Abo
  • Services:
Anzeige
Der kleine Server Kinko verschlüsselt E-Mails automatisch.
Der kleine Server Kinko verschlüsselt E-Mails automatisch. (Bild: Kinko)

Kinko: E-Mail-Verschlüsselung auch für Einsteiger

Mit dem kleinen Kinko-Rechner soll die E-Mail-Verschlüsselung für jedermann leicht gemacht werden. Die Einrichtung auf dem Client entfällt, der Kinko verschlüsselt ausgehende elektronische Post, bevor sie an den Provider geht.

Anzeige

Der Kinko soll die E-Mail-Verschlüsselung so einfach wie möglich machen. Der kleine Rechner wird zwischen Rechner und Internet geklemmt und verschlüsselt automatisch alle ausgehenden E-Mails. Damit soll die teils umständliche Einrichtung im E-Mail-Client wegfallen und die Verschlüsselung der elektronischen Post auch für Einsteiger möglich werden.

Auf dem Kinko soll Linux laufen, gegenwärtig arbeiten die Entwickler mit Debian. Ein dort eingerichteter Imap-Server übernimmt die E-Mails eines beliebigen Clients und verschlüsselt sie. Anschließend werden die E-Mails mit dem Imap-Server des Providers synchronisiert. Wahlweise können E-Mails auch auf dem Kinko oder einem Rechner zu Hause gespeichert werden. Mit einer POP-Verbindung funktioniere das nicht, sagte Michael Prinzinger, der das Projekt mitgestaltet. Denn E-Mails über POP von einem eigenen Server an Provider weiterzuleiten, sei problembehaftet.

  • Der kleine Mail-Server Kinko... (Bilder: Kinko)
  • ... wird zwischen Client und Provider...
  • ... geklemmt.
  • Die Konfiguration erfolgt über ein Webfrontend.
Der kleine Mail-Server Kinko... (Bilder: Kinko)

Der Kinko ist ein eigener kleiner E-Mail-Server samt eigenem dynamischen Domainnamen (DDNS), den es bei einem kostenlosen DDNS-Dienst bezieht. Damit ist der Kinko nicht nur zu Hause, sondern wahlweise auch aus dem Internet jederzeit erreichbar. Er hat auch einen eigenen Webmailer. Aktuell wird dafür Roundcube verwendet, laut Prinzinger prüft sein Team noch weitere Lösungen.

E-Mail-Server mit Debian

Die Einrichtung erfolgt über ein Web-basiertes Frontend. Dort kann ein Schlüssel mit beliebigen Krypto-Einstellungen erstellt werden. Wahlweise kann auch ein vorhandener privater Schlüssel dort abgelegt werden. Die Partitionen des Debian-Systems werden bis auf die Boot-Partition verschlüsselt. Noch denke das Team über eine Lösung nach, wie der Kinko auch aus der Ferne wieder hochgefahren werden kann, denn ein Neustart erfordert die Eingabe von Passwörtern, damit die verschlüsselten Partitionen eingehängt werden können.

Im Kinko läuft ein A10-OlinuXino-LIME des bulgarischen Herstellers Olimex, der mit einer Cortex-A8-CPU bestückt ist und mit maximal 1 GHz getaktet werden kann. Das Kinko-Team habe sich für die Platine entschieden, weil sie mit Hardware ausgestattet ist, für die es offene Treiber gebe - inklusive der Mali-400-GPU. Außerdem sei das OlinuXino-LIME mit seiner höheren Taktung etwas kräftiger als der Raspberry Pi, den das Kinko-Team ebenfalls in Erwägung gezogen habe, so Prinzinger. Neben einem Micro-SD-Slot hat die Platine auch einen SATA-Anschluss und 512 MByte RAM.

Crowdfunding geplant

Der Kinko werde zunächst nur für die Verschlüsselung von E-Mails konfiguriert und ausgeliefert, sagte Prinzinger. Dank der Anschlüsse sei er aber auch dafür geeignet, als Dateiserver eingesetzt zu werden. Denkbar wäre ein Plugin-System, über das der Kinko einfach mit weiteren Funktionen ausgestattet werden kann, etwa über das Webfrontend.

Zunächst sollten der bereits auf Github veröffentlichte Code und der Kinko selbst einem öffentlichen Audit unterzogen werden, sagte Prinzinger. Anfang August 2014 soll es eine Crowdfunding-Kampagne geben, über die die Produktion finanziert werden soll.


eye home zur Startseite
davisttodd 04. Dez 2015

Really a great support all the one will really need this like supportive link for related...

phade 09. Jul 2014

Diese Aussagen sind immer sowas von naiv und gefaehrlich und der Grund warum das Thema...

SoniX 09. Jul 2014

Schwieriger zu nutzen? Man erstellt eine Nachricht und bekommt dann, sofern man vom...

Rulf 09. Jul 2014

ja...wer smart-tv-geräte kauft, sollte sich über die gefahren bewusst sein und nicht nur...

Spaghetticode 08. Jul 2014

Ja, wenn man von einem fremden Rechner aus auf seine E-Mails zugreifen/eine versenden...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. FRITZ & MACZIOL group, deutschlandweit
  2. HANSA-HEEMANN AG, Rellingen
  3. Media-Saturn E-Business Concepts & Services GmbH, Ingolstadt
  4. über Robert Half Technology, Berlin


Anzeige
Top-Angebote
  1. 111,00€
  2. der Rabatt erfolgt bei Eingabe des Aktionsartikels in den Warenkorb (Direktabzug)
  3. 0,91€

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Sicherheitskonzeption für das App-getriebene Geschäft
  2. Mehr dazu im aktuellen Whitepaper von Bitdefender
  3. Globale SAP-Anwendungsunterstützung durch Outsourcing


  1. Chakracore

    Javascript-Engine von Edge-Browser läuft auf OS X und Linux

  2. Kinderroboter Myon

    Einauge lernt, Einauge hat Körper

  3. Passwort Manager

    Lastpass behebt kritische Lücke

  4. Fest angestellt

    Wie viele Informatiker es in Deutschland gibt

  5. Nytro XM1440

    Seagate kündigt M.2-SSD mit 2 TByte an

  6. Pix

    So stellt sich Microsoft Research die bessere Kamera-App vor

  7. Nach Missbrauchsvorwürfen

    Die große Abrechnung mit Jacob Appelbaum

  8. VR-Headset

    Fove Inc verpasst dem Fove ein neues Aussehen

  9. John Legere

    T-Mobile sieht eigenes Mobilfunknetz von Google und Facebook

  10. Objektiv

    Lichtstarkes Nikon 105 mm 1,4E ED für Porträts



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Huawei Matebook im Test: Guter Laptop-Ersatz mit zu starker Konkurrenz
Huawei Matebook im Test
Guter Laptop-Ersatz mit zu starker Konkurrenz
  1. Netze Huawei steigert Umsatz stark
  2. Huawei Österreich führt Hybridtechnik ein
  3. Huawei Deutsche Telekom testet LTE-V auf der A9

Nuki Smart Lock im Test: Ausgesperrt statt aufgesperrt
Nuki Smart Lock im Test
Ausgesperrt statt aufgesperrt

Xiaomi Mi Band 2 im Hands on: Fitness-Preisbrecher mit Hack-App
Xiaomi Mi Band 2 im Hands on
Fitness-Preisbrecher mit Hack-App
  1. Xiaomi Hugo Barra verkündet Premium-Smartphone
  2. Redmi 3S Xiaomis neues Smartphone kostet umgerechnet 95 Euro
  3. Mi Band 2 Xiaomis neues Fitness-Armband mit Pulsmesser kostet 20 Euro

  1. Re: Aus welchem Jahr stammt der Akku?

    PiranhA | 12:22

  2. Eine wirklich gute Camera-App müsste...

    GaliMali | 12:22

  3. Re: Was will uns der Artikel sagen?

    Schattenwerk | 12:20

  4. Re: Jailbreak sinnvoll?

    No name089 | 12:15

  5. Re: Völlig unwichtig - 14 km/h weniger hätten...

    der_wahre_hannes | 12:15


  1. 12:29

  2. 12:00

  3. 11:38

  4. 11:23

  5. 10:54

  6. 10:48

  7. 10:07

  8. 10:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel