Abo
  • Services:
Anzeige
Amazon-Chef Jeff Bezos zeigt das Kindle Fire im September 2011.
Amazon-Chef Jeff Bezos zeigt das Kindle Fire im September 2011. (Bild: Spencer Platt/Getty Images)

Kindle Fire: Amazon plant zwei neue Tablets

Amazon-Chef Jeff Bezos zeigt das Kindle Fire im September 2011.
Amazon-Chef Jeff Bezos zeigt das Kindle Fire im September 2011. (Bild: Spencer Platt/Getty Images)

Im zweiten Halbjahr 2012 will Amazon zwei neue Tablets auf den Markt bringen. Während das eine Tablet wie das Kindle Fire einen 7 Zoll großen Touchscreen haben wird, hat die andere Neuvorstellung ein 10-Zoll-Display.

Amazon will im zweiten Halbjahr 2012 zwei weitere Tablets auf den Markt bringen, berichtet Digitimes mit Verweis auf Quellen aus der Industrie. Das eine Tablet soll einen 7 Zoll großen Touchscreen haben und könnte damit der Nachfolger des Kindle Fire werden.

Anzeige

Zudem will Amazon bei den großformatigen Tablets mitmischen und damit in direkte Konkurrenz zu Apples iPad treten. Wie das iPad soll das zweite Amazon-Tablet einen 10 Zoll großen Touchscreen haben. Voraussichtlich wird das 10-Zoll-Gerät mit Android laufen. Wenn beide Tablets im zweiten Halbjahr 2012 erscheinen, könnten sie gleich mit Android 4.0 alias Ice Cream Sandwich ausgestattet sein. Es ist derzeit davon auszugehen, dass auch die neuen Amazon-Tablets Googles Betriebssystem einsetzen. Amazon betreibt einen eigenen Onlineshop für Android-Anwendungen.

Doch kein Amazon-Tablet mit 8,9-Zoll-Display

Mit dem 10-Zoll-Modell hat sich Amazon wohl dagegen entschieden, ein Tablet mit 8,9-Zoll-Display anzubieten. Im November 2011 wurde vermutet, dass Amazon ein Tablet mit 8,9-Zoll-Touchscreen entwickeln würde.

Amazon kann den niedrigen Preis für das Kindle Fire in den USA nur halten, wenn das Tablet subventioniert wird. Amazon verkauft es für 199 US-Dollar und für die Komponenten im Tablet muss Amazon 143 US-Dollar ausgeben. Zum Vergleich: Die Teile für ein iPad 2 mit 32 GByte und 3G-Modul kosten laut UBM 276 US-Dollar. Apple verkauft das Gerät aber für 729 US-Dollar, womit noch über 500 US-Dollar für Zusammenbau, Verpackung, Versand, Entwicklung und Werbung bleiben - und natürlich für Apples Gewinn.

Amazon will die Produktions- und Fertigungskosten für das Kindle Fire wohl darüber finanzieren, dass Kunden bei Amazon Anwendungen, E-Books und anderes für das Tablet kaufen.

Im vierten Quartal 2011 konnte Amazon vom Kindle Fire 3,88 Millionen Geräte verkaufen und schaffte es damit auf den zweiten Platz hinter dem Marktführer Apple. Im Gesamtjahr genügten allein die Verkaufszahlen vom vierten Quartal 2011, damit Amazon der drittgrößte Tablethersteller nach Apple und Samsung wurde.


eye home zur Startseite
DY 09. Mär 2012

Ich sehe zuerst einmal die Problematik für Apple. Es erscheint ein weiterer großer Player...

gollumm 08. Mär 2012

er hat die Dinger dann gekauft?



Anzeige

Stellenmarkt
  1. McFIT GLOBAL GROUP GmbH, Berlin
  2. SMARTRAC TECHNOLOGY GmbH, Dresden
  3. über Robert Half Technology, Berlin
  4. T-Systems International GmbH, Bonn, Leinfelden-Echterdingen, Frankfurt am Main, München


Anzeige
Top-Angebote
  1. 4,99€
  2. 299,90€ (UVP 649,90€)
  3. und bis zu 40 Euro Sofortrabatt erhalten

Folgen Sie uns
       


  1. Musikstreaming

    Soundcloud könnte bald Spotify gehören

  2. Online- oder Handyfahrschein

    Ausweiszwang bei der Bahn

  3. Elektroauto

    Volkswagen ID soll bis zu 600 km elektrisch fahren

  4. Sicherheitsrisiko Baustellenampeln

    Grüne Welle auf Knopfdruck

  5. Altiscale

    SAP kauft US-Startup für 125 Millionen US-Dollar

  6. Stiftung Warentest

    Mailbox und Posteo gewinnen Mailprovidertest

  7. Ausrüster

    Kein 5G-Supermobilfunk ohne Glasfasernetz

  8. SpaceX

    Warum Elon Musks Marsplan keine Science-Fiction ist

  9. Blau

    Prepaid-Kunden bekommen deutlich mehr Datenvolumen

  10. Mobilfunk

    Blackberry entwickelt keine Smartphones mehr



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Canon vs. Nikon: Superzoomer für unter 250 Euro
Canon vs. Nikon
Superzoomer für unter 250 Euro
  1. Snap Spectacles Snapchat stellt Sonnenbrille mit Kamera vor
  2. MacOS 10.12 Fujitsu warnt vor der Nutzung von Scansnap unter Sierra
  3. Bildbearbeitungs-App Prisma offiziell für Android erhältlich

DDoS: Das Internet of Things gefährdet das freie Netz
DDoS
Das Internet of Things gefährdet das freie Netz
  1. Hilfe von Google Brian Krebs' Blog ist nach DDoS-Angriff wieder erreichbar
  2. Picobrew Pico angesehen Ein Bierchen in Ehren ...
  3. Peak Smarte Lampe soll Nutzer zum Erfolg quatschen

MacOS 10.12 im Test: Sierra - Schreck mit System
MacOS 10.12 im Test
Sierra - Schreck mit System
  1. MacOS 10.12 Sierra fungiert als alleiniges Sicherheitsupdate für OS X
  2. MacOS Sierra und iOS 10 Apple schmeißt unsichere Krypto raus
  3. Kaspersky Neue Malware installiert Hintertüren auf Macs

  1. Re: warum?

    Flufflepuff | 08:38

  2. Re: Traurig...

    DetlevCM | 08:37

  3. Re: Amtlicher Lichtbildausweis

    Dino13 | 08:36

  4. Re: Neu?

    Dino13 | 08:35

  5. Re: Sehr seltsam

    DebugErr | 08:35


  1. 07:45

  2. 07:26

  3. 07:12

  4. 07:00

  5. 19:10

  6. 18:10

  7. 16:36

  8. 15:04


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel