Abo
  • Services:
Anzeige
Roboter Lemur IIb mit Krallengreifer: keine glatten Oberflächen auf dem Mars oder dem Mond
Roboter Lemur IIb mit Krallengreifer: keine glatten Oberflächen auf dem Mars oder dem Mond (Bild: JPL/Screenshot: Golem.de)

Roboter Kletterroboter greift mit Krallen

Ein von der Nasa entwickelter Roboter soll künftig auf fremden Himmelskörpern herumklettern - wenn es sein muss, auch kopfüber. Er hat Greifer, die mit vielen Krallen besetzt sind, die ihm am Fels Halt geben.

Anzeige

Forscher des Jet Propulsion Laboratory (JPL) der US-Raumfahrtbehörde Nasa haben einen Roboter gebaut, der auf fremden Himmelskörpern auf Felsen klettern soll. Nach ihren Angaben ist es der erste Bergkletter-Roboter der Welt.

Der Roboter hat einen runden Körper und vier Arme. An deren Ende sitzt jeweils ein Greifer, mit denen sich der Roboter an einem Fels festklammert. Ein solcher Greifer besteht aus 750 kleinen Krallen sowie zwei Aktoren: Der eine sorgt für Halt am Berg: Er zieht die kreisförmig angeordneten Krallen zusammen. Sprungfedern, mit denen die Krallen ausgestattet sind, sorgen dafür, dass sich die Krallen in die Unebenheiten der rauen Oberfläche schieben und Halt finden. Der andere Aktor löst den Greifer wieder vom Fels.

Der Roboter kann steile und senkrechte Wände hochklettern. Überhänge von 15 Grad beherrscht er ebenso wie kopfüber unter einem Fels zu hängen. An einem porösen vulkanischen Fels hält ein Greifer 15 Kilogramm. Ist das Gestein weniger rau, verringert sich das auf etwa die Hälfte. Für glatte Felsen ist dieser Greifer nicht geeignet, aber es sei ohnehin unwahrscheinlich, die auf einem fremden Himmelskörper zu finden, sagen die Forscher. Der Roboter soll dort beispielsweise Klippen oder Krater bezwingen.

Mehr Freiheitsgrade

Für einen Einsatz im All muss der Kletterer allerdings noch weiterentwickelt werden: So haben die Beine nur drei Freiheitsgrade und sind nicht beweglich genug, um unregelmäßige Wände zu erklettern. Bisher ist der Roboter deshalb noch auf nur flache Oberflächen angewiesen. Zudem klettert er nicht autonom - was er auf einem fremden Himmelskörper wie dem Mond oder dem Mars müsste. Schließlich findet die Datenverarbeitung nicht auf dem Roboter selbst, sondern auf einer externen Steuereinheit statt.

Der Kletterroboter führt zwei Projekte des JPL zusammen: Den Greifer hatte das JPL zuerst als Halterung für einen Probenbohrer in einer Umgebung mit geringer Gravitation sowie als Werkzeug für Astronauten entwickelt, um Proben auf einem fremden Himmelskörper zu sammeln. Das haben sie dann zum Greifer umfunktioniert, mit dem sich der Roboter Lemur IIb an einem Fels festkrallen kann.

Krallen für Robosimian

Als Nächstes wollen die Wissenschaftler auch andere Roboter mit den Krallen ausstatten, etwa den Nachfolger Lemur III oder den Robosimian, mit dem das JPL an der Darpa Robotics Challenge teilnehmen will.

Die JPL-Robotiker haben ein Video des kletternden Lemur auf der International Conference on Intelligent Robots and Systems (IROS) vorgestellt. Diese findet derzeit in der japanischen Hauptstadt Tokio statt.


eye home zur Startseite
Maflox 07. Nov 2013

hast so ne "Beisszange" nicht daheim ;D



Anzeige

Stellenmarkt
  1. SAM automotive group, Steinheim
  2. GK Software AG, Schöneck, Pilsen (Tschechien)
  3. IT Frankfurt GmbH, Frankfurt am Main
  4. Bundesversicherungsamt Referat 811, Bonn


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Die große Bud Spencer-Box Blu-ray 16,97€, Club der roten Bänder 1. Staffel Blu-ray 14...
  2. (u. a. Apollo 13, Insidious, Horns, King Kong, E.T. The Untouchables, Der Sternwanderer)
  3. (u. a. Interstellar, Maze Runner, Kingsman, 96 Hours)

Folgen Sie uns
       


  1. 3D Xpoint

    Intels Optane-SSDs erscheinen nicht mehr 2016

  2. Webprogrammierung

    PHP 7.1 erweitert Nullen und das Nichts

  3. VSS Unity

    Virgin Galactic testet neues Raketenflugzeug

  4. Google, Apple und Mailaccounts

    Zwei-Faktor-Authentifizierung richtig nutzen

  5. Piranha Games

    Mechwarrior 5 als Einzelspielertitel angekündigt

  6. BMW Connected Drive

    Dieb wird mit vernetztem Auto gefangen

  7. Helio X23 und Helio X27

    Mediatek taktet seine 10-Kern-SoCs für Smartphones höher

  8. Betrug

    Dating-Plattformen sollen eigene Fake-Profile anlegen

  9. Onlineshopping

    Amazon startet Zwei-Faktor-Authentifizierung in Deutschland

  10. Moto Z

    Lenovo plant mindestens zwölf neue Module pro Jahr



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Super Mario Bros. (1985): Fahrt ab auf den Bruder!
Super Mario Bros. (1985)
Fahrt ab auf den Bruder!
  1. Quake (1996) Urknall für Mouselook, Mods und moderne 3D-Grafik
  2. NES Classic Mini im Vergleichstest Technischer K.o.-Sieg für die Original-Hardware

HPE: Was The Machine ist und was nicht
HPE
Was The Machine ist und was nicht
  1. IaaS und PaaS Suse bekommt Cloudtechnik von HPE und wird Lieblings-Linux
  2. Memory-Driven Computing HPE zeigt Prototyp von The Machine
  3. Micro Focus HP Enterprise verkauft Software für 2,5 Milliarden Dollar

Nach Angriff auf Telekom: Mit dem Strafrecht Router ins Terrorcamp schicken oder so
Nach Angriff auf Telekom
Mit dem Strafrecht Router ins Terrorcamp schicken oder so
  1. 0-Day Tor und Firefox patchen ausgenutzten Javascript-Exploit
  2. Pornoseite Xhamster spricht von Fake-Leak
  3. Mitfahrgelegenheit.de 640.000 Ibans von Mitfahrzentrale-Nutzern kopiert

  1. Re: Für Paranoiker, einfach eigenes...

    onkel hotte | 15:16

  2. Moto Z Force in Deutschland verfügbar?

    Robin R. | 15:14

  3. Re: Unbequem: Jeder Anbieter kocht seine eigene Suppe

    BlaM 4cheaters.de | 15:13

  4. Re: Bug - "Rad"

    _4ubi_ | 15:11

  5. Re: Die tauschen jedes 6s ...

    Carlo Escobar | 15:09


  1. 15:00

  2. 14:14

  3. 13:52

  4. 12:01

  5. 11:41

  6. 10:49

  7. 10:33

  8. 10:28


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel