Kingdoms of Amalur: Politischer Streit um Finanzprobleme von 38 Studios
Kingdoms of Amalur (Bild: 38 Studios)

Kingdoms of Amalur Politischer Streit um Finanzprobleme von 38 Studios

Der Gründer ist ein US-Baseballstar mit einem Faible für Games, jetzt gibt es bei seiner Firma 38 Studios nicht nur Entlassungen und einen Exodus des Managements, sondern auch politischen Ärger wegen umstrittener Subventionen in Millionenhöhe.

Anzeige

Bislang hat 38 Studios ein Spiel auf den Markt gebracht: Kingdoms of Amalur - das nach seiner Veröffentlichung bei Testern auf durchaus positive Resonanz stieß und bei Metacritic.com eine Durchschnittswertung von 80 hat. Das von dem US-Baseballstar Curt Schilling gegründete Entwicklerstudio hat allerdings noch größere Pläne: Kingdoms of Amalur sollte den Grundstein legen für ein Onlinerollenspiel im Stile von World of Warcraft, weitere Projekte waren geplant. Ende 2012 wollte das Studio 450 Mitarbeiter beschäftigen - und hat dafür rund 75 Millionen US-Dollar an Subventionen vom US-Bundesstaat Rhode Island bekommen.

Inzwischen hat 38 Studios allerdings finanzielle Probleme. Einige auch an den Staat überreichte Schecks sind mangels Deckung geplatzt, Mitarbeiter bekommen kein Gehalt, einige wurden entlassen. Der erst im März 2012 zu der Firma gestoßene Geschäftsführer John Blakely hat schon wieder gekündigt.

Um die Subventionen gibt es jetzt auch politischen Streit. "Die unsichere Lage bei dieser Firma ist eine Tragödie für Rhode Island", sagte Lincoln Chafee, der Gouverneur des Bundesstaates, laut NBC.com der Presse. Chafee hat sich bereits während seiner Kandidatur gegen die staatliche Unterstützung ausgesprochen. Unklar ist laut Wpri.com derzeit auch, ob 38 Studios die Subventionen zu Recht bekommen hat - denn das Studio arbeitet zwar in Rhode Island, hat seinen rechtlichen Sitz aber in einem anderen Bundesstaat. Der Chef der örtlichen Gesellschaft für Wirtschaftsförderung hat wegen der Vorgänge bereits seinen Job verloren.

Streit gibt es sogar darum, wie erfolgreich sich 38 Studios im Markt etabliert hat. Gouverneur Chafee bezeichnete Kingdoms of Amalur schlicht als "Flop". Curt Schilling schießt über seine Facebook-Seite zurück: Reckoning habe die Erwartungen des Publishers EA übertroffen, der innerhalb der ersten 90 Tage über 1,2 Millionen Exemplare abgesetzt habe. Schilling schreibt dabei zwar korrekt "in den Markt verkauft", erwähnt aber nicht, dass damit nur die an den Handel abgesetzten Stückzahlen gemeint sind - nicht die tatsächlichen Käufer, von denen es nach Angaben von The NDP Group wohl nur rund 450.000 weltweit gab.

Teile der Belegschaft reagieren auf ihre Art und Weise: Ein offenbar frustrierter Mitarbeiter hat mit dem Kommentar "38 ist noch nicht tot" eine Reihe von eigentlich geheimen Screenshots des MMORPGs Project Copernicus veröffentlicht.


Nolan ra Sinjaria 24. Mai 2012

vielleicht lags auch an Origin :) Für mich sahen die Videos von dem Spiel jedenfalls...

Kommentieren



Anzeige

  1. SAP-System-Manager (m/w) SAP-Basis-Betreuung
    MBDA Deutschland, Schrobenhausen
  2. Software-Entwickler (m/w)
    CI Tech Components AG, Dornach bei München
  3. Webdesigner / Frontend Webentwickler (m/w)
    Parts Europe GmbH, Wasserliesch bei Trier
  4. ORACLE Datenbank Experte (m/w)
    Siemens AG, Nürnberg

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. EU-Angleichung

    Welche Onlineshops keine Gratis-Retouren mehr erlauben

  2. MIT Media Lab

    Bildschirm gleicht Sehfehler aus

  3. Leere Symbolik

    Greenwald lehnt aus Protest Aussage im NSA-Ausschuss ab

  4. Technisches Komitee

    Debian beharrt auf mehreren Init-Systemen

  5. Stellar

    Kostenlose Kryptowährung soll Kunden locken

  6. Brigadier

    Kyoceras Saphirglas-Smartphone kostet 400 US-Dollar

  7. ZeroVM

    Virtuelle Maschine für die Cloud

  8. CDN

    Apple aktiviert offenbar sein Content Delivery Network

  9. Test Sacred 3

    Schnetzeln im Team

  10. Microsoft

    Enhanced Mitigation Experience Toolkit 5.0 freigegeben



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Google: Youtube und der falsche Zeitstempel
Google
Youtube und der falsche Zeitstempel
  1. Spielevideos Google soll 1 Milliarde Dollar für Twitch.tv zahlen
  2. Videostreaming Youtube-Problem war ein Bug bei Google
  3. Videostreaming Telekom sieht Youtube-Problem erneut bei Google

Liebessimulation Love Plus: "Ich hoffe, du wirst für immer schön bleiben"
Liebessimulation Love Plus
"Ich hoffe, du wirst für immer schön bleiben"
  1. PES 2015 angespielt Neuer Ball auf frischem Rasen
  2. Metal Gear Solid - The Phantom Pain Krabbelnde Kisten und schwebende Schafe

LG 34UM95 im Test: Ultra-Widescreen-Monitor für 3K-Gaming
LG 34UM95 im Test
Ultra-Widescreen-Monitor für 3K-Gaming
  1. Free-Form Display Sharp zeigt LCD mit kurvigem Rahmen
  2. Eizo Foris FS2434 IPS-Display mit schmalem Rahmen für Spieler
  3. Philips 19DP6QJNS Klappmonitor mit zwei IPS-Displays

    •  / 
    Zum Artikel