler

    Pläne für Wayland-Unterstützung in KDE Plasma 5

  7. Dieselstörmers

    Modemarke gegen Actionspiel

  8. Wearable

    Swatch will eigene Smartwatch bauen

  9. DPT Board

    Selbstbau-WLAN-Modul mit OpenWRT für 35 US-Dollar

  10. Telltale Games

    The Walking Dead geht in die dritte Adventure-Staffel



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Samsung Galaxy Tab S im Test: Flaches, poppig buntes Leichtgewicht
Samsung Galaxy Tab S im Test
Flaches, poppig buntes Leichtgewicht
  1. Samsung Neue Galaxy Tabs ab 200 Euro erhältlich

IMHO: Share Economy regulieren, nicht verbieten
IMHO
Share Economy regulieren, nicht verbieten
  1. NSA-Affäre Macht euch wichtig!
  2. IMHO Und wir sind selber schuld!
  3. Head Mounted Display Valve zeigt neue Version seiner VR-Brille

Oneplus One im Test: Unerreichbar gut
Oneplus One im Test
Unerreichbar gut
  1. Oneplus One Eigenes ROM mit Stock Android 4.4.4 vorgestellt
  2. Oneplus One-Update macht verkürzte Akkulaufzeit rückgängig
  3. Oneplus One könnte ab dem dritten Quartal vorbestellbar sein

    •  / 
    Zum Artikel