Kindle Fire: Amazon macht weit mehr Gewinn als erwartet
Amazon-Chef Jeff Bezos (Bild: Spencer Platt/Getty Images)

Kindle Fire Amazon macht weit mehr Gewinn als erwartet

Trotz hoher Investitionen in das Kindle Fire, in Rechenzentren und Lagerhäuser machte Amazon weit mehr Quartalsgewinn als erwartet.

Anzeige

Amazon erzielte im ersten Quartal 2012 einen Gewinnrückgang um 35 Prozent auf 130 Millionen US-Dollar (28 Cent pro Aktie). Im Vergleichszeitraum des Vorjahres wurden 201 Millionen US-Dollar (44 Cent pro Aktie) erwirtschaftet. Das gab das Unternehmen am 26. März 2012 bekannt (PDF). Der Umsatz stieg um 34 Prozent auf 13,18 Milliarden US-Dollar, nach 9,86 Milliarden US-Dollar im Vorjahreszeitraum. Die Analysten hatten einen Gewinn von nur 7 Cent pro Aktie und einen Umsatz von 12,9 Milliarden US-Dollar erwartet.

In Nordamerika wuchs der Umsatz um 36 Prozent auf 7,43 Milliarden US-Dollar. Im Ausland erzielten Amazons Onlineshops 5,76 Milliarden US-Dollar, ein Anstieg um 31 Prozent.

Das Kindle Fire blieb das meistverkaufte Produkt bei Amazon in den USA, erklärte der Konzern. Genauere Angaben zum Verkauf seiner E-Book- und Tablet-Produktreihe macht Amazon nicht. Laut den Angaben der IDC-Marktforscher verkaufte Amazon im vierten Quartal 2011 rund 4,7 Millionen Kindle Fires, erreichte so einen Marktanteil von 16,8 Prozent und lag auf dem zweiten Platz hinter Apple.

Die operativen Ausgaben stiegen im ersten Quartal 2012 um 36 Prozent auf 13 Milliarden US-Dollar, weil weiter in Rechen- und Logistikzentren und in mehr Personal investiert wurde. Amazon stellte 9.400 neue Mitarbeiter ein und verstärkte die Belegschaft damit auf 65.600. 2011 gab Amazon 4,6 Milliarden US-Dollar für neue Lagerhäuser aus.

Nachtrag vom 27. April 2012, 13:20 Uhr

Das Unternehmen wird 13 weitere Lieferzentren im Jahr 2012 bauen, sagte Finanzvorstand Thomas Szkutak während der Telefonkonferenz mit Analysten. Amazon will das Streaming-Videoangebot auf seiner Website und für den Kindle Fire ausbauen, erklärte er. Der Umsatz mit digitalen Medien stieg im vergangenen Quartal um 19 Prozent auf 4,7 Milliarden US-Dollar.


Jossele 01. Mai 2012

rein informativ.. war leo apotheker ein bwl'er oder ein it'ler?

ChMu 27. Apr 2012

Du wartest bis sie 200 kosten? Wozu? 7Zoll Tablets gibts, erheblich besser ausgestattet...

Mr.Cofie 27. Apr 2012

Hallöle zusammen, ich habe mir ebenfalls ein Kindl zugelegt, und bin mehr als begeistert...

fratze123 27. Apr 2012

könnte es auch sein, dass er nicht ein einziges eBook kauft. Ich hab mir den einfachen...

Kommentieren



Anzeige

  1. IT-Projektleiter/in (SAP)
    Landeshauptstadt München, München
  2. Projektleiter/in Software für mechatronische Fahrwerksysteme
    Schaeffler Technologies GmbH & Co. KG, Herzogenaurach
  3. Anwendungsadministrator/IT-L- eiter (m/w)
    Wwe. Th. Hövelmann GmbH & Co. KG, Rees
  4. Java Entwickler/in
    Robert Bosch Car Multimedia GmbH, Hildesheim

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Europäischer Gerichtshof

    Framende Links sind keine Urheberrechtsverletzung

  2. IP-Telefonie

    DDoS-Angriff legt Sipgate lahm

  3. Mobiles Bezahlen

    Überwiegend positive Erfahrungsberichte zu Apple Pay

  4. UniPi+

    Das Raspberry Pi B+, in Aluminium gehüllt

  5. Ubuntu 14.10

    Zum Geburtstag kaum Neues

  6. Deutsche Telekom

    "Verdienen nicht genug für den Ausbau für Milliarden GByte"

  7. Raumfahrt

    Mondrover Andy liefert Bilder für Oculus Rift

  8. Kingdom Come Tech Alpha

    Verirrte Schafe und geplagte Farmer

  9. Verwaltung

    Berliner Steuerbehörden wollen wieder MS Office nutzen

  10. Anno

    Erschaffe ein Königreich auf dem iPad



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



3D-Druck ausprobiert: Internetausdrucker 4.0
3D-Druck ausprobiert
Internetausdrucker 4.0
  1. Niedriger Schmelzpunkt 3D-Drucken mit metallischer Tinte
  2. Deltadrucker Magna Japanisches Unternehmen zeigt Riesen-3D-Drucker
  3. 3D-Technologie US-Armee will Sprengköpfe drucken

Qubes OS angeschaut: Abschottung bringt mehr Sicherheit
Qubes OS angeschaut
Abschottung bringt mehr Sicherheit

Schenker XMG P505 im Test: Flaches Gaming-Notebook mit überraschender GTX 970M
Schenker XMG P505 im Test
Flaches Gaming-Notebook mit überraschender GTX 970M
  1. Getac S400-S3 Das Ruggedized-Notebook mit SSD-Heizung
  2. Geforce GTX 980M und 970M Maxwell verdoppelt Spielgeschwindigkeit von Notebooks
  3. Toughbook CF-LX3 Panasonics leichtes Notebook mit der Lizenz zum Runterfallen

    •  / 
    Zum Artikel