Kinokamera mit 6K: Red-Dragon-Sensor soll mit 65-mm-Film vergleichbar sein
Der Sensor Red Dragon liefert 6K. (Bild: Red)

Kinokamera mit 6K Red-Dragon-Sensor soll mit 65-mm-Film vergleichbar sein

Der neue Red-Dragon-Sensor für Kinokameras soll eine höhere Qualität erreichen als 65-mm-Filme für das Kino, verriet Red-Firmenchef Jim Jannard. Mit 35-mm-Material will er den neuen, noch nicht erhältlichen Sensor gar nicht erst vergleichen.

Anzeige

Die US-Firma Red hat neue Details zu dem Dragon-Sensor-Upgrade für die Epic-Kinokameras verlauten lassen. Mit dem neuen Dragon-Sensor im Format Super 35 sollen Videos mit einer Auflösung von 6.000 x 4.000 Pixeln möglich werden.

Der neue Sensor habe eine höhere Detailauflösung als 65-mm-Analogfilm, der mit 4K eingescannt wurde, schreibt Jim Jannard, Chef von Red, im Anwenderforum des Unternehmens nicht ohne Stolz. Die Qualität soll deutlich über der von 35-mm-Filmmaterial liegen. Den Beweis muss Red allerdings noch antreten: Beispielaufnahmen lieferte das Unternehmen bislang nicht.

Anders als bislang fehlt in den Vorabinformationen nun der Hinweis, dass auch die Scarlet-Kinokameras damit ausgerüstet werden können. Nur noch die Epic-Kameras werden als upgradefähig genannt. Sie sollen mit dem neuen Sensor Videos mit 6K-Auflösung drehen. 6K entspricht einer Auflösung von 6.000 x 4.000 Pixeln.

Der neue Dragon-Sensor im Super-35-mm-Format soll außerdem einen Dynamikumfang von 16 Blendenstufen erreichen. Das ist noch einmal eine Blendenstufe mehr, als Red im Mai 2012 nannte. Ein normaler Kinofilm hat ungefähr einen Blendenumfang von 14,5. Die Epic soll mit dem Sensor eine maximale Bildrate von 100 Frames pro Sekunde erzielen, woraus bei normaler Abspielgeschwindigkeit dann Zeitlupenaufnahmen werden.

Einen Preis oder gar ein Veröffentlichungsdatum für den neuen Sensor nannte Red diesmal allerdings nicht. Mitte 2012 hieß es, dass die Module mit dem Red-Dragon-Bildwandler noch 2012 ausgeliefert werden sollen. Die Kameras von Red sind modular aufgebaut und ermöglichen dem Anwender, neue Funktionen und Objektivbajonette zu verwenden.


NeverDefeated 06. Dez 2012

Wenn der neue Chip in üblicher CMOS-Technik gefertigt und daher zeilenweise ausgelesen...

Schattenwerk 06. Dez 2012

Ich bezweifle, dass für professionelle Firmen die Bezugsquelle ein Webshop ist ;)

Kommentieren



Anzeige

  1. IT-Service Continuity Manager (m/w)
    Techniker Krankenkasse, Hamburg
  2. Software Tester (m/w)
    Interhyp AG, München
  3. SEO Manager (m/w)
    redcoon GmbH, Aschaffenburg
  4. Lead Software Architect (m/w)
    über eTec Consult GmbH, Mittelhessen

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Mario Kart 8

    Rennen mit Link und Prinzessin Peach

  2. Notebooks

    HP ruft wegen Brandgefahr Millionen Netzteilkabel zurück

  3. Seagate

    Erste 8-TByte-Festplatten nur für Cloudspeicher

  4. Gefahr für NAS-Systeme

    Synology muss erneut Sicherheitslücken schließen

  5. Leica

    Ein Objektiv für 6.500 Euro

  6. Instagram

    Hyperlapse für iOS macht wacklige Videos ruhig

  7. Sexting-Dienst

    Snapchat hat 100 Millionen Nutzer

  8. 12,9 Zoll

    Kommt die Jumbo-Ausgabe von Apples iPad?

  9. Chiphersteller

    Qualcomm droht EU-Untersuchung wegen Kartellrechtsverletzung

  10. BGH-Urteil

    Privatkopien auch von unveröffentlichten Werken erlaubt



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Formel E: Motorsport zum Zuhören
Formel E
Motorsport zum Zuhören

Raspberry B+ im Test: Sparsamer Nachfolger für mehr Bastelspaß
Raspberry B+ im Test
Sparsamer Nachfolger für mehr Bastelspaß
  1. Erweiterungsplatinen Der Raspberry Pi bekommt Hüte
  2. Odroid W Raspberry Pi-Klon für Fortgeschrittene
  3. Eric Anholt Langsamer Fortschritt bei Raspberry-Pi-Grafiktreiber

Test Star Wars Commander: Die dunkle Seite der Monetarisierung
Test Star Wars Commander
Die dunkle Seite der Monetarisierung

    •  / 
    Zum Artikel