Kino.to Durchsuchungen und Festnahmen bei Sharehoster und ISP

Nach zwei weiteren Festnahmen in Verbindung mit dem Fall Kino.to hat die GVU nun die Vorwürfe gegen die beiden Männer erläutert. Sie sollen wie nach dem Modell von Megaupload einen Sharehoster betrieben und bis zuletzt kassiert haben.

Anzeige

Bereits in der vergangenen Woche wurde der in Deutschland betriebene Sharehoster Skyload.net geschlossen. Ein Betreiber des Dienstes sowie ein bei einem nicht genannten Provider in Frankfurt Beschäftigter wurden verhaftet sowie die Server beschlagnahmt. Dies bestätigte nun die GVU in einer per E-Mail verbreiteten Erklärung.

Nach Darstellung der GVU war der seit dem 13. Februar 2010 aktive Dienst Skyload ein enger Partner von Kino.to. Er diente dabei offenbar als einer der Hoster, über welche die bei Kino.to abrufbaren Streams und Downloads von Kinofilmen und Fernsehserien abrufbar waren. Auch nach der Schließung des Portals soll Skyload weitergemacht haben, bis in den Februar 2012 hinein, schreibt die GVU. Auch zwei Nachfolgedienste von Kino.to soll der Hoster mit Daten versorgt haben.

Wie beim Geschäftsmodell von Megaupload sollen die Betreiber von Skyload über Premiumdienste Geld verdient haben. Zahlende Benutzer bekamen schnellere Downloads ohne Wartezeiten zwischen den Abrufen. Wie auch bei Megaupload soll Skyload die Benutzer mit "Provisionen" belohnt haben, welche besonders beliebte Dateien hochluden, meint die GVU.

Auch die Werbung bei Skyload soll von der bei solchen Diensten üblichen zweifelhaften Qualität gewesen sein: Die Weiterleitung zu Abofallen soll die Regel gewesen sein. Im Prozess gegen die Betreiber von Kino.to, der zu mehrjährigen Freiheitsstrafen führte, war bereits bekanntgeworden, dass die Verurteilten über ein komplexes System an allen Einnahmen über Premium-Accounts und Werbung mitverdienten.


hazzle 20. Feb 2012

Nein, der Betreiber hat die Filme selbst bereitgestellt. Das ist weder eine Grauzone...

Kommentieren



Anzeige

  1. Business Intelligence / Data Warehouse Engineer (m/w)
    Loyalty Partner GmbH, München
  2. Entwicklungsingenieur (m/w) Systemarchitektur / Systems Engineering
    Diehl BGT Defence GmbH & Co. KG, Überlingen am Bodensee
  3. Senior Consultant Reporting (m/w)
    b.telligent, München und Zürich
  4. Manager (m/w) Wechselprozesse in SAP IS-U
    über InterSearch Personalberatung GmbH & Co. KG, Norddeutschland

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Bärbel Höhn

    Smartphone-Hersteller zu Diebstahl-Sperre zwingen

  2. Taxi-App

    Uber will trotz Verbot in weitere deutsche Städte

  3. First-Person-Walker

    Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

  4. Finanzierungsrunde

    Startup Airbnb ist zehn Milliarden US-Dollar wert

  5. Spähaffäre

    Snowden erklärt seine Frage an Putin

  6. CSA-Verträge

    Microsoft senkt Preise für Support von Windows XP

  7. Test Wyse Cloud Connect

    Dells mobiles Büro

  8. Globalfoundries-Kooperation mit Samsung

    AMDs Konsolengeschäft kompensiert schwache CPU-Sparte

  9. Verband

    "Uber-Verbot ruiniert Ruf der Startup-Stadt Berlin"

  10. Kabel Deutschland

    2.000 Haushalte zwei Tage von Kabelschaden betroffen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Owncloud: Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk
Owncloud
Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk

Kaputte Zertifikate durch Heartbleed und der NSA-Skandal: Es gibt genügend Gründe, seinen eigenen Cloud-Speicher einzurichten. Wir erklären mit Owncloud auf einem Raspberry Pi, wie das funktioniert.


Cortana im Test: Gebt Windows Phone eine Stimme
Cortana im Test
Gebt Windows Phone eine Stimme

Mit Windows Phone 8.1 bringt Microsoft nicht nur lange vermisste Funktionen wie die zentrale Benachrichtigungsübersicht auf das Smartphone, sondern auch die Sprachassistentin Cortana. Diese kann den Alltag tatsächlich erleichtern - und singen.

  1. Smartphones Nokia und HTC planen Updates auf Windows Phone 8.1
  2. Ativ SE Samsungs neues Smartphone mit Windows Phone
  3. Microsoft Internet Explorer 11 für Windows Phone

Wolfenstein The New Order: "Als Ein-Mann-Armee gegen eine Übermacht"
Wolfenstein The New Order
"Als Ein-Mann-Armee gegen eine Übermacht"

B. J. Blazkowicz muss demnächst wieder die Welt retten - in einem Wolfenstein aus Schweden. Im Interview hat Golem.de mit Andreas Öjerfors, dem Senior Gameplay Designer, über verbotene Inhalte, die KI und Filmvorbilder von The New Order gesprochen.

  1. The New Order Wolfenstein erscheint ohne inhaltliche Schnitte
  2. Wolfenstein angespielt Agent Blazkowicz in historischer Mission
  3. Bethesda Zugang zur Doom-Beta führt über Wolfenstein

    •  / 
    Zum Artikel