Abo
  • Services:
Anzeige
Amazon-Chef Jeff Bezos zeigt das Kindle Fire im September 2011.
Amazon-Chef Jeff Bezos zeigt das Kindle Fire im September 2011. (Bild: Spencer Platt/Getty Images)

Kindle Fire: Amazon plant zwei neue Tablets

Amazon-Chef Jeff Bezos zeigt das Kindle Fire im September 2011.
Amazon-Chef Jeff Bezos zeigt das Kindle Fire im September 2011. (Bild: Spencer Platt/Getty Images)

Im zweiten Halbjahr 2012 will Amazon zwei neue Tablets auf den Markt bringen. Während das eine Tablet wie das Kindle Fire einen 7 Zoll großen Touchscreen haben wird, hat die andere Neuvorstellung ein 10-Zoll-Display.

Amazon will im zweiten Halbjahr 2012 zwei weitere Tablets auf den Markt bringen, berichtet Digitimes mit Verweis auf Quellen aus der Industrie. Das eine Tablet soll einen 7 Zoll großen Touchscreen haben und könnte damit der Nachfolger des Kindle Fire werden.

Anzeige

Zudem will Amazon bei den großformatigen Tablets mitmischen und damit in direkte Konkurrenz zu Apples iPad treten. Wie das iPad soll das zweite Amazon-Tablet einen 10 Zoll großen Touchscreen haben. Voraussichtlich wird das 10-Zoll-Gerät mit Android laufen. Wenn beide Tablets im zweiten Halbjahr 2012 erscheinen, könnten sie gleich mit Android 4.0 alias Ice Cream Sandwich ausgestattet sein. Es ist derzeit davon auszugehen, dass auch die neuen Amazon-Tablets Googles Betriebssystem einsetzen. Amazon betreibt einen eigenen Onlineshop für Android-Anwendungen.

Doch kein Amazon-Tablet mit 8,9-Zoll-Display

Mit dem 10-Zoll-Modell hat sich Amazon wohl dagegen entschieden, ein Tablet mit 8,9-Zoll-Display anzubieten. Im November 2011 wurde vermutet, dass Amazon ein Tablet mit 8,9-Zoll-Touchscreen entwickeln würde.

Amazon kann den niedrigen Preis für das Kindle Fire in den USA nur halten, wenn das Tablet subventioniert wird. Amazon verkauft es für 199 US-Dollar und für die Komponenten im Tablet muss Amazon 143 US-Dollar ausgeben. Zum Vergleich: Die Teile für ein iPad 2 mit 32 GByte und 3G-Modul kosten laut UBM 276 US-Dollar. Apple verkauft das Gerät aber für 729 US-Dollar, womit noch über 500 US-Dollar für Zusammenbau, Verpackung, Versand, Entwicklung und Werbung bleiben - und natürlich für Apples Gewinn.

Amazon will die Produktions- und Fertigungskosten für das Kindle Fire wohl darüber finanzieren, dass Kunden bei Amazon Anwendungen, E-Books und anderes für das Tablet kaufen.

Im vierten Quartal 2011 konnte Amazon vom Kindle Fire 3,88 Millionen Geräte verkaufen und schaffte es damit auf den zweiten Platz hinter dem Marktführer Apple. Im Gesamtjahr genügten allein die Verkaufszahlen vom vierten Quartal 2011, damit Amazon der drittgrößte Tablethersteller nach Apple und Samsung wurde.


eye home zur Startseite
DY 09. Mär 2012

Ich sehe zuerst einmal die Problematik für Apple. Es erscheint ein weiterer großer Player...

gollumm 08. Mär 2012

er hat die Dinger dann gekauft?



Anzeige

Stellenmarkt
  1. noris network AG, Nürnberg
  2. Schwarz IT Infrastructure & Operations Services GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  3. L-Bank Staatsbank für Baden-Württemberg, Karlsruhe
  4. Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb), Berlin


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Apollo 13, Insidious, Horns, King Kong, E.T. The Untouchables, Der Sternwanderer)
  2. (u. a. Vier Fäuste für ein Halleluja, Zwei bärenstarke Typen,Vier Fäuste gegen Rio)
  3. 17,97€

Folgen Sie uns
       


  1. Apple

    Aktivierungssperre des iPads lässt sich umgehen

  2. Amazon

    Downloader-App aus dem Fire-TV-Store entfernt

  3. Autonomes Fahren

    Apple zeigt Interesse an selbstfahrenden Autos

  4. Sicherheit

    Geheimdienst warnt vor Cyberattacke auf russische Banken

  5. Super Mario Bros. (1985)

    Fahrt ab auf den Bruder!

  6. Canon EOS 5D Mark IV im Test

    Grundsolides Arbeitstier mit einer Portion Extravaganz

  7. PSX 2016

    Sony hat The Last of Us 2 angekündigt

  8. Raspberry Pi

    Schutz gegen Übernahme durch Hacker und Botnetze verbessert

  9. UHD-Blu-ray

    PowerDVD spielt 4K-Discs

  10. Raumfahrt

    Europa bleibt im All



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Spielen mit HDR ausprobiert: In den Farbtopf gefallen
Spielen mit HDR ausprobiert
In den Farbtopf gefallen
  1. Ausgabegeräte Youtube unterstützt Videos mit High Dynamic Range
  2. HDR Wir brauchen bessere Pixel
  3. Andy Ritger Nvidia will HDR-Unterstützung unter Linux

Breath of the Wild: Spekulationen über spielbare Zelda
Breath of the Wild
Spekulationen über spielbare Zelda
  1. Konsole Nintendo gibt Produktionsende der Wii U bekannt
  2. Hybridkonsole Nintendo will im ersten Monat 2 Millionen Switch verkaufen
  3. Switch Nintendo erwartet breite Unterstützung durch Entwickler

Gear S3 im Test: Großes Display, großer Akku, große Uhr
Gear S3 im Test
Großes Display, großer Akku, große Uhr
  1. In der Zuliefererkette Samsung und Panasonic sollen Arbeiter ausgebeutet haben
  2. Vernetztes Auto Samsung kauft Harman für 8 Milliarden US-Dollar
  3. 10LPU und 14LPU Samsung mit günstigerem 10- und schnellerem 14-nm-Prozess

  1. Re: Genau sowas steht in den...

    LinuxMcBook | 03:04

  2. Re: Pervers... .

    Tunkali | 02:51

  3. Re: DAU-Gesetzgebung für DAUs

    LinuxMcBook | 02:34

  4. Re: Einheiten richtig umrechnen du musst

    Sarkastius | 02:19

  5. Re: Transparenz zum Kündigungstermin ist Schwachsinn!

    LinuxMcBook | 02:13


  1. 12:54

  2. 11:56

  3. 10:54

  4. 10:07

  5. 08:59

  6. 08:00

  7. 00:03

  8. 15:33


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel