Klassiker: Outcast-Macher kaufen Spielerechte von Atari zurück
Outcast (Bild: Appeal)

Klassiker Outcast-Macher kaufen Spielerechte von Atari zurück

Mit seiner offenen Spielewelt war das 1999 veröffentlichte Outcast seiner Zeit voraus. Jetzt haben die Entwickler die Rechte an ihrem Klassiker von Atari zurückgekauft.

Anzeige

Es könnte sein, dass Cutter Slade demnächst neue Abenteuer erlebt. Slade ist die Hauptfigur von Outcast, einem Klassiker der Computerspielegeschichte. Zuletzt lagen die Rechte an dem Spiel bei Atari Europe. Nun haben drei der damaligen Entwickler - Yann Robert, Franck Sauer und Yves Grolet - sie wieder zurückgekauft. Das dürfte vor allem deshalb möglich gewesen sein, weil nach der Insolvenz von Atari nach und nach die Vermögenswerte der Firma veräußert werden. Was die Entwickler mit Outcast vorhaben, ist noch unklar; sie wollen aber demnächst über ihre Pläne sprechen. Der Gedanke, dass sie eine Crowdfunding-Kampagne planen, ist wohl recht naheliegend.

Outcast entstand beim belgischen Entwicklerstudio Appeal und kam 1999 für Windows-PC auf den Markt. Eine Besonderheit war die Grafikengine, die auf einem Voxel- und nicht, wie sonst üblich, auf einem Polygonsystem basierte. Appeal hatte angesichts guter Verkaufszahlen mit der Arbeit an einem Nachfolger angefangen, musste dann aber Insolvenz anmelden. Zwischenzeitlich haben Robert, Sauer und Grolet eine Firma namens Fresh 3D gegründet, die aber auch den alten Namen Appeal verwendet.


MrBrown 08. Jul 2013

Aus dem Wikipedia Artikel lässt sich nur ableiten, daß Geometrien von Objekten im...

Cyberlink 04. Jul 2013

ohja, Comanche war auch klasse, quasi ein Hubschrauber-Schleichspiel :)

warten_auf_godot 03. Jul 2013

wie das aussehen "könnte" (hier exemplarisch openOutcast mit Crysis Engine): http://www...

hoben 03. Jul 2013

Das Original gibt es bei gog.com gerade um 50% reduziert für 2,99 US-Dollar, was etwa 2...

s.katze 03. Jul 2013

Ich kenne von denen auch nur die Screens, weil mich das fertige Spiel doch mehr...

Kommentieren



Anzeige

  1. (Junior) Consultant (m/w) Big Data / Business Intelligence / Data Warehouse
    saracus consulting GmbH, Münster und Baden-Dättwil (Schweiz)
  2. SAP CRM Berater (m/w)
    SPIRIT/21, Braunschweig
  3. Web-Entwickler (m/w)
    PROJECT PI Immobilien AG, Nürnberg
  4. IT-Demand- und -Projektmanger für Business Units mit Fokus Logistik / SCM (m/w)
    SCHOTT AG, Mainz

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Ridesharing

    Taxidienst Uber in 200 Städten verfügbar

  2. Telefónica und E-Plus

    "Haben endgültige Freigabe von EU-Kommission bekommen"

  3. Intel Core i7-5960X im Test

    Die PC-Revolution beginnt mit Octacore und DDR4

  4. Nintendo

    Neuer 3DS mit NFC und zweitem Analogstick

  5. Onlinereiseplattform

    Opodo darf Nutzern keine Versicherungen unterschieben

  6. Galileo-Debakel

    Russischer Software-Fehler soll schuld sein

  7. Programmiersprache

    PHP 5.6 bringt interaktiven Debugger

  8. GTA 5

    Spekulationen über eingestellte PC-Version

  9. Test Assassin's Creed Memories

    Kartenspiel für Meuchelmörder

  10. Mozilla

    Werbe-Tiles in Firefox-Nightly verfügbar



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



IPv6: Der holprige Weg zu neuen IP-Adressen
IPv6
Der holprige Weg zu neuen IP-Adressen
  1. Containerverwaltung Docker 1.2 erlaubt Regelung von Containerneustarts
  2. Stellenanzeige Facebook will Linux-Netzwerkstack wie in FreeBSD
  3. Für Azure Microsoft gehen US-IPv4-Adressen aus

Formel E: Motorsport zum Zuhören
Formel E
Motorsport zum Zuhören

Raspberry B+ im Test: Sparsamer Nachfolger für mehr Bastelspaß
Raspberry B+ im Test
Sparsamer Nachfolger für mehr Bastelspaß
  1. Erweiterungsplatinen Der Raspberry Pi bekommt Hüte
  2. Odroid W Raspberry Pi-Klon für Fortgeschrittene
  3. Eric Anholt Langsamer Fortschritt bei Raspberry-Pi-Grafiktreiber

    •  / 
    Zum Artikel