Abo
  • Services:
Anzeige
Zugang zum Reaktor im US-Atomkraftwerk Browns Ferry: Hitzewelle und kein Strom
Zugang zum Reaktor im US-Atomkraftwerk Browns Ferry: Hitzewelle und kein Strom (Bild: Staff Photographer/Reuters)

Klimawandel: Steigende Wassertemperatur könnte Stromausfälle verursachen

Zugang zum Reaktor im US-Atomkraftwerk Browns Ferry: Hitzewelle und kein Strom
Zugang zum Reaktor im US-Atomkraftwerk Browns Ferry: Hitzewelle und kein Strom (Bild: Staff Photographer/Reuters)

Die steigende Wassertemperatur in den Flüssen kann die Stromversorgung beeinträchtigen: Im Sommer führen die Flüsse weniger und wärmeres Wasser, als zur Kühlung von Atom- und Kohlenkraftwerken gebraucht wird. Abschaltungen in heißen Sommermonaten werden die Folge sein.

Der Klimawandel bedroht die Stromversorgung: Durch den Anstieg der Temperaturen könne der Wasserbedarf von Kohle- und Atomkraftwerken nicht mehr gedeckt werden, warnen Forscher aus Deutschland, den Niederlanden, Österreich und den USA in einer Studie, die in der Fachzeitschrift Nature Climate Change erschienen ist.

Anzeige

Europa und die USA produzierten derzeit 78 beziehungsweise 91 Prozent ihrer elektrischen Energie mit Wärmekraftwerken - also Kraftwerken, in denen thermische in elektrische Energie gewandelt wird. Diese Kraftwerke nutzen zur Kühlung Wasser und sind demnach von der Verfügbarkeit von Wasser in einer bestimmten Temperatur abhängig. Je heißer jedoch die Sommer werden, desto weniger Wasser führen die Flüsse und desto wärmer wird das Wasser.

Abschaltung im Sommer

Die Auswirkungen des Temperaturanstiegs machten sich schon heute bemerkbar: So hätten in den vergangenen Sommern mehrfach Kraftwerke wie das Atomkraftwerk Browns Ferry im US-Bundesstaat Alabama oder das Kohlekraftwerk in New Madrid im US-Bundesstaat Missouri abgeschaltet werden müssen, weil das Wasser in den Flüssen des Südostens der USA zu warm war, um es zur Kühlung nutzen zu können.

Die Situation, so haben die Forscher errechnet, werden sich verschärfen: In der Zeit zwischen 2031 und 2060 könnte die Stromproduktion dadurch in Europa in 6 bis 19 Prozent, in den USA um 4 bis 16 Prozent sinken. Die Wahrscheinlichkeit, dass Wärmekraftwerke ihre Kapazität extrem - das bedeutet um mehr als 90 Prozent - zurückfahren müssen, steige um das Dreifache.

Angst vor der Hitzewelle

Eine Hitzewelle im Südosten der USA etwa stelle ein schlimmes Szenario dar, erklärt Dennis Lettenmaier von der Universität des US-Bundesstaates Washington in Seattle: Dann werde dringend Energie gebraucht, um die Klimaanlagen zu betreiben. Das Wasser in den Flüssen sei aber zu warm, um die Kraftwerke zu kühlen, so dass diese abgeschaltet werden müssten.

Die Folgen des Klimawandels seien eine geringere Versorgungssicherheit und steigende Preise, sagen die Forscher. Aber nicht nur höhere Strompreise und Versorgungsausfälle bereiten den Forschern Sorge. Die steigenden Wassertemperaturen hätten auch Auswirkungen auf die Umwelt und die Lebensbedingungen für Tiere und Pflanzen im Fluss, erklärte Michelle van Vliet von der Universität im niederländischen Wageningen.

Kraftwerke am Meer

Eine mögliche Lösung sei, künftig Kraftwerke am Meer statt an Flüssen zu bauen und Meerwasser zur Kühlung zu nutzen, schlägt Pavel Kabat, Direktor des Internationalen Instituts für angewandte Systemanalyse im österreichischen Laxenburg, vor, schränkt aber gleich ein: "In Anbetracht der Laufzeit von Kraftwerken und der Unmöglichkeit, sie an eine andere Wasserquelle zu versetzen, ist das keine unmittelbare Lösung, sollte aber in die Infrastrukturplanung einbezogen werden." Eine andere Möglichkeit sei, mehr mit Gas befeuerte Kraftwerke zu bauen. Diese benötigten nicht nur weniger Wasser, sondern seien auch noch effizienter als Kohle- oder Atomkraftwerke.

Auf deutscher Seite war an der Studie das Institut für Energie- und Klimaforschung am Forschungszentrum in Jülich beteiligt.


eye home zur Startseite
matok 05. Jun 2012

Wieder überzeugt. Dein Thermometer ist selbstverständlich die vertrauenswürdigere Quelle.

Anonymer Nutzer 05. Jun 2012

:D DU DE...! :D

jorgento 05. Jun 2012

das Wetter in den letzten Tagen hier in DE ist doch nicht so toll gewesen und wer weißt...

jorgento 05. Jun 2012

das Wetter in den letzten Tagen ist doch nicht so toll gewesen und wer weißt, ob der Juli...

M.P. 05. Jun 2012

Quatschkopf - vor Urzeiten war die Erde ein kompletter Magma-Ball - war auch irgendwie...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Robert Half Technology, Hamburg
  2. Hisense Europe Research & Development Center GmbH, Düsseldorf
  3. Ford Forschungszentrum Aachen GmbH, Aachen
  4. Laube Automobile GmbH, Weischlitz


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 44,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 39,27€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. (u. a. Battlefield 4 für 4,99€, Battlefield Hardline 4,99€, Battlefront 19,99€, Mirrors Edge...

Folgen Sie uns
       


  1. NBase-T alias 802.3bz

    5GbE hat höhere Ansprüche an Netzwerkkabel als 2.5GbE

  2. Akkufabrik in Ungarn

    Samsung will Akkus für Zehntausende von Elektroautos bauen

  3. Surface Pro 3

    Firmware-Update soll Microsofts Akkuprobleme lösen

  4. Amazons Dash-Button

    Einkaufen für Verplante

  5. Autonomes Fahren

    Suchmaschinenkonzern Yandex baut fahrerlosen Bus

  6. No Man's Sky

    Steam wehrt sich gegen Erstattungen

  7. Electronic Arts

    Battlefield 1 setzt Gold, aber nicht Plus voraus

  8. Kaby Lake

    Intel stellt neue Chips für Mini-PCs und Ultrabooks vor

  9. Telefonnummern für Facebook

    Threema profitiert von Whatsapp-Datenaustausch

  10. Browser

    Google Cast ist nativ in Chrome eingebaut



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Galaxy Note 7 im Test: Schaut dir in die Augen, Kleine/r/s!
Galaxy Note 7 im Test
Schaut dir in die Augen, Kleine/r/s!
  1. Samsung Display des Galaxy Note 7 ist offenbar nicht kratzfest
  2. PM1643 & PM1735 Samsung zeigt V-NAND v4 und drei Rekord-SSDs
  3. Gear IconX im Test Anderthalb Stunden Trainingsspaß

Xfel: Riesenkamera nimmt Filme von Atomen auf
Xfel
Riesenkamera nimmt Filme von Atomen auf
  1. US Air Force Modifikation der Ionosphäre soll Funk verbessern
  2. Teilchenbeschleuniger Mögliches neues Boson weist auf fünfte Fundamentalkraft hin
  3. Materialforschung Glas wechselt zwischen durchsichtig und schwarz

Deus Ex Mankind Divided im Test: Der Agent aus dem Hardwarelabor
Deus Ex Mankind Divided im Test
Der Agent aus dem Hardwarelabor
  1. Summit Ridge AMDs Zen-Chip ist so schnell wie Intels 1.000-Euro-Core-i7
  2. Doom Denuvo schützt offenbar nicht mehr
  3. Deus Ex angespielt Eine Steuerung für fast jeden Agenten

  1. Re: Warum keine App?

    limasign | 07:53

  2. Re: Geilste Teile ever

    Ibob | 07:50

  3. Re: Druckverhältnisse in 100 km Tiefe?

    FreiGeistler | 07:50

  4. Re: Kleinkinder

    JohnLamox | 07:50

  5. Re: Gratualation an Blizz

    Kakiss | 07:49


  1. 07:47

  2. 07:34

  3. 07:23

  4. 07:00

  5. 17:39

  6. 17:19

  7. 15:32

  8. 15:01


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel