Abo
  • Services:
Anzeige
Autorin Julia Schramm im April 2012
Autorin Julia Schramm im April 2012 (Bild: Carsten Rehder/AFP/Getty Images)

"Klick mich": Geplapper einer Internet-Exhibitionistin

Autorin Julia Schramm im April 2012
Autorin Julia Schramm im April 2012 (Bild: Carsten Rehder/AFP/Getty Images)

"Privilegienmuschi" nennt sich Julia Schramm, Vorstandsmitglied der Piratenpartei, selbst. Ihr erstes Buch "Klick mich" trägt den ebenso gewollt provokanten Untertitel: "Bekenntnisse einer Internet-Exhibitionistin." Darin erzählt sie angeblich von sich und der digitalen Welt - eigentlich aber nur von sich.

Julia Schramm ist nicht irgendwer. Als Politikerin gestaltet sie seit Jahren das Programm der Partei mit, die sich netzpolitischen Themen verschrieben hat, der Piratenpartei. Jetzt hat die 26-Jährige ein Buch veröffentlicht - in dem es um Internetthemen geht. Um die Aussagen von "Klick mich - Bekenntnisse einer Internet-Exhibitionistin" zusammenzufassen, hätte aber ein Tweet mit 140 Zeichen gereicht.

Anzeige

Wo ist die Provokateurin Schramm?

Schramm machte in letzter Zeit mit provokanten Äußerungen wie "Keine Macht den Datenschützern" oder "Ob wir es nun gut finden oder nicht: Privatsphäre ist sowas von Eighties" auf sich aufmerksam. Hätte sie diese Aussagen doch nur für ihr Buch aufgespart! Darin lassen sich solche Äußerungen nicht einmal mehr erahnen. Viel zu seicht plätschert die Geschichte vor sich hin, für die sie laut FAZ 100.000 Euro Vorschuss erhalten hat.

Worum geht es in Klick mich? Aus der Sicht verschiedener Identitäten, die Schramm zugeordnet werden können, plappert sie aus der Welt des Internets. "Ich möchte von einem Kampf berichten, der vom Traum einer virtuellen Polis motiviert ist, in der es jedoch keine Unterdrückten gibt, keine Ausgebeuteten, sondern nur freie Menschen", schreibt sie. Nichts sagend. Ohne Kampfesgeist.

Plattformen, die Menschen vernetzen

Den Kampf überlässt sie auf den folgenden knapp 150 Seiten sowieso dem Leser. Denn der muss sich durch ihre dahingeseierten Phrasen quälen. Schramm interessiert das nicht. Immer weiter plaudert sie. Zum Beispiel, warum im "weltweiten Informationsnetz [...] Plattformen, die Menschen vernetzen" so beliebt sind. Damit das Kranksein ausbrechen könne, lautet die Antwort aus dem küchentherapeutischen Erfahrungsschatz der Autorin.

Ein mangelndes Themenspektrum kann man Schramm nicht vorwerfen. Kaum eines der Themen, mit denen sich die "Digital Natives" beschäftigen, wie sich die Netzkinder selbst bezeichnen, lässt sie aus: Hacking, Sexismus, Netzpolitik, Datenschutz. Aber nur selten bezieht sie dazu Stellung, wie es zum Beispiel Alexander Fuchs in "Netzkinder vs. Offliner" im Überfluss getan hat.

Statt Antworten hagelt es belanglose Beispiele. Aus einem Chat in einem Kapitel, in dem es um Cybersex geht, zitiert sie: "Schließlich trägt er mich, immer noch in mir, meine Beine um ihn geschlungen, ins Wasser." Die Erkenntnis Schramms: "Wenn ich eines gelernt habe auf den austauschbaren Plattformen digitalen Seins, dann, dass es alles gibt. [...] Der Phantasie und der Pornografie sind keine Grenzen gesetzt."

Ich produziere keine Spermien, also bin ich weiblich

Ein Thema liegt der 26-Jährigen offenbar sehr am Herzen, denn in dem Teil des Buches, in dem es um Sexismus geht, dreht sie inhaltlich auf - endlich. Aber nur, um sich wenige Zeilen später wieder in breitgetretenen fundamentalistischen Äußerungen wie "Ich produziere keine Spermien, also bin ich weiblich" zu verlieren. Neue Sichtweisen? Fehlanzeige.

Und so sind die einzigen aussagekräftigen Textstellen aus dem Buch die Zitate anderer Personen. Zum Beispiel Don Marquis: "Wer so tut, als bringe er die Menschen zum Nachdenken, den lieben sie. Wer sie wirklich zum Nachdenken bringt, den hassen sie." Hass dürfte Julia Schramm in nächster Zeit nicht entgegenschlagen.

Julia Schramm: "Klick mich - Bekenntnisse einer Internet-Exhibitionistin". Knaus-Verlag, 208 Seiten, 16,99 Euro


eye home zur Startseite
txxx666 19. Sep 2012

Dumm gelaufen, wie da jetzt die Scheiße stürmt trotzdem glaube ich weiterhin an...

spiderbit 18. Sep 2012

Würde ich so nicht sehen, Bürgerrechte sind nicht nur Datenschutz und sowas in der Art...

Anonymer Nutzer 18. Sep 2012

Genau, sie sind gerade mal Weltmacht Nummer 1 und führend in der technischen...

Tiberius... 18. Sep 2012

wenn unter den 30% Personen sind, die an der Landtagswahl für einen Wahlkreis antreten...

daria-anna 18. Sep 2012

frauenquote hin oder her: frau merkel ist eine von wenigen politikern, die uneitel an die...


News & Magazin : naanoo.com / 19. Sep 2012



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Hermes Germany GmbH, Hamburg
  2. moovel Group GmbH, Berlin
  3. über Ratbacher GmbH, Raum Olpe
  4. Daimler AG, Affalterbach


Anzeige
Top-Angebote
  1. und 15€ Cashback erhalten
  2. 17,99€ statt 29,99€
  3. (u. a. Assassins Creed IV Black Flag 9,99€, F1 2016 für 29,99€, XCOM 4,99€, XCOM 2 23,99€)

Folgen Sie uns
       

  1. Hololens

    Microsoft holoportiert Leute aus dem Auto ins Büro

  2. Star Wars

    Todesstern kostet 6,25 Quadrilliarden britische Pfund am Tag

  3. NSA-Ausschuss

    Wikileaks könnte Bundestagsquelle enttarnt haben

  4. Transparenzverordnung

    Angaben-Wirrwarr statt einer ehrlichen Datenratenangabe

  5. Urteil zu Sofortüberweisung

    OLG empfiehlt Verbrauchern Einkauf im Ladengeschäft

  6. Hearthstone

    Blizzard schickt Spieler in die Straßen von Gadgetzan

  7. Jolla

    Sailfish OS in Russland als Referenzmodell für andere Länder

  8. Router-Schwachstellen

    100.000 Kunden in Großbritannien von Störungen betroffen

  9. Rule 41

    Das FBI darf jetzt weltweit hacken

  10. Breath of the Wild

    Spekulationen über spielbare Zelda



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Final Fantasy 15 im Test: Weltenrettung mit der Boyband des Wahnsinns
Final Fantasy 15 im Test
Weltenrettung mit der Boyband des Wahnsinns
  1. Square Enix Koop-Modus von Final Fantasy 15 folgt kostenpflichtig

Udacity: Selbstfahrendes Auto selbst programmieren
Udacity
Selbstfahrendes Auto selbst programmieren
  1. Strategiepapier EU fordert europaweite Standards für vernetzte Autos
  2. Autonomes Fahren Comma One veröffentlicht Baupläne für Geohot-Nachrüstsatz
  3. Autonomes Fahren Intel baut Prozessoren für Delphi und Mobileye

Quake (1996): Urknall für Mouselook, Mods und moderne 3D-Grafik
Quake (1996)
Urknall für Mouselook, Mods und moderne 3D-Grafik
  1. Künstliche Intelligenz Doom geht in Deckung

  1. Re: dauert noch

    ArcherV | 18:46

  2. Re: mich hat keiner gefragt

    Faksimile | 18:46

  3. Re: Damit ist Wikileaks nun endgültig

    DeathMD | 18:44

  4. Falsche Fährte?

    vergeben | 18:42

  5. Re: P2W

    quineloe | 18:40


  1. 18:27

  2. 18:01

  3. 17:46

  4. 17:19

  5. 16:37

  6. 16:03

  7. 15:34

  8. 15:08


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel