Anzeige
Mit einem Raspberry Pi am KNX-Bus lässt sich ein Gebäude in eine Lichterorgel verwandeln.
Mit einem Raspberry Pi am KNX-Bus lässt sich ein Gebäude in eine Lichterorgel verwandeln. (Bild: Jörg Thoma/Golem.de)

KNX-Schwachstellen: Spielen mit den Lichtern der anderen

Mit einem Raspberry Pi am KNX-Bus lässt sich ein Gebäude in eine Lichterorgel verwandeln.
Mit einem Raspberry Pi am KNX-Bus lässt sich ein Gebäude in eine Lichterorgel verwandeln. (Bild: Jörg Thoma/Golem.de)

Das aktuelle KNX-Protokoll abzusichern, halten die Entwickler nicht für nötig. Denn Angreifer brauchen physischen Zugriff auf das System. Doch den bekommen sie leichter als gedacht - und können dann sogar Türöffner und Alarmanlagen steuern.

Anzeige

Für die zentrale Steuerung von Lichtern, Heizungen, Jalousien oder sogar Alarmanlagen in Gebäuden wird häufig das KNX-Protokoll verwendet, nicht zuletzt, weil es seit den frühen 90er Jahren entwickelt wird und in der aktuellen Version als äußerst robust gilt und einfach einzusetzen ist. Es ist allerdings auch unsicher. Eine frei erhältliche Software und ein Raspberry Pi genügen, um sämtliche Komponenten zu steuern, wie die Experten Dominik Schneider und Wojtek Przibylla vom IT-Sicherheitsunternehmen ERNW; auf der IT-Sicherheitskonferenz Troopers 2015 in Heidelberg; demonstrierten.

Der Grund: Intern ist KNX nur unzureichend abgesichert. "Sicherheit spielt in KNX-Netzwerken eine geringere Rolle, da ein Angreifer einen direkten physischen Zugang zu dem Netzwerk erlangen muss", erklärt der Hersteller in den Spezifikationen des KNX-Protokolls, das in zahlreichen Geräten zur Gebäudeautomatisierung verschiedener Hersteller zum Einsatz kommt, darunter Siemens oder Loxone. Doch diesen Zugang zu erlangen, ist erstaunlich leicht, wie die beiden Sicherheitsforscher zeigen. Zum Beispiel bei Einrichtungen, bei denen die Außenbeleuchtung und Bewegungsmelder dort direkt mit dem KNX-Bus verbunden sind. Auch fehlkonfigurierte Konfigurationsoberflächen, die Zugriff über das Internet ermöglichen, sind weit verbreitet.

Kein Passwort benötigt

Hier können sich Hacker auch in die Steuerung des gesamten Gebäudes einklinken und einzelne Komponenten ansprechen. Denn dafür wird kein Passwort benötigt. Lediglich für die Konfiguration kann ein vierstelliges Kennwort gesetzt werden, zwingend ist das nicht.

Eine weitere Angriffsfläche ist die Benutzeroberfläche der Steuerungssoftware, auf die oftmals ohne Passwortschutz direkt über das Internet zugegriffen werden kann.

Lichterorgel mit dem Raspberry Pi

Der direkte Zugang kann über Ethernet, USB oder die serielle Schnittstelle erfolgen, den Geräte am KNX-Bus oftmals haben. Eine weitere Möglichkeit des Zugriffs besteht darin, sich über die Verkabelung direkt an das KNX-Bussystem anzuschließen. Auf dem Bus liegen 28 Volt Spannung an, so dass keine größere Gefahr für Menschen besteht. Für das Auf- und Zuschrauben des Lichtschalters und das Anbringen eines eigenen Steuerungsgeräts benötige man mit etwas Übung nur wenige Minuten, sagten die beiden IT-Sicherheitsforscher.

Für ihr Experiment verschafften sie sich Zugriff auf das System, indem sie einfach ihr Raspberry Pi per Ethernetkabel an ein KNX-Steuerungselement klemmten, das sie anschließend an den KNX-Bus hängten, etwa mit einer noch unbenutzten IP-Adresse. Das KNX-Protokoll verwendet lediglich die letzten zwei Octets der IPv4-Adressen. Danach lassen sich Pakete zuverlässig über den KNX-Bus schicken. Man müsse nur die Gruppenadresse angeben und zusätzliche Identifikationsbytes, je nach Gerät, sagen die Forscher. Frei erhältliche Steuerungssoftware für das KNX-Protokoll gibt es inzwischen einige, die beiden ERNW-Techniker arbeiten aber an einem eigenen KNX-Werkzeug.

Das Raspberry Pi macht Gebäude zur Lichtorgel 

eye home zur Startseite
tangonuevo 25. Mär 2015

Crypto belastet vor allem die Endpunkte (Ver- und Entschlüsselung), ob es Bandbreite...

yeti 25. Mär 2015

Egal ob KNX oder ein anderes Feldbussystem, letztendlich braucht man ein Gateway, das den...

smurf 25. Mär 2015

Was hast du gegen Enocean? Sag ich doch. Sobald irgendwas mit irgendwas Anderem reden...

smurf 25. Mär 2015

Um die Uhrzeit gehe ich ins Bett

smurf 25. Mär 2015

Wer KNX sicher haben will, muss das Buskabel sichern. Inkl. das Ethernet, über das der...

Kommentieren



Anzeige

  1. Professional IT Consultant Automotive Marketing und Sales (m/w)
    T-Systems International GmbH, Leinfelden-Echterdingen
  2. PHP Entwickler für webbasierte Branchensoftware (m/w)
    OktoPOS Solutions GmbH, Hamburg
  3. Senior Consultant SAP HCM (m/w)
    über Mentis International Human Resources GmbH, Nordbayern
  4. Softwareentwickler Java / Webentwickler (m/w)
    syncpilot GmbH, Puchheim bei München

Detailsuche



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. VORBESTELLBAR: ASUS GeForce GTX 1080 Founders Edition
    789,00€
  2. TIPP: Alternate Schnäppchen Outlet
    (täglich neue Deals)
  3. JETZT AUCH BEI CASEKING: HTC Vive VR-Brille
    899,90€

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Zcryptor

    Neue Ransomware verbreitet sich auch über USB-Sticks

  2. LTE-Nachfolger

    Huawei schließt praktische Tests für Zukunftsmobilfunk ab

  3. Beam

    Neues Modul für Raumstation klemmt

  4. IT-Sicherheit

    SWIFT-Hack vermutlich größer als bislang angenommen

  5. Windows 10

    Microsoft bringt verdoppelten Virenschutz

  6. Audience Network

    Facebook trackt auch Nichtnutzer für Werbezwecke

  7. Statt Fernsehen

    Ministerrat will europaweite 700-MHz-Freigabe für Breitband

  8. Gran Turismo Sport

    Ein Bündnis mit der Realität

  9. Fensens Parksensor

    Einparken mit dem Smartphone

  10. Telefónica

    Microsoft und Facebook bauen 160-TBit/s-Seekabel nach Europa



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
GPD XD im Test: Zwischen Nintendo 3DS und PS Vita ist noch Platz
GPD XD im Test
Zwischen Nintendo 3DS und PS Vita ist noch Platz
  1. Playstation 4 Rennstart für Gran Turismo Sport im November 2016
  2. Project Spark Microsoft stellt seinen Spieleeditor ein
  3. AMD Drei Konsolen-Chips für 2017 angekündigt

Intels Compute Stick im Test: Der mit dem Lüfter streamt (2)
Intels Compute Stick im Test
Der mit dem Lüfter streamt (2)
  1. Apple Store Apple darf keine Geschäfte in Indien eröffnen
  2. Prozessoren Intel soll in Deutschland Abbau von 350 Stellen planen
  3. HBM2 eSilicon zeigt 14LPP-Design mit High Bandwidth Memory

Xiaomi Mi5 im Test: Das fast perfekte Top-Smartphone
Xiaomi Mi5 im Test
Das fast perfekte Top-Smartphone
  1. Konkurrenz zu DJI Xiaomi mit Kampfpreis für Mi-Drohne
  2. YI 4K Xiaomi greift mit 4K-Actionkamera GoPro an

  1. Re: Gute Idee aus Verbrauchersicht

    Moe479 | 03:51

  2. Auslastung TAT-14

    Xilence | 03:46

  3. Re: Ist doch eh sinnlos...

    Neuro-Chef | 03:23

  4. Re: Schuld liegt nicht bei Facebook

    cpt.dirk | 03:11

  5. Re: "Mainstream"? "Modebegriff"? "Enfant...

    Neuro-Chef | 03:09


  1. 17:09

  2. 16:15

  3. 15:51

  4. 15:21

  5. 15:12

  6. 14:28

  7. 14:17

  8. 14:08


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel