Anzeige
Die Electronic Frontier Foundation hat mehrere Klagen gegen die NSA eingereicht.
Die Electronic Frontier Foundation hat mehrere Klagen gegen die NSA eingereicht. (Bild: EFF)

Klage gegen NSA: Speicherung von Daten zu komplex für Geheimdienst

Absurdes Eingeständnis der NSA: Der Geheimdienst kann bestimmte Daten, die für eine Klage ausgewertet werden sollen, nicht dauerhaft konservieren. Das würde die nationale Sicherheit gefährden.

Anzeige

Der US-Geheimdienst NSA hat mit einem ungewöhnlichen Argument die Aufbewahrung von gespeicherten Daten abgelehnt. Es sei "zu komplex", die Löschung zu unterbinden, um die Daten als Beweise in einem Prozess verwenden zu können, teilte die NSA nach Angaben der Washington Post dem zuständigen Gericht mit. Die Klage war bereits 2008, also lange vor Beginn der Enthüllungen von Edward Snowden, eingereicht worden. Die Electronic Frontier Foundation (EFF) wendet sich darin gegen die bereits 2005 bekanntgewordene Zusammenarbeit der Telefongesellschaft AT&T mit der NSA.

Der Zeitung zufolge widerrief der zuständige Richter eines US-Bezirksgerichts eine frühere Anordnung, wonach die NSA in dem Verfahren zur Aufbewahrung von Beweisen verpflichtet gewesen sei, wozu beispielsweise die Verbindungsdaten von Telefongesprächen zählten. Die NSA hatte in der Zwischenzeit geltend gemacht, dass zu diesem Zweck die Überwachungsprogramme, gegen die sich die Klage richtet, gestoppt werden müssten. Die Speicherung der Daten stelle "erhebliche operative Probleme" dar und könne dazu führen, dass die NSA sämtliche Überwachungsprogramme stoppen müsse, schrieb der stellvertretende NSA-Direktor Richard Ledgett in einer Stellungnahme.

Wegen der Komplexität der Systeme würde die dauerhafte Speicherung möglicherweise nicht funktionieren, könne aber unmittelbar die nationale Sicherheit der USA beeinträchtigen. Die nach dem Fisa-Ergänzungsgesetz erhobenen Daten würden in zahlreichen Systemen gespeichert und regelmäßig "in einer Kombination von technischen und menschlichen Prozessen gelöscht".

Nach Ansicht der EFF mache die Argumentation der NSA deutlich, dass der Geheimdienst den Überblick über seine Datenbestände verloren habe. "Mit Blick auf die Unmengen an gesammelten Daten überrascht es mich nicht, dass man nur schwierig den Überblick behalten kann", sagte Cindy Cohn von der EFF. Das mache die massenhafte Datenspeicherung so gefährlich.

In den USA ist der Prozess unter dem Namen Jewel vs. NSA bekannt. Bereits 2006 war die Telefongesellschaft AT&T von der EFF verklagt worden (Hepting vs AT&T). Das damalige Verfahren war vor Gericht gescheitert. Nach den ersten Enthüllungen Snowdens vor einem Jahr hatte die EFF eine weitere Klage gegen die Überwachung eingereicht.


eye home zur Startseite
Destroyer2442 11. Jun 2014

Was? Die kompromitierung rechtsstaatlicher Prinzipien ist nicht gerechtfertigt? Sind Sie...

joojak 11. Jun 2014

Mehr kann man da leider nicht sagen. Doch eines noch! Ea gibt noch leute die sich aktiv...

Gamma Ray Burst 10. Jun 2014

Die NSA ist eine Behoerde, da heißt es sammelt Daten! Dann passiert etwas, da heißt es...

qew4785 10. Jun 2014

... wenn man doch Kollege Reaper hat.

TraxMAX 10. Jun 2014

Nun nehmt mal den Aluhutträgern nicht das Futter weg.

Kommentieren



Anzeige

  1. Softwareentwickler (m/w) Automatisierung
    Rasco GmbH, Kolbermoor Raum Rosenheim
  2. Graduate Research Assistant / Research Associate (m/w) at the Chair of Complex and Intelligent Systems
    Universität Passau, Passau
  3. Projektleiter/in - Frontend, Backend
    Bosch Engineering GmbH, Abstatt
  4. Prozess- und Systemgestalter im Bereich IT AfterSales (m/w)
    Daimler AG, Neu-Ulm

Detailsuche



Anzeige

Folgen Sie uns
       


  1. Axanar

    Paramount/CBS erlaubt Star-Trek-Fanfilme

  2. FTTH/FTTB

    Oberirdische Glasfaser spart 85 Prozent der Kosten

  3. Botnet

    Necurs kommt zurück und bringt Locky millionenfach mit

  4. Google

    Livestreaming direkt aus der Youtube-App

  5. Autonome Autos

    Fahrer wollen vor allem ihr eigenes Leben schützen

  6. Boston Dynamics

    Spot Mini, die Roboraffe

  7. Datenrate

    Tele Columbus versorgt fast 840.000 Haushalte mit 400 MBit/s

  8. Supercomputer

    China und Japan setzen auf ARM-Kerne für kommende Systeme

  9. Patent

    Die springenden Icons von Apple

  10. Counter-Strike

    Klage gegen Wetten mit Waffen-Skins



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
E-Mail-Verschlüsselung: EU-Kommission hat Angst vor verschlüsseltem Spam
E-Mail-Verschlüsselung
EU-Kommission hat Angst vor verschlüsseltem Spam
  1. Netflix und Co. EU schafft Geoblocking ein bisschen ab
  2. Android FTC weitet Ermittlungen gegen Google aus
  3. Pay-TV Paramount gibt im Streit um Geoblocking nach

Rust: Ist die neue Programmiersprache besser?
Rust
Ist die neue Programmiersprache besser?
  1. Oracle-Anwältin nach Niederlage "Google hat die GPL getötet"
  2. Java-Rechtsstreit Oracle verliert gegen Google
  3. Oracle vs. Google Wie man Geschworene am besten verwirrt

Telefonabzocke: Dirty Harry erklärt mein Windows für kaputt
Telefonabzocke
Dirty Harry erklärt mein Windows für kaputt
  1. Security Ransomware-Bosse verdienen 90.000 US-Dollar pro Jahr
  2. Security-Studie Mit Schokolade zum Passwort
  3. Festnahme und Razzien Koordinierte Aktion gegen Cybercrime

  1. Re: Ist doch korrekt

    M.Kessel | 02:45

  2. Re: Okay, morgen gehts los, 2019 sind wir fertig...

    jacki | 02:44

  3. Re: nein Danke

    M.Kessel | 02:32

  4. Re: Whitelisting ist nicht verboten

    M.Kessel | 02:25

  5. Re: Wieso schaffen es andere?

    glasen77 | 02:17


  1. 17:47

  2. 17:01

  3. 16:46

  4. 15:51

  5. 15:48

  6. 15:40

  7. 14:58

  8. 14:31


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel