Amazon-Chef Jeff Bezos präsentiert den Kindle Paperwhite.
Amazon-Chef Jeff Bezos präsentiert den Kindle Paperwhite. (Bild: Gus Ruelas/Reuters)

Kindle Paperwhite Amazons neuer E-Book-Reader leuchtet

Nach Konkurrent Barnes & Noble hat jetzt auch Amazon einen E-Book-Reader mit integrierter Beleuchtung vorgestellt. Zudem hat der Kindle Paperwhite ein neues Display bekommen, das mehr Kontrast und eine höhere Pixeldichte bietet.

Anzeige

Ein neues Display und eine integrierte Beleuchtung hat Amazons neuer E-Book-Reader Kindle Paperwhite. Den alten Kindle hat der Onlinehändler überarbeitet.

Paperwhite heißt die neue Displaytechnik, mit der Amazon die neuen E-Book-Reader ausgestattet hat. Sie verspricht eine höhere Qualität. Der Bildschirm habe 62 Prozent mehr Pixel als die Vorgänger. Die Pixeldichte beträgt 212 dpi. Zum Vergleich: Der Bildschirm des Kindle Touch hatte 167 dpi. Der Kontrast sei um 25 Prozent verbessert worden. Über das neue Display hatten US-Medien schon vorab spekuliert.

Zudem ist das Display beleuchtet, so dass sich der Leser auch bei Dunkelheit der Lektüre widmen kann, ohne eine Lampe einschalten zu müssen. Die Helligkeit der Beleuchtung kann stufenlos angepasst werden. Auf die Akkulaufzeit soll die Beleuchtung keinen Einfluss haben: Eine Akkuladung halte auch bei eingeschaltetem Licht acht Wochen.

Drei Schichten

Als Lichtquellen dienen Leuchtdioden, die im Rahmen des Gerätes sitzen. Eine Beschichtung mit Lichtleitern verteilt das Licht gleichmäßig über den ganzen Bildschirm. Insgesamt besteht der Bildschirm aus drei Lagen: unten das Paperwhite-Display, in der Mitte der Touchscreen und als letzte Schicht der Lichtleiter. Vier Jahre hat Amazon nach eigenen Angaben an dieser Technik entwickelt.

Gerüchte über einen Kindle mit Beleuchtung gab es bereits im Frühjahr: Das US-Blog Techcrunch hatte nach einem Besuch in Amazons Entwicklungsabteilung, dem Lab 126, darüber berichtet. Konkurrent Barnes & Noble hatte im April einen beleuchtbaren E-Book-Reader, den Nook Simple Touch with Glowlight, vorgestellt.

Reine Touchbedienung

Bedient wird der E-Book-Reader ausschließlich über den kapazitiven Touchscreen. Der Knopf, den der Kindle Touch noch unter dem Display hatte, ist verschwunden. Der Kindle Paperwhite ist 9 Millimeter dick und das Gerät wiegt knapp 213 Gramm. Dadurch ist das Gerät auch etwas kleiner geworden. Zudem hat sich die Farbe geändert: Waren die früheren Kindles anthrazit-grau, ist der neue schwarz.

Zudem hat der E-Book-Reader einige neuen Funktionen bekommen. Darunter ist eine Angabe, wie viel Lesezeit der Rest des Buches oder der Rest des Kapitels voraussichtlich noch in Anspruch nehmen wird. Die Angabe erscheint links unten auf der Seite. Schließlich gibt es eine Biografie zu jedem Autor. Darin sind alle seine verfügbaren Werke gelistet - inklusive der Möglichkeit, diese gleich aus der Biografie heraus zu bestellen.

WLAN oder 3G

Der Kindle Paperwhite wurde in zwei Ausführungen vorgestellt. Das eine Gerät kostet knapp 120 US-Dollar und hat nur WLAN. Das andere hat auch 3G und ist für etwa 180 US-Dollar zu haben. In den USA können beide Geräte ab sofort vorbestellt werden. Ausgeliefert werden sie ab 1. Oktober.

Amazon hat zudem den Kindle Touch überarbeitet. Der Seitenaufbau bei dem Gerät soll um 15 Prozent schneller sein als bei den Vorgängern. Die Darstellung der Schrift soll schärfer sein und es stehen mehr Schrifttypen zur Verfügung. Das Gerät ist ab Mitte September für knapp 70 US-Dollar erhältlich.

Nachtrag vom 7. September 2012, 9:50 Uhr

Auf Anfrage von Golem.de erklärte Amazon, das Gerät werde in Deutschland vorerst nicht verfügbar sein.


Jakelandiar 12. Sep 2012

Glaub mir geht auch alles :) Sowas kommt öfter mal vor ja.

Jakelandiar 10. Sep 2012

Wie kommst du zu so einer Aussage? Zumal es, genau genommen, eine externe Beleuchtung...

razer 07. Sep 2012

im video siehts nach wie vor nach eink aus, die haben nur ne folie darübergelegt, um es...

Bankai 07. Sep 2012

Beim Kobo Reader (Kobo glow) wird angegeben, 55 Stunden bei aktivierter Beleuchtung. Das...

Bankai 07. Sep 2012

Sofern sie nichts geändert haben: ePub, Mobipocket, text, PDF, CBR

Kommentieren



Anzeige

  1. Software Architect Microsoft.NET (m/w)
    QIAGEN GmbH, Hilden (bei Düsseldorf)
  2. (Senior) Penetration Tester (m/w) für Cyber Security Beratung
    über Hanseatisches Personalkontor Berlin, Home-Office
  3. Big Data Expert (m/w) für den Bereich Industry & Logistics
    Bosch Software Innovations GmbH, Berlin, Immenstaad am Bodensee, Waiblingen
  4. Digital Design Engineer (m/w) System-on-Chip für ASICs
    DR. JOHANNES HEIDENHAIN GmbH, Traunreut

Detailsuche


Spiele-Angebote
  1. DEAL DER WOCHE: ANNO 2070 - Bonus Edition [PC Download]
    6,36€
  2. EXKLUSIV BEI MICROSOFT: Halo 5: Guardians Limited Collector's Edition für Xbox One
    249,99€
  3. Vorbestell-Aktion: Metal Gear Solid V + Taschenlampe gratis

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Me Pro im Hands on

    Gigasets Einstieg in den Smartphone-Markt

  2. iOS

    Jailbreak-Malware greift 225.000 Nutzerdaten ab

  3. Wettbewerbszentrale

    Abmahnung für Zalando wegen vorgetäuschter Knappheit

  4. Nextbit Robin angeschaut

    Das Smartphone mit der intelligenten Cloud

  5. Netzneutralität

    Bund will Spezialdienste für autonome Autos - egal wozu

  6. Streaming

    Amazon-Prime-Inhalte jetzt für alle herunterladbar

  7. Epic Games

    Unreal Engine 4.9 mit mehr Grafikeffekten auf Mobilegeräten

  8. Hypervisor

    OpenBSD bekommt native Virtualisierung

  9. Streamingbox

    Amazon bereitet wohl neues Fire TV vor

  10. Elliptische Umlaufbahn

    Galileo-Satelliten werden für die Forschung eingesetzt



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



TempleOS im Test: Göttlicher Hardcore
TempleOS im Test
Göttlicher Hardcore
  1. Erste Probleme mit Zwangsupdates Windows-10-Patch bockt
  2. Windows 10 Microsoft gibt Enterprise-Version frei
  3. Microsoft Über 14 Millionen sind bereits auf Windows 10 gewechselt

Windows 10 IoT ausprobiert: Finales Windows auf dem Raspberry Pi 2
Windows 10 IoT ausprobiert
Finales Windows auf dem Raspberry Pi 2
  1. Orange Pi PC Bastelrechner für 15 US-Dollar
  2. Odroid C1+ Ausnahmsweise teurer, dafür praktischer und mit mehr Sound
  3. PiUSV+ angetestet Überarbeitete USV für das Raspberry Pi

Until Dawn im Test: Ich weiß, was du diesen Sommer spielen solltest
Until Dawn im Test
Ich weiß, was du diesen Sommer spielen solltest
  1. The Flock im Test Versteck spielen, bis alle tot sind
  2. Everybody's Gone to the Rapture im Test Spaziergang am Rande der Apokalypse
  3. Submerged im Test Einschläferndes Abenteuer

  1. Warum noch Smartphones mit dem Snapdragon 810?

    kvoram | 20:03

  2. Re: omg...

    Clarissa1986 | 19:59

  3. Re: Selbst SSD einbauen?

    Legacyleader | 19:58

  4. Re: Es könnte auch sein, ...

    Astorek | 19:56

  5. Der Markt ist übersättigt...

    jayjay | 19:54


  1. 18:29

  2. 17:52

  3. 17:08

  4. 16:00

  5. 15:57

  6. 15:40

  7. 15:25

  8. 13:28


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel