Kinderwunsch: Schwanger werden mit Glow
Glow-App soll helfen, den optimalen Zeugungszeitpunkt zu finden. (Bild: Glow)

Kinderwunsch Schwanger werden mit Glow

Paypal-Gründer Max Levchin will Paaren helfen, schwanger zu werden. Mit einer App, unterstützt durch Big Data und maschinelles Lernen, sollen sie den richtigen Zeugungszeitpunkt treffen. Das Programm Glow First bietet finanzielle Unterstützung, sollte eine Kinderwunschbehandlung notwendig werden.

Anzeige

Ein unerfüllter Kinderwunsch ist keine Seltenheit und eine große Belastung für Beziehungen. Was bei manchen ungewollt klappt, gelingt bei anderen nicht; im Falle einer Unfruchtbarkeit eines Partners folgt oft eine teure und nervenaufreibende Prozedur. Rund 10 Prozent der Paare benötigen länger als zwei Jahre, um Kinder zu bekommen. 3 bis 4 Prozent der Paare bleiben ungewollt kinderlos.

Paypal-Gründer Max Levchin will mit seinem neuen Startup Glow Paare mit unerfülltem Kinderwunsch unterstützen. Glow hat dazu eine Smartphone-App entwickelt, die ihnen mit der Analyse umfangreicher Datenmengen helfen soll, den richtigen Zeitpunkt zur Zeugung zu treffen. Zum anderen will Levchin mit Glow First eine gemeinnützige Organisation gründen, die Paare bei einer Kinderwunschbehandlung unterstützt.

Smartphone-App Glow

Glow erfasst verschiedene Daten, um gestützt durch statistische Analysen den richtigen Zeitpunkt für die Zeugung zu ermitteln. So wird zunächst abgefragt, um das wievielte Kind es geht und wie lange das Paar es schon versucht. Zudem muss die Frau eingeben, wann ihr letzter Zyklus begonnen hat und wie lang er normalerweise dauert. Daten, die auch viele andere Apps erfassen und nur eine recht grobe Abschätzung des Eisprungs und damit des besten Zeugungszeitpunkt ermöglichen.

  • Glow App
  • Glow zeigt fruchtbare Tage an.
  • Glow App
  • Glow zeigt fruchtbare Tage an.
  • Datenerfassung mit Glow
  • Datenerfassung mit Glow
Glow zeigt fruchtbare Tage an.

Darüber hinaus können mit Glow weitere Daten erfasst werden, die auf Serverseite nutzerübergreifend zusammengeführt werden, um die Prognosegenauigkeit zu verbessern. So kann etwa über erfasst werden, an welchen Tagen ein Paar Sex hatte und welche Basaltemperatur gemessen wurde. Frauen könne auch ihre Stimmungslage und ihr Gewicht angeben sowie ob und mit welchem Ergebnis ein Ovulations- oder Schwangerschaftstest gemacht wurde.

Schwangerschaftswahrscheinlichkeit mit Big Data bestimmen 

Strassenflirt 06. Jun 2013

Es gibt Paare, die nicht kompatibel sind. Wir hatten vor Jahren einmal ein junges...

0xDEADC0DE 31. Mai 2013

Ach, echt nicht? Beim Mann findet also keine Scheinschangerschaft und Hormonumstellung...

0xDEADC0DE 31. Mai 2013

Komisch, gell! ;)

0xDEADC0DE 31. Mai 2013

Ja, in 2 Ausführungen: Linke Hand und rechte Hand. Setz dich aber vorher ne Stunde lang...

matok 30. Mai 2013

Vor allem liegt es daran, dass nicht der richtige Zeugungszeitpunkt gefunden wird...

Kommentieren



Anzeige

  1. Systemadministrator/-in Lokale Netzwerke und LAN-Design
    Dataport, Hamburg
  2. Sachgebietsleiter (m/w) Controlling und kaufmännische EDV
    STWB Stadtwerke Bamberg GmbH, Bamberg
  3. Integration Developer / Architect (m/w)
    evosoft GmbH, Nürnberg
  4. SAP-Experte/-in (SD/MM) Mitarbeit Projektleitung mit Perspektive
    J. Bauer GmbH & Co. KG, Wasserburg/Inn

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. The Last of Us

    Remastered-Version schafft die Million

  2. Hybridantrieb im Motorsport

    Wer bremst, gewinnt (Energie)

  3. Gesetzentwurf

    Bundesdatenschützerin will endlich gegen Firmen durchgreifen

  4. Cinavia-Hersteller

    Digitale Wasserzeichen auch für schon verschlüsselte Filme

  5. Gestohlene Zugangsdaten

    Erhöhte Zugriffe auf Domainverwalter registriert

  6. Südafrikanische App-Enwicklerin

    "Man findet ein Problem und überlegt sich eine App"

  7. Offener Brief

    Spielentwickler gegen Hass

  8. U3415W

    Gebogener 34-Zoll-Monitor von Dell zum Spielen

  9. Promi-Hack JLaw

    Apple will Fotodiebstahl untersuchen

  10. Kaveri ohne Grafikeinheit

    Neue Athlon-Prozessoren für den Sockel FM2+



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Benq FHD Wireless Kit im Test: Full-HD bequem drahtlos durchs halbe Haus funken
Benq FHD Wireless Kit im Test
Full-HD bequem drahtlos durchs halbe Haus funken
  1. Project Ara Rockchip und Toshiba in Googles modularem Smartphone
  2. Google und Linaro Android-Fork für Modulsmartphone Ara

Alma und E-ELT: Auf den Spuren der Superteleskope
Alma und E-ELT
Auf den Spuren der Superteleskope
  1. Saturn Mit dem Enterprise-Warpcore Planeten erforschen
  2. Urknall Waren die Spuren des Urknalls nur Staubmuster?
  3. Astronomie Auf der Suche nach außerirdischer Luftverschmutzung

Test Infamous First Light: Neonbunter Actionspaß
Test Infamous First Light
Neonbunter Actionspaß
  1. Infamous Erweiterung First Light leuchtet Ende August 2014

    •  / 
    Zum Artikel