Abo
  • Services:
Anzeige
Amazons Kindle Oasis ist besonders dünn und leicht.
Amazons Kindle Oasis ist besonders dünn und leicht. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

E-Book-Reader mit Lagesensor

Im Kindle Oasis steckt ein Lagesensor, so dass sich der Displayinhalt mitdreht, ganz gleich, wie herum das Lesegerät gehalten wird. Er ist gut für Rechts- und Linkshänder geeignet. Auch die Positionierung der Blätterknöpfe ist darauf abgestimmt, sie befinden sich an der Seite. Die Knöpfe sind fühlbar und ermöglichen ein unkompliziertes Blättern in einem E-Book, ohne dass der Anwender durch die Gerätebedienung vom Lesen abgelenkt wird. Eine einhändige Bedienung gelingt dadurch sehr gut.

Anzeige
  • Kindle-Sortiment: links der normale, daneben der Paperwhite, dann der Voyage. Das weiße Modell ist der erste Kindle-E-Book-Reader. Vorne wird der aktuelle Kindle Oasis gehalten. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Amazons Kindle Oasis liegt sehr angenehm in der Hand. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Kindle Oasis wiegt nur 131 Gramm. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Kindle Oasis lässt sich gut mit nur einer Hand bedienen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Kindle Oasis ist nur 3,5 mm dünn. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Links der Kindle Voyage, rechts daneben der neue Kindle Oasis (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Links ein normales Kunststoffgehäuse, rechts ist der metallisierte Polymer-Rahmen des Kindle Oasis zu sehen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Links ein normales Kunststoffgehäuse, rechts ist der metallisierte Polymer-Rahmen des Kindle Oasis zu sehen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Rückseite des Kindle Oasis mit angedocktem Akkupack (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Wird der Displayschutz aufgeklappt, schaltet sich der Kindle Oasis automatisch ein. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Bei entnommenem Akkupack sind die Anschlüsse auf der Rückseite des Kindle Oasis zu sehen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Parallel zum Touchscreen gibt es am Kindle Oasis zwei Blättertasten. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das E-Paper-Display im Kindle Oasis liefert eine Auflösung von 300 dpi. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Blättertasten am Kindle Oasis sind bequem mit dem Daumen zu erreichen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Kindle Oasis zeigt Inhalte gut lesbar an. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Aktuelles Kindle-Sortiment von links nach rechts: Basis-Kindle, Paperwhite, Voyage und Oasis (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Displayschutz am Akkupack ist aus Leder. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Für den Kindle Oasis gibt es Akkupacks mit drei verschiedenen Farben für den Displayschutz. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Deutlich ist die Ausbuchtung am Kindle Oasis zu erkennen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Akkupack hält fest, lässt sich aber auch leicht lösen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Akkupacks mit drei verschiedenen Displayschutzfarben (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Kindle Oasis (Bild: Amazon)
  • Kindle Oasis (Bild: Amazon)
  • Kindle Oasis in der Seitenansicht (Bild: Amazon)
  • Von der Seite ist der Ladeanschluss für das Akkupack zu sehen. (Bild: Amazon)
  • Kindle Oasis von der Seite mit Ein-aus-Schalter und USB-Buchse (Bild: Amazon)
  • Kindle Oasis mit Displayschutz und angedocktem Akkupack (Bild: Amazon)
  • Kindle Oasis (Bild: Amazon)
Amazons Kindle Oasis liegt sehr angenehm in der Hand. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)


Der 6-Zoll-Touchscreen im Kindle Oasis liefert eine Auflösung von 300 dpi - sie ist identisch mit der des Kindle Voyage. Inhalte erscheinen klar und deutlich auf dem matten E-Paper-Display. Der Leseeindruck ähnelt stark dem eines Buches, sofern die Displaybeleuchtung aktiviert und entsprechend hoch eingestellt ist.

Bei normalem Tageslicht kann prinzipiell zwar auf das Displaylicht verzichtet werden, dadurch verschlechtert sich der Leseeindruck aber deutlich und reicht dann nicht mehr an das Leseerlebnis in einem Buch heran. Auf der anderen Seite verlängert der Verzicht auf das Displaylicht die Akkulaufzeit erheblich.

Interne Verbesserungen am E-Paper-Display

Beim ersten Ausprobieren waren die Displays im Oasis- und Voyage-Modell kaum zu unterscheiden, allerdings gab es intern einige Verbesserungen am Oasis-Display. Letzteres ist deutlich dünner, um ein entsprechend dünnes Gehäuse realisieren zu können. Außerdem erfolgt die Displaybeleuchtung nicht mehr von unten nach oben, sondern von der Seite.

Amazon verspricht damit eine bessere Ausleuchtung als beim Kindle Voyage - auf Anhieb ist der Unterschied aber nicht wahrnehmbar. Außerdem konnten nach Herstellerangaben 60 Prozent mehr LEDs eingesetzt werden, die das Display besonders hell erleuchten sollen.

Gehäuse soll besonders stabil sein

Das Gehäuse des Kindle Oasis besteht aus einem galvanotechnisch metallisierten Polymerrahmen. Dadurch soll das Gehäuse sehr leicht, aber auch besonders stabil sein. Im Unterschied zu einem reinen Kunststoffgehäuse verbiegt sich die Konstruktion nicht so ohne weiteres. Der gesamte Aufbau des Kindle Oasis soll so gestaltet sein, dass das Gerät auch leichte Stürze schadlos übersteht. Das Displayglas wurde aus einem chemisch verstärkten Material hergestellt, damit es möglichst lange intakt bleibt.

  • Kindle-Sortiment: links der normale, daneben der Paperwhite, dann der Voyage. Das weiße Modell ist der erste Kindle-E-Book-Reader. Vorne wird der aktuelle Kindle Oasis gehalten. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Amazons Kindle Oasis liegt sehr angenehm in der Hand. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Kindle Oasis wiegt nur 131 Gramm. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Kindle Oasis lässt sich gut mit nur einer Hand bedienen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Kindle Oasis ist nur 3,5 mm dünn. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Links der Kindle Voyage, rechts daneben der neue Kindle Oasis (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Links ein normales Kunststoffgehäuse, rechts ist der metallisierte Polymer-Rahmen des Kindle Oasis zu sehen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Links ein normales Kunststoffgehäuse, rechts ist der metallisierte Polymer-Rahmen des Kindle Oasis zu sehen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Rückseite des Kindle Oasis mit angedocktem Akkupack (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Wird der Displayschutz aufgeklappt, schaltet sich der Kindle Oasis automatisch ein. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Bei entnommenem Akkupack sind die Anschlüsse auf der Rückseite des Kindle Oasis zu sehen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Parallel zum Touchscreen gibt es am Kindle Oasis zwei Blättertasten. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das E-Paper-Display im Kindle Oasis liefert eine Auflösung von 300 dpi. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Blättertasten am Kindle Oasis sind bequem mit dem Daumen zu erreichen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Kindle Oasis zeigt Inhalte gut lesbar an. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Aktuelles Kindle-Sortiment von links nach rechts: Basis-Kindle, Paperwhite, Voyage und Oasis (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Displayschutz am Akkupack ist aus Leder. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Für den Kindle Oasis gibt es Akkupacks mit drei verschiedenen Farben für den Displayschutz. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Deutlich ist die Ausbuchtung am Kindle Oasis zu erkennen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Akkupack hält fest, lässt sich aber auch leicht lösen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Akkupacks mit drei verschiedenen Displayschutzfarben (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Kindle Oasis (Bild: Amazon)
  • Kindle Oasis (Bild: Amazon)
  • Kindle Oasis in der Seitenansicht (Bild: Amazon)
  • Von der Seite ist der Ladeanschluss für das Akkupack zu sehen. (Bild: Amazon)
  • Kindle Oasis von der Seite mit Ein-aus-Schalter und USB-Buchse (Bild: Amazon)
  • Kindle Oasis mit Displayschutz und angedocktem Akkupack (Bild: Amazon)
  • Kindle Oasis (Bild: Amazon)
Links ein normales Kunststoffgehäuse, rechts ist der metallisierte Polymer-Rahmen des Kindle Oasis zu sehen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)


Das Kindle Oasis erscheint mit der aktuellen Firmware für die E-Book-Reader von Amazon. Parallel zur speziell für die E-Book-Nutzung angepassten Schriftart Bookerly hat Amazon kürzlich eine weitere Schriftart namens Amazon Ember veröffentlicht. Während Bookerly eine Serifenschrift ist, handelt es sich bei Amazon Ember um eine serifenlose Schrift.

 Akkupack macht den Kindle Oasis schwerer und dickerVerfügbarkeit und Fazit 

eye home zur Startseite
Heinzel 17. Apr 2016

Ich fürchte du gehörst da zu einer Minderheit, die meisten Leute fingern nicht auf dem...

Heinzel 16. Apr 2016

Solange du nicht gerade an der Nordsee im Sandsturm sitzt, ist das eigentlich kein...

Heinzel 16. Apr 2016

Na ja, bei der Konkurrenz ist es auch nur ein Werbeversprechen. Der wasserdichte Tolino...

DY 15. Apr 2016

Vermutlich nahmen die Reviews auch am Amazon Affiliate Program teil :-)!

Spiritogre 15. Apr 2016

Wie gesagt, ich finde die Größe sehr praktisch. Wenn die Geräte größer wären, dann liegen...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Ratbacher GmbH, Raum Olpe
  2. MBtech Group GmbH & Co. KGaA, Sindelfingen
  3. Hubert Burda Media, Offenburg
  4. L-Bank Staatsbank für Baden-Württemberg, Karlsruhe


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 226,41€

Folgen Sie uns
       


  1. PSX 2016

    Sony hat The Last of Us 2 angekündigt

  2. Raspberry Pi

    Schutz gegen Übernahme durch Hacker und Botnetze verbessert

  3. UHD-Blu-ray

    PowerDVD spielt 4K-Discs

  4. Raumfahrt

    Europa bleibt im All

  5. Nationale Sicherheit

    Obama verhindert Aixtron-Verkauf nach China

  6. Die Woche im Video

    Telekom fällt aus und HPE erfindet den Computer neu - fast

  7. Hololens

    Microsoft holoportiert Leute aus dem Auto ins Büro

  8. Star Wars

    Todesstern kostet 6,25 Quadrilliarden britische Pfund am Tag

  9. NSA-Ausschuss

    Wikileaks könnte Bundestagsquelle enttarnt haben

  10. Transparenzverordnung

    Angaben-Wirrwarr statt einer ehrlichen Datenratenangabe



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Spielen mit HDR ausprobiert: In den Farbtopf gefallen
Spielen mit HDR ausprobiert
In den Farbtopf gefallen
  1. Ausgabegeräte Youtube unterstützt Videos mit High Dynamic Range
  2. HDR Wir brauchen bessere Pixel
  3. Andy Ritger Nvidia will HDR-Unterstützung unter Linux

Shadow Tactics im Test: Tolle Taktik für Fans von Commandos
Shadow Tactics im Test
Tolle Taktik für Fans von Commandos
  1. Civilization 6 Globale Strategie mit DirectX 12
  2. Total War Waldelfen stürmen Warhammer
  3. Künstliche Intelligenz Ultimative Gegner-KI für Civilization gesucht

Named Data Networking: NDN soll das Internet revolutionieren
Named Data Networking
NDN soll das Internet revolutionieren
  1. Geheime Überwachung Der Kanarienvogel von Riseup singt nicht mehr
  2. Bundesförderung Bundesländer lassen beim Breitbandausbau Milliarden liegen
  3. Internet Protocol Der Adresskollaps von IPv4 kann verzögert werden

  1. Re: Inhaltlich falsch - leider

    teenriot* | 00:41

  2. Von Windvd gibt es auch eine neue Version mit 4K...

    Markus_T_witter | 00:34

  3. Re: Port umlenken

    Apfelbrot | 00:31

  4. Re: hä? gericht wieder einmal weltfremd?

    lear | 00:30

  5. Re: Mehr Zeit mit PowerDVD als mit Filmschauen...

    trundle | 00:25


  1. 00:03

  2. 15:33

  3. 14:43

  4. 13:37

  5. 11:12

  6. 09:02

  7. 18:27

  8. 18:01


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel