Amazon-Chef Jeff Bezos präsentiert den Kindle Paperwhite.
Amazon-Chef Jeff Bezos präsentiert den Kindle Paperwhite. (Bild: Gus Ruelas/Reuters)

Kindle Paperwhite Amazons neuer E-Book-Reader leuchtet

Nach Konkurrent Barnes & Noble hat jetzt auch Amazon einen E-Book-Reader mit integrierter Beleuchtung vorgestellt. Zudem hat der Kindle Paperwhite ein neues Display bekommen, das mehr Kontrast und eine höhere Pixeldichte bietet.

Anzeige

Ein neues Display und eine integrierte Beleuchtung hat Amazons neuer E-Book-Reader Kindle Paperwhite. Den alten Kindle hat der Onlinehändler überarbeitet.

Paperwhite heißt die neue Displaytechnik, mit der Amazon die neuen E-Book-Reader ausgestattet hat. Sie verspricht eine höhere Qualität. Der Bildschirm habe 62 Prozent mehr Pixel als die Vorgänger. Die Pixeldichte beträgt 212 dpi. Zum Vergleich: Der Bildschirm des Kindle Touch hatte 167 dpi. Der Kontrast sei um 25 Prozent verbessert worden. Über das neue Display hatten US-Medien schon vorab spekuliert.

Zudem ist das Display beleuchtet, so dass sich der Leser auch bei Dunkelheit der Lektüre widmen kann, ohne eine Lampe einschalten zu müssen. Die Helligkeit der Beleuchtung kann stufenlos angepasst werden. Auf die Akkulaufzeit soll die Beleuchtung keinen Einfluss haben: Eine Akkuladung halte auch bei eingeschaltetem Licht acht Wochen.

Drei Schichten

Als Lichtquellen dienen Leuchtdioden, die im Rahmen des Gerätes sitzen. Eine Beschichtung mit Lichtleitern verteilt das Licht gleichmäßig über den ganzen Bildschirm. Insgesamt besteht der Bildschirm aus drei Lagen: unten das Paperwhite-Display, in der Mitte der Touchscreen und als letzte Schicht der Lichtleiter. Vier Jahre hat Amazon nach eigenen Angaben an dieser Technik entwickelt.

Gerüchte über einen Kindle mit Beleuchtung gab es bereits im Frühjahr: Das US-Blog Techcrunch hatte nach einem Besuch in Amazons Entwicklungsabteilung, dem Lab 126, darüber berichtet. Konkurrent Barnes & Noble hatte im April einen beleuchtbaren E-Book-Reader, den Nook Simple Touch with Glowlight, vorgestellt.

Reine Touchbedienung

Bedient wird der E-Book-Reader ausschließlich über den kapazitiven Touchscreen. Der Knopf, den der Kindle Touch noch unter dem Display hatte, ist verschwunden. Der Kindle Paperwhite ist 9 Millimeter dick und das Gerät wiegt knapp 213 Gramm. Dadurch ist das Gerät auch etwas kleiner geworden. Zudem hat sich die Farbe geändert: Waren die früheren Kindles anthrazit-grau, ist der neue schwarz.

Zudem hat der E-Book-Reader einige neuen Funktionen bekommen. Darunter ist eine Angabe, wie viel Lesezeit der Rest des Buches oder der Rest des Kapitels voraussichtlich noch in Anspruch nehmen wird. Die Angabe erscheint links unten auf der Seite. Schließlich gibt es eine Biografie zu jedem Autor. Darin sind alle seine verfügbaren Werke gelistet - inklusive der Möglichkeit, diese gleich aus der Biografie heraus zu bestellen.

WLAN oder 3G

Der Kindle Paperwhite wurde in zwei Ausführungen vorgestellt. Das eine Gerät kostet knapp 120 US-Dollar und hat nur WLAN. Das andere hat auch 3G und ist für etwa 180 US-Dollar zu haben. In den USA können beide Geräte ab sofort vorbestellt werden. Ausgeliefert werden sie ab 1. Oktober.

Amazon hat zudem den Kindle Touch überarbeitet. Der Seitenaufbau bei dem Gerät soll um 15 Prozent schneller sein als bei den Vorgängern. Die Darstellung der Schrift soll schärfer sein und es stehen mehr Schrifttypen zur Verfügung. Das Gerät ist ab Mitte September für knapp 70 US-Dollar erhältlich.

Nachtrag vom 7. September 2012, 9:50 Uhr

Auf Anfrage von Golem.de erklärte Amazon, das Gerät werde in Deutschland vorerst nicht verfügbar sein.


Jakelandiar 12. Sep 2012

Glaub mir geht auch alles :) Sowas kommt öfter mal vor ja.

Jakelandiar 10. Sep 2012

Wie kommst du zu so einer Aussage? Zumal es, genau genommen, eine externe Beleuchtung...

razer 07. Sep 2012

im video siehts nach wie vor nach eink aus, die haben nur ne folie darübergelegt, um es...

Bankai 07. Sep 2012

Beim Kobo Reader (Kobo glow) wird angegeben, 55 Stunden bei aktivierter Beleuchtung. Das...

Bankai 07. Sep 2012

Sofern sie nichts geändert haben: ePub, Mobipocket, text, PDF, CBR

Kommentieren



Anzeige

  1. Bereichsleiter (m/w) Entwicklung Personalsoftware
    AKDB, München
  2. Mathematisch-Technische Assistenz 3D-Messtechnik für die Verkehrstechnik
    VITRONIC GmbH, Wiesbaden
  3. Softwareentwickler / Softwareentwicklerin Java Produktkonfigurator
    CAS Software AG, Karlsruhe
  4. Senior Softwareentwickler C# / .NET (m/w)
    PLSCOM GmbH, Berlin

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Sony

    Smartwatch mit Armband aus E-Paper geplant

  2. Samsung SDC

    Displays werden bunter, biegsamer und fast durchsichtig

  3. Mozilla

    Ein-Klick-Suche im Firefox

  4. EU-Richtlinien beschlossen

    Recht auf Vergessen soll weltweit gelten

  5. Rekord

    Apple kommt Börsenwert von einer Billion US-Dollar näher

  6. Systemd und Launchd

    FreeBSD-Gründer sieht Notwendigkeit für modernes Init-System

  7. Internet und Energie

    EU will 315 Milliarden Euro für Netze mobilisieren

  8. Mobile Bürosuite

    Dropbox mit Microsoft-Office-Anschluss

  9. High Bandwith Memory

    SK Hynix liefert schnelleren Grafikkartenspeicher aus

  10. Streaming

    Wuaki lockt mit 4K-Filmen für Smart-TVs



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Next-Gen-Geburtstag: Xbox One und Playstation 4 sind eins
Next-Gen-Geburtstag
Xbox One und Playstation 4 sind eins
  1. Big Fish Games Bis zu 885 Millionen US-Dollar für Casualgames-Anbieter
  2. This War of Mine Das traurigste Spiel des Jahres
  3. Qbert & Co 901 Spielhallenklassiker im Onlinearchiv

NSA-Ausschuss: Meisterschule für Geheimniskrämer
NSA-Ausschuss
Meisterschule für Geheimniskrämer
  1. Kanzlerhandy Bundesanwaltschaft will NSA-Ermittlungsverfahren einstellen
  2. NSA und Co. US-Geheimdienste melden viele Zero-Day-Lücken vertraulich
  3. IT-Sicherheitsgesetz BSI soll Sicherheitslücken nicht geheim halten

Panasonic Lumix DMC-LX100 im Test: Kamera zum Begeistern und zum Verzweifeln
Panasonic Lumix DMC-LX100 im Test
Kamera zum Begeistern und zum Verzweifeln
  1. Systemkamera Sony Alpha 7 II mit 5-Achsen-Bildstabilisierung
  2. Canon PowerShot G7 X im Test Canons Konkurrenz zu Sonys 1-Zoll-Kamera
  3. Interne Dokumente Neuer Sony-Sensor könnte Kameras kraftvoller machen

    •  / 
    Zum Artikel